Al Parker

Al Parker (eigentlich Andrew Okun; * 25. Juni 1952 in Natick, Massachusetts; † 17. August 1992 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Pornodarsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Parker wurde in Natick, Massachusetts, geboren und wuchs in der Umgebung von Boston auf. Mitte der 1970er Jahre zog er nach Kalifornien. Dort wurde er von Hugh Hefner im Playboy Mansion als Butler angestellt. Als Pornodarsteller wurde er vom Filmregisseur Jim French entdeckt, der ihm das Pseudonym Al Parker gab. Parker begann seine Arbeit als Pornodarsteller bei den Brentwood Studios.

Ebenfalls Mitte der 1970er traf Parker den deutlich älteren Richard Cole, der zu seinem Lebensgefährten wurde. Das Paar schloss sich dem relativ zügellosem und hedonistischen Lebensstil der Zeit an. 1980 gründeten sie gemeinsam das Filmstudio Surge Studios, dessen Hauptzweck es war, Filme und Videos mit Al Parker zu produzieren. Parker war dabei sowohl als Filmproduzent und Regisseur als auch als Darsteller tätig. Die Surge Studios begannen bald damit, nicht nur die Damals üblichen, 12 bis 15 Minuten langen Pornofilmschleifen auf 8mm-Film zu produzieren, sondern stellten auch Filme mit einem größeren Budget in Spielfilmlänge her. Viele seiner Filme entstanden in der Umgebung von Parkers Haus in Hermosa Beach, Kalifornien. Die Surge Studios gehörten zu den ersten Unternehmen der Pornobranche, die mit dem Aufkommen von AIDS das Praktizieren von Safer Sex zur Pflicht machten.

1986 verstarb Parkers Lebensgefährte Richard Cole an den Folgen von AIDS. Parker arbeitete nach dessen Tod weiter als Regisseur und Filmproduzent und lernte später den kanadischen Pornodarsteller Justin Cade kennen, mit dem er eine Beziehung einging. Am 17. August 1992 starb Parker an den Folgen von AIDS.

Roger Edmonson veröffentlichte nach dessen Tod unter dem Titel Clone: The Life and Legacy of Al Parker Gay Superstar eine Biographie über Al Parker.

In Ralf Königs Comic Roy & Al ist der Hauptdarsteller ein Sammler alter Al-Parker-Pornofilme auf Super 8. Von einem Freund, der in New York war, bekommt er Lollipop’s in Originalverpackung geschenkt und den von seiner katholischen Mutter geerbten kleinen „Zwerchfell-Terrier“ benennt er von Fiffi vom Hirschberg auf Al um.[1]

Filmographie (Auswahl)

  • Heavy Equipment (1977)
  • Lollipop’s (1977)
  • Inches (1979)
  • Wanted (1980)
  • Flashbacks (1981, auch: Al Parker’s Flashback)
  • Turned On (1982)
  • A Few Good Men (1983)
  • Dangerous (1983)
  • Games (1983)
  • The Other Side of Aspen (1983)
  • Therapy (1983)
  • Weekend Lockup (1983)
  • Headtrips (1984)
  • One in a Billion (1984)
  • Outrage (1984)
  • Rangers (1984)
  • Strange Places, Strange Things (1984)
  • Daddies Plaything (1985)
  • Century Mining (1985)
  • Hard Disk Drive (1985)
  • High Tech (1986)
  • Oversize Load (1986)
  • The Best of Colt: Part 4 (1986)
  • Best of Brentwood 1 (1987)
  • Turbo Charge (1987)
  • Better Than Ever (1989)
  • The Best of Colt Films: Part 10 (1991)
  • Overload (1992)
  • The Best Of Al Parker (2008, posthum)

Literatur

  • Roger Edmonson: Clone: The Life and Legacy of Al Parker Gay Superstar. Alyson Books

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ralf König: Roy & Al. MännerschwarmSkript Verlag, Hamburg 2004, ISBN 3-935596-64-2, S. 18, 40, 42

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Parker — (born Andrew Drew Okun 25 June 1952, Natick, Massachusetts died 17 August 1992, San Francisco, California) was a gay American pornographic actor (porn star), producer, and director. He died from complications of AIDS at the age of 40. [… …   Wikipedia

  • Al Parker — Nombre real Andrew Robert Okun Nacimiento 25 de junio de 1952 Natick, Massachusetts …   Wikipedia Español

  • Al Parker — (de son vrai nom Andrew R. Okun), né le 25 juin 1952 à Natick (MA) et mort le 17 août 1992 à San Francisco (CA), est un acteur pornographique et réalisateur de films pornographiques. Sommaire 1 Biographie 2 Vidéographie… …   Wikipédia en Français

  • Al Parker (artist) — Al Parker (1906 1985) was an American artist and illustrator, called the Dean of Illustrators . His display of talent as a teenager led his grandfather, who was a Mississippi River Pilot, to pay for Al s first year in Washington University s… …   Wikipedia

  • Parker (Familienname) — Parker ist ein englischer Familienname mit der Bedeutung „Parkverwalter“; im Mittelalter wurde er auch als Spitzname für Wildhüter verwendet[1]. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Parker Pen Company — Saltar a navegación, búsqueda La Parker Pen Company es una compañía de plumas y bolígrafos fundada en 1891 por George Safford Parker en Janesville, Wisconsin, EE. UU. Historia Desde la década de los 20 hasta la de los 60, en la que la pluma… …   Wikipedia Español

  • Parker Fly — Fabricante Parker Guitars Periodo 1993–Presente. Construcción Tipo de cuerpo Sólidos doble c …   Wikipedia Español

  • Parker Brothers — Saltar a navegación, búsqueda Tipo Empresa privada Fundación 1883 Sede EEUU Industria Juegos Productos Monopoly Cluedo Risk Fuga de Colditz …   Wikipedia Español

  • Parker Guitars — Saltar a navegación, búsqueda Parker Guitars es un fabricante de únicas y livianas guitarras eléctricas y bajos, iniciada por Ken Parker al inicio de los 90s. Ken Parker es un exitoso lutier. Comenzando en un taller en Rochester (Nueva York)… …   Wikipedia Español

  • Parker Lewis ne perd jamais — Titre original Parker Lewis Can t Lose Genre Sitcom Créateur(s) Clyde Philips Lon Diamond Pays d’origine  Ét …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”