Al-Walid I.

Al-Walid I., ‏الوليد بن عبد الملك‎, Al-Walīd ibn ʿAbd al-Malik, (* 668; † 23. Februar 715 in Damaskus) war der sechste Kalif der Umayyaden (705715).

Al-Walid ibn Abd al-Malik trat am 8. Oktober 705 die Nachfolge seines Vaters Abd al-Malik (685705) an. Während seiner Regierung wurde die Herrschaft der Umayyaden weiter gefestigt, wobei er sich auf die bewährten Statthalter seines Vaters stützte (u.a. al-Haddschādsch).

Unter Al-Walid erreichte das Kalifat seine größte Ausdehnung. So wurde im Westen die Unterwerfung des Maghreb abgeschlossen und unter Tariq ibn Ziyad 711 die Eroberung des Westgotenreichs eingeleitet. Im Osten des Reiches wurde Sindh und das Industal unter Muhammad ibn al-Qasim (711) sowie Transoxanien unter Qutaiba ibn Muslim (seit 712) unterworfen. Neben der Sicherung der Kaukasusgebiete gegen die Einfälle der Chasaren (711713) konnten auch Erfolge gegen Byzanz erzielt werden. Der von al-Walid vorbereitete Feldzug gegen Konstantinopel konnte aber erst unter seinem Nachfolger Sulayman (715717) ausgeführt werden.

Umayyaden-Moschee

Für Pilger und Reisende förderte er den Bau von Straßen vor allem nach Mekka, die Anlage von Brunnen, Herbergen und Hospizen. Unter ihm wurden die Umayyaden-Moschee in Damaskus als größter islamischer Sakralbau errichtet (707715) und die Prophetenmoschee in Medina erweitert (707). Diese umfangreiche Bautätigkeit stellte aber eine schwere Belastung für die Bevölkerung dar. Allein die Errichtung der Umayyaden-Moschee in Damaskus soll 5,6 Millionen Golddirham verschlungen haben. Al-Walid starb am 23. Februar 715.

Literatur

  • Heinz Halm (Hrsg.), (begründ. von Ulrich Haarmann): Geschichte der arabischen Welt. 3. erweiterte Auflage. Verlag C. H. Beck, München 1994, ISBN 3-406-38113-8, (Beck's historische Bibliothek).
  • Julius Wellhausen: Das Arabische Reich und sein Sturz. Reimer, Berlin 1902, (Nachdruck: 2. unveränderte Auflage. de Gruyter, Berlin 1960).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Walid I — Infobox Monarch name =Al Walid I reign =705 – 715 full name =Al Walid ibn Abd al Malik titles =Amir Walid predecessor =Abd al Malik successor =Sulayman ibn Abd al Malik royal house =Banu Abd Shams dynasty =Umayyad father =Abd al Malik mother… …   Wikipedia

  • Al-Walid I — Al Walid ben Abd al Malik Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid II. — Al Walid II., arabisch ‏الوليد بن يزيد‎, DMG al Walīd ibn Yazīd, (* 706; † 17. April 744) war der elfte Kalif der Umayyaden (743 744). Al Walid II. ibn Yazid ibn Abd al Malik trat 743 die Nachfolge seines Onkels Hischam (724 743) an, wie es… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Walid — ist der Name mehrerer muslimischer Herrscher und Feldherrn: Al Walid I. (668–715), Kalif der Umayyaden in Damaskus (705–715) Al Walid II. (706–744), Kalif der Umayyaden in Damaskus (743–744) Chalid ibn al Walid (584–642), bedeutender arabischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Walid — may refer to: * Waleed (name) (Arabic: وليد), an Arabic name meaning newborn . * Khalid ibn al Walid, one of the two famous Arab generals of the Rashidun army during the Muslim conquests of the 7th Century. * Al Walid I, an Umayyad caliph who… …   Wikipedia

  • Walid I — Gran Mezquita de Damasco, construida por Al Walid I. Al Walid ibn Abd al Malik (árabe: الوليد بن عبد الملك‎) o Al Walid I (668 25 de febrero de 715)[1] fue un Califa Omeya, que gobernó entre 705 …   Wikipedia Español

  • Walid I — Al Walid ben Abd al Malik Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Al-Walīd Ier — ou ʾAbū Al ʿAbbās Al Walīd ibn ʿAbd Al Malik (en arabe : أبو العباس الوليد بن عبد الملك), né en 668 et mort en 715, est le sixième calife omeyyade. Il est le fils aîné de ʿAbd Al Malik et lui succède en 705. Son frère cadet Sulaymān lui… …   Wikipédia en Français

  • Walid I. — Walid I.,   W. Ibn Abd al Malik, 6. Kalif (705 715) aus der merwarnidischen Linie der Omaijaden, * 668, ✝ Damaskus 23. 2. 715, Sohn von Kalif Abd al Malik Ibn Merwan (* 646, ✝ 705). Unter W.s Herrschaft erreichte die Dynastie ihren Höhepunkt und… …   Universal-Lexikon

  • Abd al-Rahman I — Emir of Córdoba Reign 756 – 788 Successor Hisham I …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”