Alafenisch

Salim Alafenisch (* 1948 in der Negev) ist ein deutsch schreibender palästinensischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alafenisch wurde als Sohn eines Beduinen-Scheichs geboren. Nach einer Kindheit als Kamelhirte lernte er mit 14 Jahren lesen und schreiben und ging in Nazareth auf das Gymnasium. In London und Heidelberg studierte er Soziologie, Ethnologie und Psychologie.[1] Alafenisch lebt heute als freier Schriftsteller in Heidelberg.

Werke

  • 1988 Der Weihrauchhändler, ISBN 3-293-20015-X
  • 1990 Die acht Frauen des Großvaters; ISBN 3-293-20284-5
  • 1990 Das Kamel mit dem Nasenring, ISBN 3-293-20266-7
  • 1993 Das versteinerte Zelt, ISBN 3-293-20127-X
  • 1994 Amira, Prinzessin der Wüste, ISBN 3-473-52189-2
  • 1996 Die Nacht der Wünsche, ISBN 3-423-20707-8
  • 1997 Azizas Lieblingshuhn, ISBN 3-473-33382-4
  • 1998 Amira im Brautzelt, ISBN 3-473-34261-0
  • 2007 Die Feuerprobe, ISBN 3-293-00377-X

Literatur

  • Nina Berman: German and Middle Eastern Literary Traditions in a Novel by Salim Alafensch: Thoughts on a Germanophone Beduin Author from Negev. In: German Quarterly 71 (1998) 3. S. 271-283.
  • Manar Omar: Jenseits der Grenze einer ‚nationalen’ Literatur. Deutschsprachige Autoren mit arabischem Hintergrund. In: West-Östlicher Seiltanz. Bonn 2005. S. 107-111. ISBN 3-00-016509-6
  • Manar Omar: Zwischen Exotik und deutsch-arabischem Alltag. Zur „germanophonen“ Literatur arabischstämmiger Schriftsteller. In: Botros, Atef (Hg.): Der Nahe Osten – Ein Teil Europas? Reflexionen zu Raum- und Kulturkonzeptionen im modernen Nahen Osten. Würzburg 2006. S. 265 – 288. ISBN 3-89913-476-1
  • Manar Omar: Exotisches und Ästhetisches in ausgewählten Werken der 90er Jahre von deutschschreibenden Autoren arabischer Herkunft. (Dissertation). Kairo 2006.

Weblinks

Einzelnachweis

  1. „Palästina – Traum vom Frieden“ Newsletter der Generaldelegation Palästinas vom 4. Dezember 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salim Alafenisch — (* 1948 in der Negev) ist ein deutsch schreibender palästinensischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenprobe — Die Feuerprobe ist ein archaisches Element der Gerichtsbarkeit, bei der eine Aussage durch Feuer bekräftigt wird, welches durch göttliche Hilfe keine schwere Brandwunde zufügt. Im Lauf der Geschichte ging dieses Element in der westlichen Welt und …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerprobe — Illustration im Rituale Romanum der Stiftsbibliothek Lambach (12. Jahrhundert) Die Feuerprobe ist ein archaisches Element der Gerichtsbarkeit, bei der eine Aussage durch Feuer bekräftigt wird, welches durch göttliche Hilfe keine schwere… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ala — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Araber in Deutschland — Als Araber in Deutschland werden Menschen bezeichnet, die oder deren Vorfahren aus arabischsprachigen Ländern stammen und in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz haben. Nicht zu den Arabern in Deutschland gezählt werden Angehörige… …   Deutsch Wikipedia

  • Arabische Literatur — im engeren Sinn ist Literatur in arabischer Sprache. Im weiteren Sinn versteht man darunter auch Literatur von arabischen Autoren, in welcher Sprache auch immer das Original verfasst wurde. Zum einen schreiben etliche bedeutende arabische Autoren …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Wien — bei einer Lesung, 1967 …   Deutsch Wikipedia

  • Jury der jungen Leser — Der Literaturpreis der Jury der jungen Leser hat sich 1995 im Literaturhaus Wien aus Buchdiskussionsrunden von Kindern und Jugendlichen unter der Leitung von Mirjam Morad entwickelt. Jährlich im Juni wird je ein Kinder und Jugendbuchpreis… …   Deutsch Wikipedia

  • München 7 — ist eine 13 teilige Fernseh Polizistenserie von Franz Xaver Bogner, die für den Bayerischen Rundfunk produziert wurde. Die Fernsehserie spielt in München und handelt vom Alltag des erfundenen Polizeireviers München 7. Die neun ersten Folgen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”