Alaikow

Wenelin Georgijew Alaikow (* 18. Februar 1933 in Schumen; † 13. Februar 2007) war ein bulgarischer Schachkomponist. Von Beruf war er Ingenieur.

Inhaltsverzeichnis

Schachkomposition

Seit 1963 publizierte Alaikow mehr als 830 Schachaufgaben aller Genres und erhielt 135 Auszeichnungen, darunter 58 erste Preise.[1] 1993 wurde ihm der Titel eines Großmeisters für Schachkomposition verliehen.[2] Im Jahr 1977 wurde er zum Internationalen Schiedsrichter für Schachkomposition[3] ernannt.

Wenelin Alaikow
Mat, 1979, 1. Preis
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Matt un 4 Zügen


Werke

  • Alaikow, Wenelin: Schachmatna komposizija. Sofia, 1977. (bulgarisch)
  • Alaikow, Wenelin: Ljubopitni temi trichodowite sadatschi. Sofia, 1983, (bulgarisch)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. A. E. Karpow (Chefredakteur): Schachmaty enziklopeditscheski slowar. Moskwa, Sowjetskaja enziklopedija, 1990, Seite 11, ISBN 5-85270-005-3.
  2. Großmeister für Schachkompositionen
  3. Internationale Schiedsrichter für Schachkompositionen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wenelin Alaikow — Wenelin Georgijew Alaikow (* 18. Februar 1933 in Schumen; † 13. Februar 2007) war ein bulgarischer Schachkomponist. Von Beruf war er Ingenieur. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkomposition 2 Werke 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Großmeister für Schachkomposition — ist ein seit 1972 vergebener Titel für Verfasser von Schachaufgaben, die in FIDE Alben von einem Expertenkomitee anthologisch ausgewählt und nachgedruckt werden. Seine Verleihung erfolgt durch die 1956 zunächst als Unterabteilung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Feoktistow — Alexander Fjodorowitsch Feoktistow (russisch Александр Фёдорович Феоктистов;* 28. Februar 1948 in Kaschira) ist ein bekannter russischer Schachkomponist und Ingenieur. Er arbeitet als Programmierer bei der Eisenbahn. [1] Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Guljajew — Alexander Pawlowitsch Guljajew (Grin) Alexander Pawlowitsch Guljajew (russisch Александр Павлович Гуляев; * 18. November 1908 in Moskau; † 18. Februar 1998), nach 1958 bekannt unter seinem Pseudonym Alexander Pawlowitsch Grin (russisch Грин), war …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kusowkow — Alexander Sergejewitsch Kusowkow (russisch Александр Сергеевич Кузовков;* 27. Februar 1953 in Buchta Prowidenija (Oblast Magadan)) ist ein bekannter russischer Schachkomponist. Von Beruf ist er Bauingenieur. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkomposition …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Pawlowitsch Grin — Alexander Pawlowitsch Guljajew (Grin) Alexander Pawlowitsch Guljajew (russisch Александр Павлович Гуляев; * 18. November 1908 in Moskau; † 18. Februar 1998), nach 1958 bekannt unter seinem Pseudonym Alexander Pawlowitsch Grin (russisch Грин), war …   Deutsch Wikipedia

  • Andrei Lobussow — Andrei Jakowlewitsch Lobussow (russisch Андрей Яковлевич Лобусов; * 15. Juni 1951 in Moskau) ist ein russischer Schachkomponist. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkomposition 2 Beruf 3 Weblink 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Andrej Lobusow — Andrei Jakowlewitsch Lobussow (russisch Андрей Яковлевич Лобусов; * 15. Juni 1951 in Moskau) ist ein russischer Schachkomponist. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkomposition 2 Beruf 3 Weblink 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bakcsi — György Bakcsi (* 6. April 1933 in Budapest) ist ein bekannter ungarischer Schachkomponist. Sein eigentlicher Name ist György Bartók. Inhaltsverzeichnis 1 Schachkomposition 2 Redakteur 3 Werke 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Bartolovic — Hrvoje Bartolović (auch Vojko Bartolović genannt) (* 15. Juni 1932 in Zagreb; † 3. November 2005 ebenda) war ein kroatischer Großmeister der Schachkomposition. Bartolović war nach Nenad Petrović der bekannteste kroatische Schachkomponist. Seit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”