Alabama 500
Aaron’s 499
Veranstaltungsort: Talladega Superspeedway
Hauptsponsor: Aaron’s
Erstes Rennen: 1970
Distanz: 500,08 Meilen (805 km)
Anzahl Runden: 188
Ehemalige Namen: Alabama 500 (1970)

Winston 500 (1971–1993, 1997)

Winston Select 500 (1994–1996)

DieHard 500 (1998–2000)

Talladega 500 (2001)

Das Aaron’s 499 ist ein Rennen im NASCAR Sprint Cup und findet im späten April oder frühen Mai auf dem Talladega Superspeedway in Talladega, Alabama statt. Das Aaron’s 499 ist eines von vier Restrictor-Plate-Rennen im Kalender des Nextel Cup. Das Rennen des Jahres 1997, welches Mark Martin gewann, war das schnellste in der Geschichte von NASCAR mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 188,354 mph (303,126 km/h).

Zwischen 1970 und dem Ende des Grand Slam im Jahre 2004 durch den sogenannten Ferko-Prozess war das Aaron’s 499 das zweite Rennen zum Grand Slam. Zudem war es Teil der Winston Million.

Der Name des Rennens leitet sich vom Hauptsponsor Aaron’s, Leasinganbieter von Haushaltsgegenständen. Die 499 soll die Tendenz widerspiegeln, Produkte für 99 US-Dollar pro Monat leasen zu können. Trotz des Namens ist das Rennen selbst etwas mehr als 500 Meilen lang.

Sieger

  • 1970: Pete Hamilton
  • 1971: Donnie Allison
  • 1972: David Pearson
  • 1973: David Pearson
  • 1974: David Pearson (170 Runden / 452,2 Meilen wegen der Ölkrise)
  • 1975: Buddy Baker
  • 1976: Buddy Baker
  • 1977: Darrell Waltrip
  • 1978: Cale Yarborough
  • 1979: Bobby Allison
  • 1980: Buddy Baker
  • 1981: Bobby Allison
  • 1982: Darrell Waltrip
  • 1983: Richard Petty
  • 1984: Cale Yarborough
  • 1985: Bill Elliott
  • 1986: Bobby Allison
  • 1987: Davey Allison (178 Runden / 473,48 Rennen verkürzt aufgrund Dunkelheit wegen längerer Reparatur des Fangzaunes in Runde 22)
  • 1988: Phil Parsons
  • 1989: Davey Allison
  • 1990: Dale Earnhardt
  • 1991: Harry Gant (Rennen vom Sonntag auf den Montag wegen Regens verschoben)
  • 1992: Davey Allison
  • 1993: Ernie Irvan
  • 1994: Dale Earnhardt
  • 1995: Mark Martin
  • 1996: Sterling Marlin
  • 1997: Mark Martin (Rennen um zwei Wochen wegen Regen verschoben)
  • 1998: Bobby Labonte
  • 1999: Dale Earnhardt
  • 2000: Jeff Gordon
  • 2001: Bobby Hamilton
  • 2002: Dale Earnhardt Jr.
  • 2003: Dale Earnhardt Jr.
  • 2004: Jeff Gordon
  • 2005: Jeff Gordon (194 Runden / 516,04 Meilen aufgrund Green-White-Checker-Zieleinlauf)
  • 2006: Jimmie Johnson (Rennen vom Sonntag auf den Montag wegen Regens verschoben)
  • 2007: Jeff Gordon (192 Runden / 510,72 Meilen aufgrund Green-White-Checker-Zieleinlauf)
  • 2008: Kyle Busch
  • 2009: Brad Keselowski

