Al McKibbon

Alfred „Al“ McKibbon (* 1. Januar 1919 in Chicago, Illinois; † 29. Juli 2005) war ein US-amerikanischer Jazzbassist.

McKibbon wuchs in Detroit auf und spielte in den örtlichen Bands, bis er 1943 und 1944 mit Lucky Millinder auf Tournee ging. Anschließend schloss er sich der Combo von Tab Smith an, arbeitete 1946 bei dem Schlagzeuger J. C. Heard und dann mit Coleman Hawkins. Vor dem Konzert in der Carnegie Hall ersetzte er 1947 Ray Brown in der Band von Dizzy Gillespie. Anschließend arbeitete er mit Miles Davis, beispielsweise bei den Aufnahmen zu Birth of the Cool. 1950 arbeitete er für Count Basie und Earl Hines. Zwischen 1951 und 1958 war er bei George Shearing beschäftigt, anschließend bei Cal Tjader. Daneben war er 1951 an Aufnahmen mit Thelonious Monk und 1955 mit Herbie Nichols beteiligt. In den 1960ern arbeitete er in Los Angeles als gutbeschäftigter Studiomusiker und Konzertbegleiter von Sängern wie Sammy Davis. Mit Monk und den Giants of Jazz war er zwischen 1970 und 1971 auf Tour.

McKibbon galt bei Musikern als hervorragender Bassist und war bis 2004 aktiv. Erst 1999, im Alter von 80 Jahren, konnte er seine erste Platte unter eigenem Namen vorlegen, Tumbao Para Los Congueros Di Mi Vida (Blue Lady Records), die für einen Grammy als „Best Latin Jazz Performance“ nominiert wurde. McKibbons zweites Album, Black Orchid (Nine Yards Music), wurde 2004 veröffentlicht. Er verfasste auch das Nachwort zu Raul Fernandez' Monographie über Latin Jazz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al McKibbon — était contrebassiste de jazz de style bop, hard bop et Latin jazz. Il est né le 1er janvier 1919 et mort le 29 juillet 2005. Al était le diminutif d Alfred Mac Kibbon[1]. En 1947, après avoir travaillé avec Lucky Millinder, Tab Smith, J. C.… …   Wikipédia en Français

  • Al McKibbon — (January 1, 1919 ndash; July 29, 2005) was an American jazz double bassist, known for his work in bop, hard bop, and Latin jazz. In 1947, after working with Lucky Millinder, Tab Smith, J. C. Heard, and Coleman Hawkins, he replaced Ray Brown in… …   Wikipedia

  • Alfred McKibbon — Alfred „Al“ McKibbon (* 1. Januar 1919 in Chicago, Illinois; † 29. Juli 2005) war ein US amerikanischer Jazzbassist. McKibbon wuchs in Detroit auf und spielte in den örtlichen Bands, bis er 1943 und 1944 mit Lucky Millinder auf Tournee ging.… …   Deutsch Wikipedia

  • Cal Tjader — au Black Hawk à San Francisco Nom Callen Radcliffe Tjader Jr Naissance 16 juillet 1925 Saint Louis (Missouri) …   Wikipédia en Français

  • Plays Afro-Cuban : Ritmo Caliente — Plays Afro Cuban: Ritmo Caliente Album par Cal Tjader Sortie 1954 Enregistrement le 6 mars 1954 à San Francisco le 25 mars 1954 à Los Angeles le 6 juin 1954 à New York City. Durée 32:32 …   Wikipédia en Français

  • Genius Of Modern Music — Thelonious Monk – Genius Of Modern Music Veröffentlichung 1947 Label Blue Note Records Format(e) LP, CD Genre(s) Jazz Besetzung Klavier: Thel …   Deutsch Wikipedia

  • Tjader Plays Tjazz — Album par Cal Tjader Sortie 1955 Enregistrement En 2 sessions le 4 décembre 1954 et le 6 juin 1955 Durée 35:29 Genre Latin Jazz Producteur …   Wikipédia en Français

  • Emil Richards — (* 2. September 1932 in Hartford, Connecticut; geboren als Emilio Joseph Radocchia) ist ein US amerikanischer Jazz Perkussionist. Richards bevorzugtes Instrument ist das Vibraphon, er beherrscht jedoch auch Marimbaphon, Lamellophon, Pauke und… …   Deutsch Wikipedia

  • Genius of Modern Music — Studioalbum von Thelonious Monk Veröffentlichung 1947 Label Blue Note Records …   Deutsch Wikipedia

  • Birth of the cool — Miles Davis – Birth of the Cool Veröffentlichung 1953 (1957) Aufnahme 1949, 1950 Label Capitol Records Format(e) EP, LP, CD Genre(s) Jazz Anzahl der Titel 8 bzw. 11 Bese …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”