Al-Maghrib

Unter Maghreb (auch Maghrib; arabischالمغرب‎ al-maghrib, DMG al-maġrib, „der Westen“, abgeleitet vom Verb gharaba / ‏غرب‎ / ġaraba /„weggehen, untergehen (Sonne)“) versteht man vor allem die drei nordafrikanischen Länder Tunesien, Algerien und Marokko, teilweise auch noch Libyen und Mauretanien, die aufgrund ihrer Geschichte viele Gemeinsamkeiten haben. Im Arabischen versteht man unter Maghreb in der Regel Marokko, das das westlichste arabische Land ist und dessen Eigenbezeichnung ebenfalls al-Maghrib lautet. Ein arabisches Sprichwort lautet: Der Maghreb ist ein heiliger Vogel. Sein Leib ist Algerien, sein rechter Flügel Tunesien, sein linker Marokko.

Das Gegenstück zu Maghreb ist Maschrek (arabischالمشرق‎ al-Maschriq, DMG al-Mašriq, „der Osten, Orient“, abgeleitet vom Verb aschraqa / ‏أشرق‎ / ašraqa /„aufgehen (Sonne)“).

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte und Geschichte

Illustration der Geschichte von Bayâd und Riyâd; maghrebinisches Manuskript, 13. Jahrhundert

Die Kulturen im Maghreb waren zunächst rein afrikanischer Natur. Mit Ausbreitung des Ackerbaus gelangten orientalische Einflüsse nach Ägypten und im Zuge der Ausbreitung der Cardial- oder Impressokultur auch in den Maghreb. Dieser war im Altertum zuerst unter phönizischem Einfluss. Karthago, die größte und mächtigste „punische“ Stadt befand sich in Tunesien. Nach den Punischen Kriegen kam die gesamte Region zu Rom. Das Gebiet, hauptsächlich von Berbern bewohnt, war weitgehend christianisiert (Augustinus!), als es mit der Ausbreitung des Islam im 7. Jahrhundert unter arabischen Einfluss geriet; doch sprechen bis heute verschieden große Minderheiten die autochthonen Berbersprachen. Der anschließende jahrhundertelange osmanische Einfluss ging durch die europäische Kolonisation im 19. und 20. Jahrhundert zurück. Die heutige Grenzziehung der Mitgliedsstaaten basiert zum Teil auf osmanischen, zum Teil auf europäischen Entscheidungen.

Die Arabische Maghreb-Union

Hauptartikel siehe Arabische Maghreb-Union

Die Staaten Algerien, Mauretanien, Marokko (nur aus marokkanischer Sicht einschließlich der Westsahara), Libyen, Tunesien haben 1989 die internationale Organisation Arabische Maghreb-Union gegründet.

Sprachen

Die maghrebinischen Dialekte des Arabischen bilden eine eigene Dialektgruppe und sind gegenseitig weitestgehend verständlich. Sie sind stark von den Berbersprachen geprägt worden, die aber weitgehend in unzugänglichere Gebiete zurückgedrängt wurden. Das Maltesische war ursprünglich ein maghrebinischer Dialekt, der aber zu einer modernen Standardsprache ausgebaut wurde. (Siehe auch: Ausbausprache) Französisch ist in den Maghrebstaaten als Handels-, Bildungs- und Kultursprache entscheidend.

Anmerkung:
gh ist sehr weich und entspricht fast einem deutschen Zäpfchen-R, r einem sogenannten Zungen-R. Wenn man das Wort korrekt aussprechen will, muss man zuerst ein Zäpfchen-R und direkt danach ein Zungen-R aussprechen.

Staaten

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bank Al-Maghrib — بنك المغرب Siège …   Wikipédia en Français

  • Bank Al-Maghrib — Portal des Hauptgebäudes der Bank Al Maghrib Die Bank Al Maghrib (arabisch ‏بنك المغرب‎) ist die Zentralbank von Marokko. Sie wurde 1959 gegründet und hat ihren Standort in Rabat. Sie trat damit die Nachfolge an des Instituts Banque d Etat… …   Deutsch Wikipedia

  • Bank Al-Maghrib — Infobox Central bank bank name in local = بنك المغرب image 1 = Bank in marocco.jpg image title 1 = Headquarter image 2 = BAMLogo.jpg image title 2 = Logo headquarters = Rabat, Morocco bank of = Morocco currency = Moroccan dirham currency iso =… …   Wikipedia

  • Itissalat Al-Maghrib — Maroc Telecom Logo de Maroc Telecom Création 1998 Forme juridique …   Wikipédia en Français

  • Barid Al Maghrib — Poste Maroc Poste Maroc Création 1998 …   Wikipédia en Français

  • Hudud ul-'alam min al-mashriq ila al-maghrib — (حدود العالم من المشرق الی المغرب) meaning The Limits of The World from The East to The West is an Persian tenth century geography book written by an unknown author from Jauzjan, north western of modern Afghanistan.Finished in 982 CE, it was… …   Wikipedia

  • Al Bakri — Abū Ubayd Abd Allāh ibn Abd al Azīz ibn Muḥammad al Bakrī ou Abou Obeid el Bekri (أبوعبيد عبد الله البكري, au XIXe siècle transcrit en El Bekri), géographe et historien de l Hispanie musulmane (Al Andalus), est né en 1014 à Huelva. Fils du l émir …   Wikipédia en Français

  • Maghrib (disambiguation) — Maghrib (Arabic: of the setting (sun) ) may refer to one of the following. Maghrib, the fourth daily salat in Islam, offered at sunset Maghreb (meaning The West ), an Arabic reference to the coastal plain of North Africa, and more broadly to the… …   Wikipedia

  • Al-Masfiwi — was a poet in the time of Ahmad al Mansur. The surviving poetry of al Masfiwi can be found in Manahil al Safa, as well as in Kitab al Istiqsa li akhbar duwal al Maghrib al Aqsa by the nineteenth century Moroccan historian, Abu al Abbas Ahmad ibn… …   Wikipedia

  • al-Aqsa — (arabisch ‏ الأقصى‎, DMG al aqṣā, „fern“) steht für: al Aqsa Moschee, eine Moschee auf dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt Masjid e Aqsa, eine Moschee in Pakistan al Aqsa Märtyrer Brigaden, eine militante palästinensische Organisation …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”