Fliegende Blätter
Fliegende Blätter
Fliegende Blätter.jpg
Beschreibung Kopftitel der Fliegenden Blätter
Fachgebiet Humoristische Wochenschrift
Sprache deutsch
Verlag Braun & Schneider, München (1845–1925)
Schreiber, München (1926–1944)
Erstausgabe 1845
Einstellung 1944
Erscheinungsweise wöchentlich
Artikelarchiv Digitalisierte Ausgaben 1.1845-161.1924
ISSN 0179–3845
ZDB 516021-2

Fliegende Blätter war der Name einer humoristischen, reich illustrierten deutschen Wochenschrift. Die Fliegenden Blätter erschienen von 1845 bis 1944 in München beim Verlag Braun & Schneider.

Künstler und Redakteure der Fliegenden Blätter (Die Gartenlaube, 1894)

Kaspar Braun zeigte sich vor allem für die Illustrationen verantwortlich, während sich Friedrich Schneider vor allem um die Texte kümmerte. Neben Karikaturen wurden Gedichte und Geschichten in den Fliegenden Blättern veröffentlicht, etwa Die Gedichte des schwäbischen Schulmeisters Gottlieb Biedermaier und seines Freundes Horatius Treuherz (seit 1855) von Adolf Kußmaul.

Die einzelnen Ausgaben bestanden aus je acht, lange Zeit undatierten, Seiten und erschienen in einem wöchentlichen Turnus.

Allgemeine Wertschätzung erfuhren die Fliegenden Blätter für ihre zielsichere, satirische Charakterisierung des deutschen Bürgertums. Beliebte Serienfiguren aus der Zeitschrift waren seit 1845 die beiden Typen Biedermann und Bummelmaier (aus ihren Namen entstand der Begriff Biedermeier). Daneben gab es beispielsweise die Abenteuer des fiktiven Barons Eisele und seines Hofmeisters Dr. Beisele zu lesen.

Die Illustrationen in den Fliegenden Blättern stammten von namhaften Künstlern wie Wilhelm Busch, Hermann Vogel, Gustav Adolf Closs, Hans Kaufmann, Kaspar Kögler, Franz Kreuzer, Adolf Oberländer, Franz Graf von Pocci, Carl Reinhardt, Carl Spitzweg, Emil Reinicke, René Reinicke, Hermann Stockmann, Eugen Croissant, Gustav Traub und vielen anderen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fliegende Blätter – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
 Wikisource: Die Humoristen der „Fliegenden Blätter“ – Carl August Dempwolff, in Die Gartenlaube (1867), Heft 33

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter, humoristisches illustriertes Wochenblatt, das seit 1844, von den Holzschneidern Kaspar Braun (s.d. 11) und Friedrich Schneider gegründet, in München erscheint und durch seinen volkstümlichen, von jeder politischen Tendenz… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter, so v.w. Flugblätter od. Flugschriften (s.d.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter, s.v.w. Flugblätter; auch Titel eines illustrierten humoristischen Wochenblattes, seit 1844 in München erscheinend (Verlag von Braun & Schneider) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter,   illustrierte humoristische Zeitschrift, gegründet 1844 in München, zunächst unperiodisch erscheinend, seit 1845 als Wochenzeitschrift; erloschen 1944. Das Blatt karikierte zeittypische Verhaltensweisen des deutschen… …   Universal-Lexikon

  • fliegende Blätter — fliegende Blätter,   seit G. E. Lessing belegtes Synonym für Flugblätter und Flugschriften …   Universal-Lexikon

  • Davoser Fliegende Blätter — Die Davoser Blätter waren eine wöchentliche Unterhaltungszeitung für die Kurgäste von Davos im Schweizer Kanton Graubünden. Sie erschienen seit 1872 in deutscher Sprache, später auch englisch, französisch und russisch. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Blätter — Blatt (von althochdeutsch: blat „Aufgeblühtes“) ist eine flächige Schicht eines festen Stoffes, welche selbst oft biegsam ist. Blatt steht für: einen Teil einer Pflanze, siehe Blatt (Pflanze) ein Stück Papier, siehe Papier eine Zeitung in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Meggendorfer-Blätter — Aus Lothar Meggendorfers lustiger Bildermappe. Humoristische Monatshefte (1889) Lothar Meggendorfers Humoristische Blätter (1890–1894) Meggendorfers humoristische Blätter. Zeitschrift für Humor und Kunst (1895–1902) Meggendorfer Blätter.… …   Deutsch Wikipedia

  • Die fliegenden Blätter — Kopftitel der Fliegenden Blätter Künstler und Redakteure der Fliegenden Blätter (Die Gartenlaube, 1894) Fliegende Blätter war der Name e …   Deutsch Wikipedia

  • Der fliegende Zirkus der Physik — von Jearl Walker (Original Erstausgabe The Flying Circus of Physics. John Wiley Sons, USA, 1975) ist ein Buch, das sich mit physikalischen Phänomenen der Umwelt auseinandersetzt und diese erklärt. Aufgrund der einfach gehaltenen Schreibweise und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”