Alabama-Paradox

Das Alabama-Paradoxon (auch Mandats- bzw. Sitzzuwachsparadoxon) ist eine Paradoxie des Hare-Niemeyer-Verfahrens, nach der eine Partei ein Mandat verlieren kann, wenn bei gleichem Wahlergebnis insgesamt mehr Mandate zu verteilen sind (unlogische Sprünge). Das Bestehen der Möglichkeit des umgekehrten Falles ist evident.

Es wurde erstmals bei der Berechnung der bevölkerungsabhängigen Mandatsansprüche der einzelnen US-amerikanischen Bundesstaaten im Repräsentantenhaus auf Basis des Zensus im Jahre 1880 entdeckt. Damals berechnete der leitende Angestellte der Zensusbehörde C. W. Seaton nach dem Hamilton-Verfahren (Hare-Niemeyer-Verfahren) die neue Mandatsverteilung für das Repräsentantenhaus, wobei er dies für verschiedene Mengen zu verteilender Mandate durchführte. Er nahm dabei Werte zwischen 275 und 350 Mandaten an. Hierbei entdeckte er, dass der Bundesstaat Alabama bei 299 Repräsentantenhausmandaten insgesamt 8 und bei 300 Repräsentantenhausmandaten lediglich 7 Mandate erhält. Daraufhin einigte man sich auf eine Abgeordnetenzahl im Repräsentantenhaus, bei der sich nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren dieselbe Verteilung wie nach dem Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren ergab. Nach dem Zensus im Jahre 1900 ging man endgültig zum Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren über. Seit dem Zensus im Jahre 1950 wird das Hill-Huntington-Verfahren verwandt.

Zur Illustration des Alabama-Paradoxons werden auf 4 Staaten zunächst 323 und danach 324 Mandate nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren verteilt.

Ergebnis bei 323 Mandaten
Staat Größe Proporz Sitze
A 5670 183,141 183
B 3850 124,355 124
C 420 13,566 13 +1
D 60 1,938 1 +1
Summe 10000 323,000 321 +2
Ergebnis bei 324 Mandaten
Staat Größe Proporz Sitze
A 5670 183,708 183 +1
B 3850 124,740 124 +1
C 420 13,608 13
D 60 1,944 1 +1
Summe 10000 324,000 321 +3

Zu beachten ist, wie sich die Anzahl der Mandate des Staates C von 14 auf 13 verringert. Dies rührt daher, dass bei Erhöhung der Gesamtmandatszahl j der arithmetische Proporz für große Staaten stärker ansteigt als für kleine. Daher nehmen die Nachkommawerte für A und B stärker zu als für C, mit der Folge, dass A und B im Nachkommawert C überrunden, sodass nicht nur B das 324. Mandat erhält, sondern zusätzlich C ein Mandat an A verliert.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paradox — Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα , para – gegen und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa g …   Deutsch Wikipedia

  • Alabama-Paradoxon — Als Alabama Paradoxon (auch Mandats bzw. Sitzzuwachsparadoxon) wird folgende als paradox angesehene Konsequenz von Sitzzuteilungsverfahren bezeichnet: Eine Partei kann ein Mandat verlieren, wenn bei gleichem Wahlergebnis insgesamt mehr Mandate zu …   Deutsch Wikipedia

  • Apportionment paradox — An apportionment paradox exists when the rules for apportionment in a political system produce results which are unexpected or seem to violate common sense. To apportion is to divide into parts according to some rule, the rule typically being one …   Wikipedia

  • Mobile, Alabama — Mobile   City   From top: Pincus Building, Old City Hall and Southern Market, Fort Condé, Barton Academy, Cathedral Basilica of the Immaculate Co …   Wikipedia

  • List of United States congressional districts — This is a complete list of congressional districts for representation in the United States House of Representatives. The quantity and boundaries of districts are determined after each census, although in some cases states have changed the… …   Wikipedia

  • List of paradoxes — This is a list of paradoxes, grouped thematically. Note that many of the listed paradoxes have a clear resolution see Quine s Classification of Paradoxes.Logical, non mathematical* Paradox of entailment: Inconsistent premises always make an… …   Wikipedia

  • List of philosophy topics (A-C) — 110th century philosophy 11th century philosophy 12th century philosophy 13th century philosophy 14th century philosophy 15th century philosophy 16th century philosophy 17th century philosophy 18th century philosophy 19th century philosophy220th… …   Wikipedia

  • Largest remainder method — The largest remainder method is one way of allocating seats proportionally for representative assemblies with party list voting systems. It is a contrast to the highest averages method. QuotasThere are several possibilities for the quota. The… …   Wikipedia

  • Präferenzwahl — Das System der übertragbaren Einzelstimmgebung (auch: Präferenzwahlsystem, engl. Single Transferable Vote, STV) ist ein proportionales Personenwahlverfahren, das das Problem der unwirksamen Stimmen bei der reinen Mehrheitswahl beheben und eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Präferenzwahlsystem — Das System der übertragbaren Einzelstimmgebung (auch: Präferenzwahlsystem, engl. Single Transferable Vote, STV) ist ein proportionales Personenwahlverfahren, das das Problem der unwirksamen Stimmen bei der reinen Mehrheitswahl beheben und eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”