Al-Musawwarat as-sufra
Tempel in al-Musawwarat as-sufra

Al-Musawwarat as-sufra (arabischالمصورات الصفراء‎ al-Musawwarāt as-sufrāʾ, DMG al-Muṣawwarāt aṣ-ṣufrāʾ, auch Musawwarat es Sufra) ist der moderne Name eines großen Tempelkomplexes im heutigen Sudan.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Ort liegt rund 190 Kilometer nordöstlich von Khartum, rund 20 Kilometer nördlich von Naqa und rund 29 Kilometer südöstlich des Nils.

Bedeutung

Es gibt wenige Siedlungsreste und nur einige nach-meroitische Gräber. Dies deutet an, dass der Ort eine rein religiöse Funktion hatte und vielleicht als Pilgerzentrum diente. Diese These wird durch die große Anzahl von Besucherinschriften gestützt, die man hier fand, darunter die bisher einzige lateinische Inschrift aus Nubien.

Große Anlage

ein Tempeleingang in al-Musawwarat as-sufra

Die sogenannte Große Anlage ist ein Gewirr von Höfen, dessen Zentrum ein Tempel ist, der von Säulen umgeben wird. Daneben gibt es noch andere kleine Tempel. Der Tempel 300 wurde von zwei Kolossalfiguren geschmückt. Die meisten Mauern waren undekoriert. Es fanden sich viele Tierskulpturen, z. B. von Elefanten.

Der Name von König Arnekhamani erscheint auf dem Löwentempel, der dem Apedemak geweiht war und sich ca. 600 m entfernt von der Großen Anlage befand.

Der Plan der Großen Anlage ist bisher ohne Parallelen in Nubien und Ägypten.

Literatur

  • Jochen Hallof: Die Baustufen I bis IV der Großen Anlage von Musawwarat es Sufra, London 2006 ISBN 0955025672 (PDF; 2,72 MB)
  • Fritz Hintze: Die Inschriften des Löwentempels von Musawwarat es Sufra, Berlin 1962.

Weblinks

16.41583333333333.3236111111117Koordinaten: 16° 24′ 57″ N, 33° 19′ 25″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • al-Musawwarat as-sufra — Löwentempel in al Musawwarat as sufra Al Musawwarat as sufra (arabisch ‏المصورات الصفراء‎ al Musawwarāt as sufrāʾ, DMG al Muṣawwarāt aṣ ṣufrāʾ …   Deutsch Wikipedia

  • Musawwarat es-Sufra — Tempel in al Musawwarat as sufra Al Musawwarat as sufra (arabisch ‏المصورات الصفراء‎ al Musawwarāt as sufrāʾ, DMG al Muṣawwarāt aṣ ṣufrāʾ, auch Musawwarat es Sufra) ist der moderne Name eines großen Tempelkomplexes im heutigen Sudan …   Deutsch Wikipedia

  • Musawwarat es Sufra — Tempel in al Musawwarat as sufra Al Musawwarat as sufra (arabisch ‏المصورات الصفراء‎ al Musawwarāt as sufrāʾ, DMG al Muṣawwarāt aṣ ṣufrāʾ, auch Musawwarat es Sufra) ist der moderne Name eines großen Tempelkomplexes im heutigen Sudan …   Deutsch Wikipedia

  • Kuschitische Kunst — Kolossalstatue des Aspelta vom Berg Barkal (um 580 v. Chr.) Die Kunst im Reich von Kusch ist wie die ganze Kultur dieses afrikanischen Staates im heutigen Sudan erheblich vom alten Ägypten beeinflusst. Wie in der kuschitischen Geschichte lassen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunst im Reich von Kusch — Kolossalstatue des Aspelta vom Berg Barkal (um 580 v. Chr.) Die Kunst im Reich von Kusch ist wie die ganze Kultur dieses afrikanischen Staates im heutigen Sudan erheblich vom alten Ägypten beeinflusst. Wie in der kuschitischen Geschichte lassen… …   Deutsch Wikipedia

  • Snb — Snb, (sprich: Scheneb; engl.: sheneb) ist die altägyptische Bezeichnung für ein trompetenähnliches Blechblasinstrument. Original erhaltene Beispiele stammen aus den Grabfunden des ägyptischen Pharaos Tutanchamun. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der archäologischen Stätten in Sudan — Diese Liste der archäologischen Stätten in Sudan führt alle Fundorte auf, die archäologisch in Sudan von Bedeutung sind. Fundort Typ Kultur Koordinaten Bemerkung Abkur[1] Festung, Kirche Christliches Reich von Makuria …   Deutsch Wikipedia

  • Meroitisches Reich —   Nubien in der Antike Das Reich von Kusch lag im Norden des heutigen Sudans. Kusch ist das ägyptische Wort für Nubien und stellt zugleich die Eigenbezeichnung des Reiches von Kusch dar. Die Geschichte des antiken Reiches von Kusch begann am Ende …   Deutsch Wikipedia

  • Scheneb — altägyptisch: šnb, ist die altägyptische Bezeichnung für ein trompetenähnliches Blechblasinstrument. Original erhaltene Beispiele stammen aus den Grabfunden des ägyptischen Pharaos Tutanchamun. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Siehe auch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst Pückler-Muskau — Hermann von Pückler Muskau Stahlstich in: Deutsches Taschenbuch auf das Jahr 1837, Berlin 1837 Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler Muskau (* 30. Oktober 1785 auf Schloss Muskau, Bad Muskau, Oberlausitz; † 4. Februar 1871 auf …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”