Al Killian

Albert „Al“ Killian (* 15. Oktober 1916 in Birmingham (Alabama); † 5. September 1950 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Trompeter des Swing und Jump-Blues.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Al Killian begann seine Karriere Mitte der 1930er Jahre in Charlie Turners Arcadians Band und spielte dann in den Big Bands von Baron Lee, Teddy Hill, Don Redman (1940), Claude Hopkins, Count Basie (1940–1944), Charlie Barnet (1943 und 1945/46), mit Lester Young (Circus in Rhythm), Slim Gaillard (1939), Georgie Auld und Lionel Hampton (im Zeitraum 1942 bis 1946). Im Jahr 1946 gründete Killian eine eigene Bigband, gab sie aber schnell auf, um mit Norman Granz´ Jazz at the Philharmonic auf Tournee zu gehen, wo er 1946 auch mit Musikern wie Charlie Parker, Dizzy Gillespie und Lester Young spielte. Um 1946/47 begleitete er auch mehrere Blues-Musiker, wie T-Bone Walker, mit dem er die Titel „It's a Low Down“ Dirty Deal“ und „I'm in a Awful Mood“ aufnahm. In dieser Zeit ging er mit Bands von Billy Eckstine, Earl Spencer und Boyd Raeburn auf Tourneen, bevor er kurz Mitglied des Duke Ellington Orchestra wurde (als Nachfolger von Cat Anderson); er trat mit Ellington bei dessen Carnegie Hall-Konzert 1947 auf und ging 1950 mit ihm auf Europatournee. In diese Zeit fällt eine Aufnahmesession unter eigenem Namen in Stockholm, an der auch Lester Young mitwirkte. Al Killians feuriger, hoch spielender Ton war damals sehr populär. Er galt als exzellenter Leadtrompeter und war auch als Komponist tätig. Nachdem er Ellingtons Band verlassen hatte, ließ er sich in Los Angeles nieder, wo er im Alter von 33 Jahren von seinem (psychisch kranken) Vermieter ermordet wurde.

Diskographische Hinweise

  • Bird and Pres - The '46 Concerts Jazz at the Philharmonic (Verve)

Weblinks

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Killian — Infobox Musical artist Name = Al Killian Img capt = Img size = 150 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = birth date|1916|10|15|mf=y Died = death date and age|1950|9|5|1916|10|15|mf=y Origin = Instrument =… …   Wikipedia

  • Al Sears — Surnom Big Al Sears Nom Albert Omega Sears Naissance 22 février 1910 Macomb (Illinois) Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Al Kilian — Albert „Al“ Killian (* 15. Oktober 1916 in Birmingham (Alabama); † 5. September 1950 in Los Angeles) war ein US amerikanischer Trompeter des Swing und Jump Blues. Al Killian begann seine Karriere Mitte der 1930er Jahre in Charlie Turners… …   Deutsch Wikipedia

  • Killian documents controversy — Further information: Killian documents authenticity issues and George W. Bush military service controversy Charles Johnson s animated GIF image comparing what CBS claimed to be a 1973 era typewritten memo with a 2004 era Microsoft Word… …   Wikipedia

  • Killian documents controversy — 60 Minutes ist der Name eines investigativen US amerikanischen Nachrichtenmagazins, welches seit 1968 vom Fernseh Sender CBS News ausgestrahlt wird. Das Format wurde von Donald Hewitt entwickelt, der bis 2004 auch ihr Executive Producer war. 60… …   Deutsch Wikipedia

  • Ed Killian — Infobox MLB retired bgcolor1=#003279 bgcolor2=#bd1021 textcolor1=white textcolor2=white name=Ed Killian |150px width = 225 position=Pitcher bats=Left throws=Left debutdate=August 25 debutyear=by|1903 debutteam=Cleveland Naps finaldate=July 15… …   Wikipedia

  • Síndrome de Pallister-Killian — Clasificación y recursos externos CIE 10 Q99.8 CIE 9 758.5 OMIM …   Wikipedia Español

  • Pallister-Killian syndrome — Infobox Disease Name = Pallister Killian syndrome Caption = ICD10 = ICD10|Q|99|8|q|90 ICD9 = ICD9|758.5 OMIM = 601803 Pallister Killian syndrome (also tetrasomy 12p mosaicism or Pallister mosaic aneuploidy syndrome) is an extremely rare genetic… …   Wikipedia

  • Charles Killian — Nacimiento 1887 Fallecimiento 1957 Nacionalidad francés Campo botánico, micólogo Charles Killian ( * 28 de enero …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”