Al-Tod
At-Tod (Ägypten)
DMS
at-Tod
at-Tod
DMS
Memphis
Memphis
Karte von Ägypten

At-Tod (griechisch: Touphion) war eine antike Stadt im 4. oberägyptischen Gau, etwa 20 Kilometer südwestlich der modernen Stadt Luxor.

Inhaltsverzeichnis

Der Month-Tempel

In at-Tod steht ein heute stark zerstörter Tempel des Gottes Month. Die Baugeschichte lässt sich bis in das Alte Reich zurückverfolgen, denn ein Pfeiler trägt die Kartusche Userkafs (5. Dynastie). Einige Blöcke weisen auf Bautätigkeiten von Königen der 11. Dynastie hin. Von einem Neubau des Tempels unter Sesostris I. ist noch das Fundament und eine Mauer erhalten. Neben einer Prozessionsstraße ließ Thutmosis III. eine Barkenstation mit Säulenumgang errichten und Ptolemaios IV. den Tempel durch eine Sphinxallee mit einer Kaianlage verbinden. Ptolemaios VIII. erweiterte dann den Tempel des Mittleren Reiches durch einen Hypostyl und einen Pronaos. Zum Tempel gehört außerdem ein 9 Meter tiefer „Heiliger See“.

Forschungsgeschichte

Fernand Bisson de la Roque führte zwischen 1934 und 1940 Grabungen in at-Tod durch. 1936 wurde im Fundament des Tempels der „Schatz von El-Tod“ entdeckt, der aus vier Bronzetruhen Amenemhets II. mit zum Teil aus dem Vorderen Orient importierten Wertgegenständen bestand. Dieser Schatz befindet sich heute im Ägyptischen Museum Kairo und im Louvre in Paris. De la Roque und Jean Vercoutter setzten die Ausgrabungen in at-Tod von 1946 bis 1950 fort, Christiane Desroches Noblecourt von 1979 bis 1991. Seit 1998 ist eine französische Mission unter der Leitung von Christophe Thiers mit der epigraphischen Aufnahme des Tempels beschäftigt.

Literatur

  • Fernand Bisson de La Rocque: Tôd (1934 à 1936) (FIFAO 17), Kairo 1937.
  • Fernand Bisson de La Rocque: Le lac sacré de Tôd, in: Chronique d'Égypte 24 (1937), 3-14.
  • Jean Vercoutter: Tôd (1946-1949). Rapport succint des fouille, in: BIFAO 50 (1952), 67-87.
  • P. Barguet: Rapport de la saison février-avril 1950, in: BIFAO 51 (1952), 80-110.
  • Fernand Bisson de La Rocque: Le Trésor de Tod, Kairo 1953.
  • Dieter Arnold: Bemerkungen zu den frühen Tempeln von El-Tôd, in: MDAIK 31 (1975), 175-186.
  • Christiane Desroches-Noblecourt: Considérations sur l'existence des divers temples de Monthou à travers les âges, dans le site de Tôd, in: BIFAO 84 (1984), 81-109.
  • D. B. Redford: The Tôd Inscriptions of Senwosret I, in: SSEA Journal 17 (1987), 36-55.
  • Christophe Thiers, Jean-Francois Gout: Tôd. Les inscriptions du temple ptolémaïque et romain, II. Textes et scènes nos 173-329, III. Relevé photographique, (FIFAO 18/2-3), Kairo 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Gihad — Al Dschihad, (wörtl. heiliger Krieg, auch geschrieben Al Jihad oder al Gihad, oder besonders missverständlich Islamischer Dschihad (der Name Islamischer Dschihad bezieht sich in aller Regel auf die palästinensische Terrororganisation) ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Jihad — Al Dschihad, (wörtl. heiliger Krieg, auch geschrieben Al Jihad oder al Gihad, oder besonders missverständlich Islamischer Dschihad (der Name Islamischer Dschihad bezieht sich in aller Regel auf die palästinensische Terrororganisation) ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Salam Faraj — Al Dschihad, (wörtl. heiliger Krieg, auch geschrieben Al Jihad oder al Gihad, oder besonders missverständlich Islamischer Dschihad (der Name Islamischer Dschihad bezieht sich in aller Regel auf die palästinensische Terrororganisation) ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Qaida — Gründung 1988 in Peschawar Gründer Osama bin Laden Führung Aiman az Zawahiri …   Deutsch Wikipedia

  • Tod — fue una ciudad del Antiguo Egipto situada a 20 km al sur de Luxor y enfrente de Armant. En egipcio antiguo se llamaba Dyerty, recibió el nombre de Tuphion de los griegos, Tufium (o Tuphium) de los romanos y posteriormente se llamó Tod en idioma… …   Wikipedia Español

  • Al-Andalus — um 910 Al Andalus (arabisch ‏الأندلس‎) ist der arabische Name für die zwischen 711 und 1492 muslimisch beherrschten Teile der Iberischen Halbinsel.[1] Staatsrechtlich war al Andalus nacheinander eine von Kalif A …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Kaida — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qaeda — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Qaida — (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11. September …   Deutsch Wikipedia

  • Al Kaida — al Qaida (arabisch ‏القاعدة‎ al qāʿida [alˈqaːʕɪda]) ist ein Netzwerk dschihadistischer Gruppen, dem u. a. Anschläge in Kenia, Tansania, auf die Al Ghriba Synagoge der Insel Djerba, Sharm El Sheikh am 23. Juli 2005 und die Terroranschläge am 11.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”