Erwähnenswerte Rennen

  • Im Jahre 1987 wurde der Fangzaun durch Bobby Allisons Wagen schwer beschädigt, als sein Wagen in Runde 22 bei einem Unfall abhob, in den Fangzaun flog und ihn herunterriss. Aufgrund des Vorfalls wurde der Einsatz von Luftmengenbegrenzern, den Restrictor Plates, in diesem Rennen, dem Herbstrennen sowie beiden Rennen in Daytona vorgeschrieben.
  • Im Rennen der Saison 2003 gewann Dale Earnhardt Jr. sein viertes aufeinanderfolgendes Rennen in Talladega, allerdings war dieser Sieg nicht frei von Kontroversen. Nach dem Frühjahrsrennen der Saison 2001 zog NASCAR sowohl in Talladega als auch Daytona eine gelbe Linie am unteren Rand der Strecke. Sie dient als untere Grenze der Fahrbahn und ein Fahrer, der diese Linie beim Überholen überschreitet, muss die gewonnene Position zurückgeben. Eine Ausnahme besteht darin, wenn der Fahrer beim Überholvorgang unter diese gedrückt wurde. Earnhardt Jr. fuhr ein gutes Stück unterhalb dieser Linie, als er den Führenden Matt Kenseth überholte. NASCAR entschied, dass Earnhardt Jr. unter die Linie gezwungen wurde und der Überholvorgang korrekt war, obwohl in ähnlichen Umständen bereits anders entschieden wurde.
  • Jeff Gordons Sieg im Jahre 2004 war gekennzeichnet von einem Dreher von Brian Vickers viereinhalb Runden vor Schluss. Das Reglement sah zu diesem Zeitpunkt vor, dass wenn in einem Rennen weniger als fünf Runden zu fahren sind keine rote Flagge bei einer Gelblichtphase gezeigt wird, um noch einen Zieleinlauf unter Grün zu ermöglichen. Als das Rennen unter Gelb geschaltet wurde, hatte Dale Earnhardt Jr. gerade Gordon überholt, aber beim letzten Überqueren der Ziellinie war Gordon noch in Führung. Als das Rennen unter Gelb zu Ende gefahren wurde und Gordon seine Ehrenrunde drehte, warfen die Fans Müll auf die Strecke, um gegen den Zieleinlauf zu protestieren. Da dies der zweite Vorfall nach dem Pepsi 400 in Daytona im Jahre 2002 war, entschied sich NASCAR zwei Monate später, das sogenannte Green-White-Checker einzuführen, bei dem das Rennen entsprechend verlängert wird, um einen Zieleinlauf unter Grün sicherzustellen.
  • In der Saison 2009 ereignete sich in der letzen Runde ein ähnlich schwerer Unfall wie schon 22 Jahre zuvor durch Bobby Allison. In der letzten Kurve versuchte Brad Keselowski den bis dato führenden Carl Edwards innen zu überholen. Als Edwards ebenfalls nach innen zog, um Keselowski zu blocken, berührten sich beide Wagen. Edwards drehte sich, wobei sein Heck leicht abhob. In diesem Moment traf sein Heck die Front des zu diesem Zeitpunkt auf Platz drei liegenden Ryan Newman, worauf Edwards’ Wagen mehrere Meter abhob, sich während des Flugs einmal um die eigene Achse drehte und letztendlich in den Fangzaun einschlug. Dabei wurden acht Zuschauer durch herumfliegende Teile verletzt.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alabama — (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Alabama (Rivière) — Pour les articles homonymes, voir Alabama (homonymie). Alabama L Alabama au sud de Montgomery …   Wikipédia en Français

  • Alabama (fleuve) — Alabama (rivière) Pour les articles homonymes, voir Alabama (homonymie). Alabama L Alabama au sud de Montgomery …   Wikipédia en Français

  • Alabama (riviere) — Alabama (rivière) Pour les articles homonymes, voir Alabama (homonymie). Alabama L Alabama au sud de Montgomery …   Wikipédia en Français

  • Alabama (Volk) — Alabama Coushatta Reservat in Texas Die Alabama sind ein Indianer Stamm Nordamerikas. Zur Zeit des ersten Kontaktes mit den kolonialen Einwanderern lebten sie am Oberlauf des Alabama Rivers, vor allem im heutigen US Bundesstaat Alabama, teilweise …   Deutsch Wikipedia

  • Alabama Hills — are a rocky formation on the eastern slope of the Sierra Nevada mountains in the Owens Valley of California, near Lone Pine, California. Though geographically considered a range of hills, geologically they are a part of the Sierra Nevada… …   Wikipedia

  • Alabama Cooperative Extension System — Infobox Government agency agency name = Alabama Cooperative Extension System logo width = 200px logo caption = Official Alabama Cooperative Extension System logo (2008) seal width = seal caption = formed = 1914 jurisdiction = Alabama headquarters …   Wikipedia

  • Alabama — Alabamian /al euh bam ee euhn/, Alabaman, adj., n. /al euh bam euh/, n. 1. a state in the SE United States. 3,890,061; 51,609 sq. mi. (133,670 sq. km). Cap.: Montgomery. Abbr.: AL (for use with zip code), Ala. 2. a river flowing SW from central… …   Universalium

  • Alabama — This article is about the U.S. state of Alabama. For the river, see Alabama River. For other uses, see Alabama (disambiguation). State of Alabama …   Wikipedia

  • Alabama (band) — For the 1970s Canadian musical group, see Alabama (Canadian band). Alabama Autographed photo of Alabama Background information Also known as Young …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”