Al-Masudi

'Abu al-Hasan Ali ibn al-Husayn al-Mas'udi (arabischأبو الحسن علي بن الحسين المسعودي‎, DMG Abū ʾl-Ḥasan ʿAlī b. al-Ḥusain al-Masʿūdī; * um 895 in Bagdad; † 957 in Fustat) war ein bedeutender arabischer Philosoph, Geograph und Historiker.

al-Mas'udi entstammt einer angesehenen Familie aus Kufa , die ihren Stammbaum auf 'Abd Allah Ibn Mas'ud, einen Gefährten des Propheten Mohammed, zurückführt. Bereits in jungen Jahren unternahm er ausgedehnte Reisen in viele Teile Asiens, vermutlich bis China und Indien. Nachdem er vorübergehend in Antiochia und Damaskus lebte, übersiedelte er nach Fustat (Alt-Kairo) und begann dort mit der Niederschrift seiner Erlebnisse.

Er verfasste vermutlich 36 literarische Werke, wie sich aus den lediglich zwei erhaltenen Büchern rekonstruieren lässt.

  1. Muruğ ad-dahab (Buch der goldenen Wiesen)
  2. at-Tanbih

Sein 5-bändiges historiographisches Werk in der bisher letzten und wissenschaftlichen Edition von Charles Pellat trägt den Titel Murudsch ad-dahab wa-ma'ādin al-dschauhar / ‏مروج الذهب ومعادن الجوهر ‎ /„Die Goldwiesen und Edelsteingruben“. Das nicht chronologisch geordnete Werk beginnt mit der Erschaffung der Welt und endet in der Regierungszeit des Kalifen al-Muti. al-Mas'udi widmet sich darin verschiedensten Themen im Bereich Geographie, Religion, Philosophie, Geschichte und Politik. Seine detaillierten Angaben – er berichtet bspw. als erster von Windmühlen – über das Leben in den einzelnen Ländern zu jener Zeit sind heute eine wertvolle Quelle an Informationen.

Mas'udi steht ganz in der literarischen Tradition des al-Dschahiz und verkörpert wie dieser den Typ des Adib, eines gebildeten, belesenen Mannes mit höfischen Umgangsformen, der zugleich ein guter Gesellschafter ist.

Mas'udi war ein Anhänger der Schia, wie man an seinem Namen erkennen kann, außerdem zeigt er in seinen Werken große Sympathien für die 12er Schia. Er war aber gleichermaßen von den Ansichten der Mu'tazila geprägt, die im 10.Jh. sehr großen Einfluss hatte.

Literatur

  • Gernot Rotter (Hrsg.): Bis zu den Grenzen der Erde. Auszüge aus dem "Buch der Goldwäschen". Tübingen & Basel 1978 (Bibliothek arabischer Klassiker, Bd. 3), ISBN 3-7711-0291-X
  • Mas'ūdī: Les Prairies d'Or. Texte et traduction par Barbier de Meynard et Pavet de Courteille. 9 vols. Paris 1861-1877.
  • Charles Pellat (Ed.): Masʿūdī: Les Prairies dʾOr. Publications de l'Université Libanaise, Beirut 1979
  • Ahmad Shboul: Al-Mas'udi and His World: A Muslim Humanist and His Interest in Non-muslims. Ithaca Press 1978. ISBN 0903729342
  • Charles Pellat: Mas'udi, in: Encyclopedia of Islam, Leiden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Masudi — Muslim scholar Abu al Hasan Ali ibn al Husayn al Mas udi Title al Mas udi Born 896 CE Died 956 CE Main interests History and Geography …   Wikipedia

  • Al-Masudi — Mapamundi de Al Masudi Abu al Hasan Ali ibn al Husayn ibn Ali al Mas udi (n. 896 en Baghdad, m. en 956, en El Cairo, Egipto) fue un historiador y geógrafo, conocido como el Heródoto de los árabes. [ …   Wikipedia Español

  • Al-Masudi — Al Masû dî Al Masû dî (علی بن حسین مسعودی) né à Bagdad à une date inconnue, mort à Fostat en 956 ?, est un encyclopédiste du Xe siècle, à l apogée de l islam classique. Ses Muruj adh dhahab ou Les prairies d or resteront jusqu au milieu du… …   Wikipédia en Français

  • Al Masudi — Al Masû dî Al Masû dî (علی بن حسین مسعودی) né à Bagdad à une date inconnue, mort à Fostat en 956 ?, est un encyclopédiste du Xe siècle, à l apogée de l islam classique. Ses Muruj adh dhahab ou Les prairies d or resteront jusqu au milieu du… …   Wikipédia en Français

  • Abd al-Masih Salib al-Masudi — This article is about the monk and author. For other uses, see Abdul Masih. Abd al Masīḥ Ṣalīb al Masū dī (1848–1935) was an Egyptian monk and author. Biography Abd al Masīḥ Ṣalīb al Masū dī was ordained a monk by his uncle, Abd al Masīḥ al Kabīr …   Wikipedia

  • Al-Mansur — Al Mansur, Almanzor or Abu Ja far Abdallah ibn Muhammad al Mansur (712 ndash;775; Arabic: ابو جعفر عبدالله ابن محمد المنصور) was the second Abbasid Caliph. He was born at al Humaymah, the home of the Abbasid family after their emigration from the …   Wikipedia

  • Masudi — Masudi,   Abu l Hasan Ali al Masudi, arabischer Schriftsteller, * Bagdad um 895, ✝ Kairo 956 (oder 957); reiste nach Indien, Ceylon, ins Chinesische Meer und nach Sansibar; seine Schriften sind wichtige Quellen für Geographie, Kultur und… …   Universal-Lexikon

  • Al-Farabi — Muslim scholar Abū Naṣr Muḥammad ibn Muḥammad Fārābī[1] Title The Second Teacher[2] …   Wikipedia

  • Al-Mahdi — Muhammad ibn Mansur al Mahdi ( ar. محمد بن منصورالمهدى ) (ruled 775 ndash;785), was the third Abbasid Caliph. He succeeded his father, al Mansur. Al Mahdi, whose name means Rightly guided or Redeemer , was proclaimed caliph when his father was on …   Wikipedia

  • Al-Shahrastani — Tāj al Dīn Abū al Fath Muhammad ibn Abd al Karīm ash Shahrastānī (1086–1153 CE) was an influential Persian[1] historian of religions and a historiographer. His book, Kitab al–Milal wa al Nihal (lit. The Book of Sects and Creeds) was one of the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”