Aladağlar

f1p5

Aladağlar
Übersichtskarte

Übersichtskarte

Höchster Gipfel Demirkazik (3.756 m)
Lage Türkei
Teil der der Provinzen Niğde, Kayseri und Adana
Koordinaten 37° 49′ N, 35° 10′ O37.816735.16673756Koordinaten: 37° 49′ N, 35° 10′ O
Gestein mesozoischer Kalkstein, Ophiolith, Gabbro und Pyroxenit
Fläche 545 km²
Besonderheiten seit 1995 Nationalpark

Das Aladağlar-Gebirge (türkisch: Ala - bunt, Dağlar - Berge) ist eine südöstlich von Niğde gelegene Gebirgsregion im Taurusgürtel. Hier ist die dichteste Ansammlung von über 3000 Meter hohen Bergen im Zentraltaurus. Darüber hinaus ist das Aladağlar-Gebirge seit 1995 Nationalpark und damit auch der einzige im gesamten Taurusgebirge.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Geologie

Die Aladağlar-Berge sind Teil des Taurusgebirges, welches wiederum Teil des Alpidischen Gebirgsgürtels ist. Die Kollision der sich nord-östlich bewegenden afrikanischen Kontinentalplatte mit der eurasischen Platte führte seit Beginn der oberen Kreidezeit vor rund 100 Mio Jahren zur Auffaltung der alpidischen Gebirge, wie des Taurus. Das Aladağlar-Gebirge nimmt dabei eine besondere Stellung ein, da es in einem Bereich vieler Scherspannungen befindet. Er besteht maßgeblich aus mesozoischen Kalken, metamorphen Gesteinen sowie vulkanischen Produkten wie Gabbro und Pyroxenite, welche spektakulär aufgefaltet wurden. Noch heute ist die Region tektonisch aktiv, wie zahlreiche Erdbeben belegen. Der 75 km nördlich gelegene Erciyes Dağı und der 85 km nordwestliche Hasan Dağı sind nur zwei der vielen Relikte einer vulkanisch äußerst aktiven Epoche, die vor rund 10.000 Jahren endete. Die Aladağlar sind von zahlreichen Brüchen durchzogen und weisen Formen einer pleistozänen Vergletscherung auf.

Mesoklima

Das Klima des Aladağlar-Gebirges ist durch extreme Temperaturen geprägt. Im Sommer ist es sehr heiß. Die Winter sind kalt und schneereich. Die höchsten Bereiche der Aladağlar sind ganzjährig schneebedeckt. Die Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht reicht vom Gefrierpunkt in der Nacht bis zu 30°C am Tage.

Flora & Fauna

Bis zur vegetationsfreien alpinen Zone findet man verschiedenartige Kieferngewächse und vereinzelt Zedern. Zahlreiche Tiere haben hier ein ungestörtes natürliches Habitat. So gehören unter Anderen Füchse, Mader, Ziegen, Luchse, Bären und Wölfe zu den hiesigen Bewohnern.

Demirkazik Dağı
Echtfarbsatellitenbild der Aladağlar (Landsat)

Die Aladağlar-Berge

Der höchste Gipfel ist mit 3.756 m Höhe der Demirkazik Dağı oder Aladağ ("Farbiger Berg"). Weitere Gipfel sind der 3.734 Meter hohe Kaldı, der Kızılkaya (3.725 m), der Direktaş (3.510 m) und der Karanfil Dağı (3.059 m). Der nördliche Teil der Aladağlar ist wasserreich und besteht aus sanften Bergketten. Man nennt ihn auch „Schwarze Aladağlar“ (türkisch: Kara Aladağlar) genannt. Der südliche Teil ist eine wasserarme Karstlandschaft und heißt "Weiße Aladağlar" (türkisch: Ak Aladağlar). Die Kilikische Pforte ist Teil der Aladağlar.

Tourismus

Die Aladağlar sind für Bergsteiger erschlossen. Die Erstbesteigung gelang dem Deutschen Georg Kühne im Jahre 1927. Auf etwa 3.100 m Höhe liegen die Yedigöller (Sieben Seen), die ein beliebtes Ziel für mehrtägige Touren sind. Die Landschaft um die Aladağlar ist von Karstformen wie Dolinen, Poljen, und Wasserfällen geprägt die zwar touristisch attraktiv, aber kaum erschlossen sind. Die meisten Besucher stammen aus Adana, Kayseri oder Niğde.

Literatur

  • Wolf-Dieter Hütteroth, Volker Höhfeld: Türkei: Geographie - Geschichte - Wirtschaft - Politik. 2. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2002, ISBN 3-534-13712-4.
  • Roland Brinkmann (Hrsg.): Geology of Turkey. 1. Auflage. Elsevier, 1976, ISBN 3-432-88271-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aladaglar — Demirkazik Die Aladağlar (Weiße Berge) sind die höchste Gebirgskette des Taurusgürtels. Sie liegen in Zentralanatolien in der türkischen Provinz Niğde, südöstlich der Provinzhauptstadt Niğde. Die Aladağlar wurden im Jahre 1995 zum Nationalpark… …   Deutsch Wikipedia

  • Aladaglar — Aladağ Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aladağ (au pluriel Aladağlar) écrit aussi Ala Dağ ou Ala Dagh Aladağ, chef lieu de district de la province d Adana en Turquie Aladağlar, est le nom …   Wikipédia en Français

  • Aladağlar — Aladağ Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aladağ (au pluriel Aladağlar) écrit aussi Ala Dağ ou Ala Dagh Aladağ, chef lieu de district de la province d Adana en Turquie Aladağlar, est le nom …   Wikipédia en Français

  • List of mountains in Turkey — Geographic view of Turkey Mountain Ranges of Turkey Anti Toros Mountains (Güney Doğu Toros Mountains) are in southern and eastern Turkey Plateau of Eastern Anatolia Cilo Sat Mountains are the eastern extension of the Toros Mountains and are in… …   Wikipedia

  • Ala Dagh — Demirkazik. Ala Dagh (turco: Aladağlar, montaña blanca )? es un macizo a 30 kilómetros al norte del lago Van que culmina en K …   Wikipedia Español

  • Niğde Province — Niğde ili   Province of Turkey   Location of Niğde Province in Turkey …   Wikipedia

  • Yahyali — Yahyalı Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Yahyalı (Landkreis Yahyalı) — Yahyalı Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Yahyalı (Provinz Kayseri) — Yahyalı Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Yahyalı — Infobox Settlement settlement type = Town subdivision type = Country subdivision name = TUR timezone=EET utc offset=+2 map caption =Location of Yahyalı within Turkey. timezone DST=EEST utc offset DST=+3official name = Yahyalı image caption =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”