Al-Mutadid

al-Mu'tadid bi-'llah, arabischالمعتضد بالله أحمد بن طلحة‎ al-Mu'tadid bi-'llah Ahmad ibn Talha, DMG al-Muʿtaḍid bi-'llāh Aḥmad b. Ṭalḥa († 5. April 902), war der sechzehnte Kalif der Abbasiden (892–902).

Abu l-Abbas Ahmad ibn al-Muwaffaq ibn al-Mutawakkil al-Mu'tadid trat 892 die Nachfolge seines Onkels al-Mu'tamid (870–892) an. Als Sohn des Regenten al-Muwaffaq (875–891) hatte er schon an den Kämpfen gegen die Sandjsklaven im Südirak teilgenommen und 885 einen Feldzug gegen die Tuluniden in Syrien geführt.

Nach dem Tod seines Vaters übernahm er dessen Ämter und zwang al-Mutamid, ihn zum Thronfolger zu ernennen. Unter der Regentschaft von Abu l-Abbas Ahmad wurde kurz vor dem Tod von al-Mutamid die Residenz des Kalifen von Samarra wieder nach Bagdad verlegt (892).

Unter seiner Regierung kontrollierten die Kalifen nur den Irak, Nordsyrien und den westlichen Iran. Ihm gelang es aber, in diesen Gebieten die Herrschaft der Abbasiden zu festigen, indem er unbotmäßige Statthalter bekämpfte und auch die Staatsfinanzen wieder sanieren konnte. Zwar erkannte er die Herrschaft der Tuluniden in Ägypten an und heiratete eine Tochter Chumarawaihs, doch erhielt er dafür eine sehr reiche Mitgift und jährliche Tribute. Durch diesen Ausgleich konnte al-Mutadid Nordsyrien wieder fest unter die Kontrolle der abbasidischen Verwaltung bringen und die Hamdaniden in Nordsyrien erfolgreich bekämpfen.

Allerdings breitete sich unter seiner Herrschaft die Bewegung der ismailitischen Qarmaten im Irak aus. 899 gründeten sie in Ostarabien (al-Hasa und Bahrain) einen Staat, der sich in der Folgezeit der Herrschaft der Kalifen entzog und die Abbasiden bekämpfte. Auch in Syrien gewannen die ismailitischen Fatimiden Einfluss unter den Beduinen der Syrischen Wüste. Allerdings konnte ein Aufstand dieser Beduinen vor Damaskus niedergeschlagen werden (901).

Al-Mu'tadid versuchte auch wieder an die Blütezeit der Abbasiden unter al-Ma'mun zu Beginn des 9. Jahrhunderts anzuknüpfen. So war er ein Anhänger der Lehre der Mutaziliten und versuchte, diese wieder verstärkt zur Geltung zu bringen. Dies führte allerdings zur Opposition der Muslime, bei denen sich die Lehre der Hanbaliten durchgesetzt hatte. Al-Mutadid starb am 5. April 902. Er soll angeblich vergiftet worden sein. Die Nachfolge al-Mutadids übernahm dessen Sohn al-Muktafi (902–908).

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Mutadid — «Al Mutadid» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Al Mutadid (califa). Abbad ibn Muhammad al Mu tadid[1] (Sevilla, ? id., 27 de febrero de 1069). Rey taifa de Sevilla (1042 1069), de la familia de los abadíes. Sucedió a su padre… …   Wikipedia Español

  • Al-Mutadid — Al Mu tadid Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Al Mu tadid ou Al Mu tadhid (arabe : al muʿtaḍid, المعتضد, celui qui a l aide (de Dieu)) Nom de plusieurs personnages historiques… …   Wikipédia en Français

  • Al-Mutadid — Abbad ibn Muhammad al Mu tadid (Sevilla, ? id. , 1069). Rey taifa de Sevilla (1042 1069), de la familia de los abadíes. Sucedió a su padre Muhammad ibn Ismail ibn Abbad, el creador de la taifa de Sevilla en 1042. Se anexionó los reinos de taifas… …   Enciclopedia Universal

  • Al-Mutadid (Abbasside) — Pour les articles homonymes, voir Al Mutadid. Abû al Abbâs “al Muʿtadhid bi llah” Ahmad ben Tâha al Muwaffaq ben Jaʿfar al Mutawakkil[1], surnommé Al Muʿtadhid[2] est né en 857. Il est le petit fils du calife Ja far al Mutawakkil, et a succédé à… …   Wikipédia en Français

  • Al-Mutadid (califa) — Para el rey de la Taifa de Sevilla, véase Al Mutadid. Al Mu tadid (857–902) (Árabe: المعتضد بالله) fue el califa abasí de Bagdad desde 892 hasta su muerte. Incluso antes de ser nombrado califa, desempeñó el poder supremo durante el reinado de su… …   Wikipedia Español

  • Abu al-Hasan as-Said al-Mutadid — Abû al Hasan as Sa îd al Mu tadid (أبو الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون [abū al ḥasan al mu taḍid bi llah as sa īd ben al mā mūn]) est né à une date inconnue. Il succéda à son frère Abu Muhammad Abd al Wâhid ar Rachîd en (1242). Pris dans… …   Wikipédia en Français

  • Abu al-Hasan as-Said al-Mutadid — (Arabic: الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون‎; abū al ḥasan al mu taḍid bi llah as sa īd ben al mā mūn; died 1248) was an Almohad caliph who reigned in Morocco from 1242 until his death. He succeeded his brother Abd al Wahid II in a period in… …   Wikipedia

  • Abbad II. al-Mutadid — Abbad II. al Mu tadid († 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa Königreich etabliert… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Muktadir — al Muqtadir (arabisch ‏أبو الفضل المقتدر بالله جعفر بن أحمد المعتضد‎, DMG Abū l Faḍl al Muqtadir bi llāh Ǧaʿfar b. Aḥmad al Muʿtaḍid; * 895; † 932) war der achtzehnte Kalif der Abbasiden (908–932). Mit Abu l Fadl Dschafar ibn al Mutadid al… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Muqtadir — (arabisch ‏أبو الفضل المقتدر بالله جعفر بن أحمد المعتضد‎, DMG Abū l Faḍl al Muqtadir bi llāh Ǧaʿfar b. Aḥmad al Muʿtaḍid; * 895; † 932) war der achtzehnte Kalif der Abbasiden (908–932). Mit Abu l Fadl Dschafar ibn al Mutadid al Muqtadir, einem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”