Al-Qarawiyyin
Innenhof der Qarawiyyin
Ein Portal

Die Universität Al-Qarawiyyin dschami’at al-qarawyyin / ‏ جامعة القرويين‎ / ǧāmiʿatu ʾl-qarawiyīn von Fès, Marokko, wurde 859 gegründet und ist damit (laut Guinness-Buch der Rekorde) die älteste Universität der Welt, an der bis heute gelehrt wird.

Viele Gelehrte haben in Fès studiert und die intellektuelle und akademische Geschichte der islamischen Welt beeinflusst. Darunter sind Abu Abullah Al-Sati, Abu Al-Abbas al-Zwawi, Ibn Rushayd Al-Sabti (-721 AH/1321), Ibn Al-Haj Al-Fasi (-737 AH/1336) und Abu Madhab Al-Fasi, ein führender Theoretiker der malikitischen Rechtsschule.

Bei den kulturellen und akademischen Beziehungen zwischen der islamischen Welt und Europa im Mittelalter spielte die Universität auch eine wichtige Rolle. Der Kartograf al-Idrisi, dessen Karten in der Renaissance von den europäischen Entdeckern verwendet wurden, soll in Fès gelebt haben. Auch Papst Silvester II. soll in Fès studiert haben.

Geschichte

Die Universität von Fès wurde 859 von Fatima Al-Fihri, Tochter des reichen Kaufmanns Mohammed Al-Fihri, gegründet. Sie hatte geschworen, ihr gesamtes Erbe für den Bau einer Moschee für ihre Gemeinde (die im frühen 9. Jahrhundert aus Kairuan eingewandert waren) zu verwenden.

Die Universität kam unter die Patronage der mächtigen Sultane. Sie sammelte eine große Auswahl an Manuskripten, die in einer Bibliothek aufbewahrt wurden, die der Meriniden-Sultan Abu Inan Faris 1349 gestiftet hatte. Zu den wertvollsten Manuskripten zählen einige Bände des berühmten Muwatt'a von Malik ibn Anas, im Jahre 502 auf Pergament geschrieben, ein unvollständige Abschrift der Prophetenbiographie von Ibn Ishaq, mehrere Kopien des Korans, die Sultan Ahmed Al-Mansur Al-Dhahabi 1602 der Universität stiftete, und ein Autograph von Ibn Khalduns islamischer Weltgeschichte Al-'Ibar, mit seiner eigenhändigen Widmung zugunsten der Bibliothek.

Die Moschee entwickelte sich bald zu einem Ort für religiöse Unterweisung und politische Diskussion, die langsam das Feld ihrer Fächer ausweitete, speziell auf die Naturwissenschaften. 1957 führte König Mohammed V. Mathematik, Physik, Chemie und Fremdsprachen ein. Heute werden neben dem Koran und Fiqh (islamische Rechtsprechung) Grammatik, Rhetorik, Logik, Medizin, Mathematik, Astronomie, Chemie, Geschichte, Geografie und Musik gelehrt.

Siehe auch

Weblinks

34.064444444444-4.97333333333337Koordinaten: 34° 3′ 52″ N, 4° 58′ 24″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Universität Al-Qarawiyyin — Innenhof der Qarawiyyin Ein Portal Die Universität Al Qarawiyyin dschami’at al qarawyyin / ‏ جامعة القرويين‎ / …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Fassi — Al Fas(s)i, al Fas(s)i, Alfas(s)i, etc. (arabisch = „der aus Fès“) bezeichnet folgende Personen: Abbas al Fassi (* 1940); Ministerpräsident von Marokko. Abu Zaid Abd al Rahman Abu Muhammad Ibn Abd al Qadir al Fasi (1631 1685); marokkanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Azhar-Moschee — al Azhar Moschee, 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Al Karaouine-Universität — Innenhof der Qarawiyyin Ein Portal Die Universität Al Qarawiyyin dschami’at al qarawyyin / ‏ جامعة القرويين‎ / …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Ashar-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Al Azhar Universität Gründung 975 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Azhar — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Al Azhar Universität Gründung 975 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Azhar Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Al Azhar Universität Gründung 975 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Azhar-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt جامعة الأزهر Al Azhar Universität Gründung 975 …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Auza'i — al Auzāʿī, ʿAbd ar Rahmān ibn ʿAmr b. Yuhmid al Auzāʿī, arabisch ‏عبد الرحمان بن عمرو بن يحمد الأوزاعي ‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAmr b. Yuḥmid al Auzāʿī (* um 707 in al Auzāʿ benannt nach einem dort angesiedelten jemenitischen Stamm[1] bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Auzāʿī — al Auzāʿī, ʿAbd ar Rahmān ibn ʿAmr b. Yuhmid al Auzāʿī, arabisch ‏عبد الرحمان بن عمرو بن يحمد الأوزاعي ‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAmr b. Yuḥmid al Auzāʿī (* um 707 in al Auzāʿ benannt nach einem dort angesiedelten jemenitischen Stamm[1] bei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”