Al Simmons

Aloysius „Al“ Harry Simmons eigentlich Aloysius Szymanski (* 22. Mai 1902 in Milwaukee, Wisconsin; † 26. Mai 1956 ebenda) war ein US-amerikanischer Baseballspieler in der Major League Baseball. Sein Spitzname war Bucketfoot Al.

Biografie

Simmons war Sohn polnischer Einwanderer. Er änderte seinen Namen in Simmons, nachdem er eine Anzeige eines Eisenwarenladens in der Zeitung gelesen hatte. Seíne Baseballkarriere begann er in Milwaukee in der American Association, von wo er am 15. Dezember 1923 an die Philadelphia Athletics verkauft wurde. Sein erstes Spiel in der American League bestritt er dann am 15. April 1924 gegen die Washington Senators. Gleich in seinem ersten Spiel gelang ihm sein erster Basehit gegen Walter Johnson, dem weitere 2926 in seiner Karriere folgen sollten.

Von 1929 bis 1931 erreichte er dreimal die World Series mit den Athletics. Zwei Siegen gegen die Chicago Cubs und den St. Louis Cardinals stand eine Niederlage gegen die Cardinals 1931 gegenüber. Ein weiteres Spiel in einer World Series bestritt Simmons 1939 mit den Cincinnati Reds gegen die New York Yankees, die allerdings auch mit einer Niederlage für sein Team endete.

Simmons blieb in zehn Spielzeiten in seinem Schlagdurchschnitt bei über 30% und gewann den Titel des besten Schlagmanns in der American League in den Jahren 1930 und 1931. Seinen besten Schlagdurchschnitt hatte er allerdings 1927 mit 39,2%. Der Outfielder war für seine unorthodoxe Schlagtechnik und seinen eisernen Willen auf dem Spielfeld bekannt. Als man seinen Manager Connie Mack fragte, welches der größte Wert für ein Team sei, antwortete er:„Wenn ich nur neun Spieler namens Simmons hätte.“ Simmons verlängerte seine Karriere, um die Marke von 3000 Hits zu erreichen, die er aber um 73 verpasste. Die Möglichkeiten hatte er in seinen frühen Karrierejahren vergeben, als er sich bei klaren Spielständen früh auswechseln ließ und teilweise auch dem Nachtleben frönte.

1953 wurde Simmons in die Baseball Hall of Fame gewählt. Am 26. Mai 1956 starb er in seiner Heimatstadt Milwaukee an den Folgen eines Herzanfalls.

Seine Stationen als Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Simmons — Jardinero izquierdo Nacimiento: 22 de mayo de 1902 Milwaukee, Wisconsin Muerte: 26 de mayo de 1956 …   Wikipedia Español

  • Al Simmons — This page refers to the American baseball player. For the children s performer, see Al Simmons (musician). For the name of the fictional comic book character, see Spawn (comics). Infobox MLB retired name=Al Simmons position=Outfielder bats=Right… …   Wikipedia

  • Al simmons — Spawn (comics) Pour les articles homonymes, voir Spawn. Spawn Personnage de Spawn …   Wikipédia en Français

  • Al Simmons — Cette page fait référence au joueur américain de baseball. Pour le personnage de comics, voir Spawn (comics). Al Simmons Joueur de champ gauche …   Wikipédia en Français

  • Al Simmons — Personaje principal del cómic estadounidense Spawn, creado por Todd McFarlane en 1992. Simmons fue en su periodo de vida un soldado de inteligencia estadounidense destacado por su habilidad y su implacable forma de matar. Por esto es que el… …   Enciclopedia Universal

  • Al Simmons (musician) — Al Simmons is a Canadian children s performer from Winnipeg, Manitoba. He began performing in the 1970s and later made guest appearances on Fred Penner s television show as well as Sesame Street . He tours regularly across Canada and the United… …   Wikipedia

  • Simmons — may refer to:People: * Adelma Simmons (1903 – 1997), American author and herbalist * Al Simmons (1902 1956), American baseball player * Allan Simmons (born 1959), British scrabble player and author * Andrew Simmons (born 1984), British wrestler * …   Wikipedia

  • Simmons — ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Al Simmon …   Deutsch Wikipedia

  • Al Kaline — Right fielder Born: December 19, 1934 (1934 12 19) (age 76) Baltimore …   Wikipedia

  • Simmons-Mausmaki — Systematik Ordnung: Primaten (Primates) Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini) Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes) Familie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”