Alain Cuny

Alain Cuny (* 12. Juli 1908 in St. Malo; † 16. Mai 1994 in Paris) war ein französischer Schauspieler.

Leben

Alain Cuny, der mit bürgerlichem Namen Rene Xavier Marie hieß, kam erst über Umwege zum Film. Zunächst besuchte er das Institut Libre de Saint-Lo und das College Locroy-Saint-Leon, dann studierte er Architektur an der Ecole Nationale Superieure des Beaux-Arts in Paris. Bei Charles Dullin belegte er Darstellungskunst. Dabei spezialisierte sich Cuny auf Ausstattung und Kostümbildnerei. In dieser Tätigkeit fand er auch Arbeit beim Film, für Regisseure wie Alberto Cavalcanti (für den er auch als Assistant Director tätig war), Jacques Feyder und Jean Renoir.

In den späten 1930er Jahren hatte er seine ersten Auftritte als Schauspieler - zunächst nur am Theater. Sein Filmdebüt folgte dann 1941 in Jean Grémillons Remorques. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er vorwiegend für das Theater, so auch für Jean Vilars Theatre National. Seinen größten Bühnenerfolg hatte er 1947 auf dem Festival in Avignon in Paul Claudels L’Histoire de Tobie et de Sarah. Mitte der 1950er Jahre arbeitete er schließlich für Jean-Louis Barrault und dessen Frau Madeleine Renaud in deren Theaterkompanie, was ihm den Ruf eines großen Tragödiendarstellers einbrachte.

1943 engagierte ihn Marcel Carné als Gegenpart Jean Cocteaus für die Produktion Les visiteurs du soir, für die Cuny auch am Drehbuch mitschrieb. Schon zu dieser Zeit spielte er vor allem aufgrund seiner Theatertätigkeit auch im Film psychologisch vielschichtigere Charaktere. In den fünfziger Jahren spielte er vorwiegend in italienischen Filmen, so auch in der italienisch-französischen Co-Produktion Der Glöckner von Notre Dame, in der er neben Anthony Quinn und Gina Lollobrigida den Claude Frollo mimte. Seinen größten Filmerfolg hatte er schließlich 1960 als Steiner in Federico Fellinis La dolce vita. Danach spielte er weiterhin für namhafte Regisseure, so für Fellini in Fellinis Satyricon oder für Francesco Rosi in Uomini contro (Bataillon der Verlorenen, 1970) und Cristo si e fermato a Eboli (1979), aber seine Filmauftritte wurden rarer. Zudem irritierte sein Auftritt im Softporno Emmanuelle (1974) die ihm zumeist wohlwollende Kritikergemeinde nachhaltig.

Ein letztes Mal machte Cuny 1992 von sich Reden, als er 83jährig auf der Berlinale mit L‘Annonce faite a Marie sein Regiedebüt vorstellte. Das brachte ihm zudem einen Eintrag ins Guinness-Buch der Filmrekorde als zu diesem Zeitpunkt ältester Regisseur, der seinen Erstlingsfilm drehte.

Alain Cluny´s Schauspielkunst fand in seinem 84. Lebensjahr in Edouard Niermans Drama "Casanovas Rückkehr" ihren würdevollen Abschluss. In der Rolle des alternden Marquise de Cesi durfte er ein letzter Mal auf subtile Weise seine mimischen Qualitäten ausspielen. An der Seite Alain Delons (in der Rolle des Casanova) bot er eine ebenbürtige Leistung.

1992 erhielt Cuny auf dem internationalen Film Festival Flanderns in Gent den Joseph Plateau Award of Honour für sein Lebenswerk.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alain Cuny — Alain Cuny, de son vrai nom René Xavier Marie[1] étaít un acteur, né le 12 juillet 1908 à Saint Malo (France) et mort le 16 mai 1994 à Paris. Inhumé à Civry la Forêt (Yvelines, 78). Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Alain Cuny — (July 12 1908 – May 16 1994) was a French actor. He was born in Saint Malo, Brittany, and studied medicine for a while before entering the film industry as a costume and set designer. He started acting in the 1930s. Among his most notable films… …   Wikipedia

  • CUNY (A.) — Alain CUNY 1908 1994 Alain Cuny est monté pour la dernière fois sur une scène de théâtre en 1972 au théâtre de Chaillot, où il jouait La Danse de mort avec Maria Casarès. Au cinéma, il fit une plus longue carrière puisque les cinéphiles ont pu… …   Encyclopédie Universelle

  • Cuny — ist der Familienname folgender Personen: Alain Cuny (1908−1994), französischer Schauspieler Jean Jacques Cuny (1795 1843), deutscher Kaufmann und Unternehmer Ludwig von Cuny (1833−1898), deutscher Jurist, Hochschullehrer und nationalliberaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Cuny — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir cuni. Cuny Alain Cuny (1908 1994), acteur français Claude Cuny, ancien dirigeant du football français Hilaire Cuny… …   Wikipédia en Français

  • Alain Ollivier — Pour les articles homonymes, voir Ollivier. Allain Ollivier dit Alain Ollivier, né à Saint Malo en Ille et Vilaine, le 21 février 1938 et mort à Paris le 21 mai 2010[1], est un acteur, metteur en scène et dir …   Wikipédia en Français

  • Alain Bouvette — Alain Bouvette, de son vrai nom Maurice Raymond Julien Alabouvette, est un acteur français né à Pontarlier dans le Doubs, le 10 août 1924 et décédé à Neuilly sur Seine (Hauts de Seine) le 1er juillet 2004. Filmographie… …   Wikipédia en Français

  • Cuny, Alain — (July 12, 1908, Saint Malo, Ille et Vilaine, France May 17, 1994, Paris, France)    The son of a lawyer father, he intended to become a physician and spent some time in medical school be­fore opting for an artistic career and moving to Paris,… …   Encyclopedia of French film directors

  • Alan (prénom) — Alain Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Sens et origine du nom 2 Mythologie 3 …   Wikipédia en Français

  • Les Visiteurs du soir — Données clés Titre original Les Visiteurs du soir Réalisation Marcel Carné Scénario Jacques Prévert Pierre Laroche Acteurs principaux Arletty Alain Cuny Marie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”