Ala'er
Basisdaten
Großregion: Nordwestchina
Provinz: Xinjiang
Status: Kreisfreie Stadt
Einwohner: 260.000
Fläche: 4.196 km²

Aral (Uigurisch: ئارال شەھرى / Aral Xəhri; chin. 阿拉尔市, Ālā'ěr Shì)[1] ist eine kreisfreie Stadt im Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Aral war ursprünglich ein Dorf und eine chinesische Militärgarnison. Im Jahr 1957 siedelte sich das Produktions- und Aufbaukorps Xinjiang[2] in Aral an, machte über 1,2 Mio. Mu (800 km²) Land urbar und richtete zehn Viehzucht-Stationen ein.[3]

Am 17. September 2002 erhielt Aral nach einem Beschluss des Staatsrats den Status einer kreisfreien Stadt.[3]

Geografie

Aral liegt am Südhang des Tianshan-Gebirges, nördlich der Wüste Taklimakan, am Oberlauf des Tarim-Flusses, wo die Flüsse Aksu, Hotan und Yarkant zusammenfließen.[3]

Die Gesamtfläche des Verwaltungsgebietes beträgt 4.196 km², seine Ausdehnung von Osten nach Westen rund 130 km, von Norden nach Süden 60 km.[3]

Bevölkerung

Aral hatte im Jahr 2002 rund 260.000 Einwohner, vor allem Han-Chinesen; 5,3 % der Bevölkerung sind angehörige nationaler Minderheiten.[3]

Wirtschaft

In Aral gibt es drei Stauseen (Duōlàng 多浪, Shènglì 胜利 und Shàngyóu 上游) mit einer Gesamtfläche von 248,8 km² und einem Fassungsvermögen von 518 Mio. m³ sowie reiche Grundwasserreserven. Es werden Weizen, Baumwolle, Obst und Gemüse angebaut. Die Baumwollproduktion beträgt derzeit 183.000 Tonnen pro Jahr und es gibt über 8.000 Milchkühe. Aral ist bekannt für seine Chinesischen Datteln (Jujuben) und Edelkastanien.[3]

Aral ist an das Eisenbahnnetz angebunden und über eine nationale Überlandstraße (Nr. 314) erreichbar.[3]

Tourismus

Als touristische Sehenswürdigkeiten werden vor allem die Militärgarnisonen, Stauseen und landschaftliche Schönheiten wie der Tarim-Fluss und die Wüste der Umgebung empfohlen.[4]

Weblinks

Fußnoten

  1. Zhōngguó dìmínglù 中国地名录 (Beijing, Zhōngguó dìtú chūbǎnshè 中国地图出版社 1997); ISBN 7-5031-1718-4; S. 1, 299. Fälschlich häufig „Alar“.
  2. vgl. Ren Qiang, Yuan Xin: Impacts of Migration to Xinjiang Since the 1950s, S. 100. In: Robyn Iredale, Naran Bilik, Fei Guo (Hg.): China's Minorities on the Move: Selected Case Studies (Armonk, M. E. Sharpe 2003), ISBN 0-7656-1023-X, S. 89–105.
  3. a b c d e f g Xīnjiāng gàikuàng – Ālā’ěr Shì 新疆概况—阿拉尔市 (Internetseite der Regierung von Xinjiang)
  4. Zhǔyào lǚyóu zīyuán 主要旅游资源 (Internetseite des Parteikomitees von Aral und der Volksregierung von Aral)

40.51555555555681.2636111111117Koordinaten: 40° 31′ N, 81° 16′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ala'er — Aral (Xinjiang) Pour les articles homonymes, voir Aral (homonymie). Ālā ěr (Aral) · 阿拉尔 (ئارال) …   Wikipédia en Français

  • 'Ala-ad-Din 'Ata-Malik — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • 'Ala ud-Dīn Atā-Mulk Ǧuwainī — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala'iddin Ata-Malik Juvayni — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • ʿAlā'-ad-Dīn ʿAṭā-Malik Ibn-Muḥammad Ǧuwainī — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala ad-Din Atsiz — Ala ad Dunya wa d Din (meist aber nur Ala ad Daula) Abu l Muzaffar Qizil Arslan Atsiz (persisch ‏علاء الدنيا والدين (علاء الدولة) أبو المظفر قزل ارسلان اتسز‎, DMG ʿAlāʾ ad Dunyā wa ʼd Dīn (ʿAlāʾ ad Daula) Abū ʼl Muẓaffar Qïzïl Arslan Atsïz;… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala al-Aswani — ʿAla al Aswani (arabisch ‏علاء الأسواني‎, DMG ʿAlāʾ al Aswānī, vom Verlag verwendete Transkription Alaa al Aswani; * 26. Mai 1957 in Kairo) ist ei …   Deutsch Wikipedia

  • Ala ud-Din Khalji — (Bildnis aus einem afghanischen Schulbuch) Ala ud Din Khalji († 1316; gesprochen ʿAlāʾ ud Dīn Childschī, persisch ‏علاء الدین خلجی‎) war von 1297 bis 1316 Sultan von Delhi (siehe dazu Liste der Sultane von Delhi). Nach der Ermordung seines… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala ud-Din Khilji — Ala ud Din Khalji († 1316; gesprochen ʿAlāʾ ud Dīn Childschī, persisch ‏علاء الدین خلجی‎ی) war von 1297 bis 1316 Sultan von Delhi (siehe dazu Liste der Sultane von Delhi). Nach der Ermordung seines Onkels und Schwiegervaters Jalal ud Din Firuz… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala Gallorum Indiana — Activa Desde 21 hasta ¿250?. País Imperio romano Tipo Ala qui …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”