Alahärmä
Wappen der ehemaligen Gemeinde Alahärmä

Alahärma [ˈɑlɑhærmæ] ist eine ehemalige Gemeinde im Westen Finnlands. Zum Jahresbeginn 2009 wurde Alahärmä gemeinsam mit den Gemeinden Ylihärmä und Kortesjärvi in die Stadt Kauhava eingemeindet.

Alahärmä liegt im Norden der Landschaft Südösterbotten. Neben dem gleichnamigen Hauptort, der 26 Kilometer nordwestlich der Kernstadt von Kauhava gelegen ist, gehörten zur Gemeinde Alahärmä die Dörfer Ekola, Hakola, Hanhila, Hanhimäki, Hilli, Huhtamäki, Kivihuhta, Kojola, Kuoppala, Köykkäri, Lahdenkylä, Ojala, Poromaa, Pelkkala, Perkiömäki, Pesola, Vakkuri, Voltti und Yliviitala. Insgesamt hatte die Gemeinde eine Fläche von 353,7 Quadratkilometern.[1] Die Einwohnerzahl betrug zuletzt 4.661.[2]

Der erste namentlich bekannte Siedler in der Gegend von Alahärmä war ein gewisser Heikki Maununpoika, der aus dem südwestfinnischen Ort Maunus zuwanderte und im Jahr 1537 sein Haus am Fluss Lapua erbaute. Eine erste Holzkirche wurde 1752 vom einheimischen Baumeister Antti Hakola errichtet, der heutige Nachfolgerbau des Architekten Josef Stenbäck wurde 1903 fertiggestellt. Die heutige Landgemeinde wurde offiziell im Jahr 1867 gegründet.

Alahärmä war die Heimat von Antti Isotalo, einem der bekanntesten puukkojunkkarit, einer Gruppe von Räubern und Wegelagerern, die im 19. Jahrhundert die Gegend unsicher machten. Sein Wohnhaus in Alahärmä ist heute ein Museum. Ferner rühmt sich Alahärmä bis heute seines Engagements in der finnischen Unabhängigkeitsbewegung; so schlossen sich während des ersten Weltkriegs 43 seiner Bewohner den deutschen Jägern an, um gegen das zaristische Russland zu kämpfen. An sie erinnern im Gemeindegebiet mehrere Denkmäler.

Alahärmä hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten ganz Finnlands; Hauptarbeitgeber ist neben verschiedenen mittelständischen Dienstleistungsunternehmen vor allem die metallverarbeitende Industrie. Für die Landwirtschaft ist insbesondere der Kartoffelanbau von Bedeutung; auch gibt es eine Pelztierzuchtfarm.

Im Sommer wird in Alahärmä jährlich das Folklore- und Kulturfestival Härmälääset Häjyylyt veranstaltet.

Weblinks

 Commons: Alahärmä – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Stand: 2008, Quelle: Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-ala kunnittain 1. Januar 2008.
  2. Stand 31. Dezember 2008. Quelle: Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister).
63.21666666666722.85

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alaharma — Alahärmä 63° 14′ 40″ N 22° 51′ 20″ E / 63.244444, 22.855556 …   Wikipédia en Français

  • Alahärmä — is a municipality of Finland.It is located in the province of Western Finland and is part of the Southern Ostrobothnia region. The municipality has a population of 4,930 and covers an area of 354.11 km² of which 1.76 km² is water. The population… …   Wikipedia

  • Alahärmä — Géographie Pays  Finlande Région Ostrobotnie du Sud Altitude   …   Wikipédia en Français

  • Alahärmä — Sp Ãlahermė Ap Alahärmä L V Suomija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Alaharma — Original name in latin Alahrm Name in other language Alahaermae, Alahrm State code FI Continent/City Europe/Helsinki longitude 63.23333 latitude 22.85 altitude 39 Population 4915 Date 2011 12 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Église de Alahärmä — 63°14′44″N 22°51′24″E / 63.24556, 22.85667 L église de Alahärmä est située à Alahärmä …   Wikipédia en Français

  • Matti Alahuhta — Matti Juhani Alahuhta Born June 22, 1952 (1952 06 22) (age 59) Alahärmä, Finland Occupation President CEO, KONE Corporation Salary €2.2 million (2009)[ …   Wikipedia

  • Olli Kunnari — Personal information Full name Olli Kunnari Born 2 February 1982 (1982 02 02 …   Wikipedia

  • PowerPark — Infobox Amusement park name = PowerPark location = Alahärmä location2 = Finland location3 = flagicon|Finland address = Puistotie 3, 62300 Härmä phone numbers = +358 6 485 4100 opening date = 1999, rides area 2002 previous names = season = May to… …   Wikipedia

  • Kauhava — Wappen Karte Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”