Alain Corneau
Alain Corneau (2005)

Alain Corneau (* 7. August 1943 in Meung-sur-Loire; † 30. August 2010 in Paris[1]) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Nach einer Ausbildung als Musiker wendete sich Corneau dem Film zu und besuchte das Institut des hautes études cinématographiques in Paris. 1969 begann er als Regieassistent bei Costa-Gavras' Film Das Geständnis. Es folgten mehrere Arbeiten als Regieassistent bei verschiedenen Regisseuren. 1973 drehte Corneau mit Tödlicher Markt (France société anonyme) seinen ersten Film als Regisseur. Der Film wurde ein kommerzieller Misserfolg. Erst 1975 konnte er mit dem Polizeithriller Police Python 357 mit Yves Montand und Simone Signoret in den Hauptrollen einen kleinen Erfolg erzielen. Es folgten César-Nominierungen für seine Filme in den darauffolgenden Jahren. Seinen größten Filmerfolg konnte Corneau mit dem Historiendrama Die siebente Saite erzielen, das 1992 bei der César-Verleihung unter anderem die Preise in den Kategorien Film und Regie gewann. Zu Corneaus bekanntesten Regiearbeiten zählen außerdem: Wahl der Waffen (1981), Fort Saganne (1985) und Mit Staunen und Zittern (2003).

Filmografie als Regisseur

  • 1974: Tödlicher Markt (France société anonyme)
  • 1976: Police Python 357
  • 1977: Lohn der Giganten (La menace)
  • 1979: Série noire
  • 1981: Wahl der Waffen (Le choix des armes)
  • 1984: Fort Saganne
  • 1986: Blues Cop (Le môme)
  • 1989: Nächtliches Indien (Nocturne indien)
  • 1991: Amnesty International – Schreiben gegen das Vergessen
  • 1991: Die siebente Saite (Tous les matins du monde)
  • 1995: Le nouveau monde
  • 1997: Jenseits aller Regeln (Le cousin)
  • 2000: Le prince du Pacifique
  • 2003: Mit Staunen und Zittern (Stupeur et tremblements)
  • 2005: Worte in Blau (Les mots bleus)
  • 2007: The Second Wind (Le Deuxième souffle)
  • 2010: Love Crime (Crime d’amour)

Einzelnachweise

  1. Spiegel Online: Regisseur Alain Corneau gestorben, 30. August 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alain Corneau — au festival de Cannes 1990. Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

  • Alain Corneau — Nombre real Alain Corneau Nacimiento 7 de agosto de 1943 …   Wikipedia Español

  • Alain Corneau — (born August 7, 1943) is a French movie director and writer. Originally a musician, he worked with Costa Gavras as an assistant, which was also his first opportunity to work with actor Yves Montand, with whom he would collaborate three times… …   Wikipedia

  • Corneau — Alain Corneau (* 7. August 1943 in Meung sur Loire, Frankreich) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Trotz einer Ausbildung als Musiker wendete sich Corneau dem Film zu und besuchte die IDHEC. 1969 begann er als Regieassistent… …   Deutsch Wikipedia

  • Alain Chabat — Lors du Salon du Cinéma le 14 janvier 2006 Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

  • Alain Chabat — en Salon du Cinéma Paris Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Alain Sarde — (* 28. März 1952 in Boulogne Billancourt) ist ein französischer Filmproduzent. Alain Sarde ist der Bruder des Filmkomponisten Philippe Sarde, der durch die Filme Claude Sautets berühmt wurde. Alain Sarde etablierte sich als Filmproduzent 1976 mit …   Deutsch Wikipedia

  • Alain — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Alain Resnais — Juliette Binoche, Alain Resnais et Agnès Jaoui à la cérémonie des César de 1998 Données clé …   Wikipédia en Français

  • Alain chabat — Lors du Salon du Cinéma le 14 janvier 2007 Naissance 24 novembre …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”