Alambic
Alambic; Abbildung in einer mittelalterlichen Handschrift
Destillationsverfahren mit dem Alambic
Alambic from 13th century Tabriz.

Der Alambic (Alambik, Alambique, Alembic, Alembicus) oder Destillierhelm, in der Alchemie auch Caput Mauri, Capitellum, Galea genannt, ist ein Gefäß zur Trennung von Stoffen durch Erhitzen und anschließendes Abkühlen (Destillation). Ähnlich wie die Retorte weist der Alambic ein langes, seitlich nach unten führendes Rohr auf, durch das das Destillat in ein Auffanggefäß abfließen kann. Jedoch ist der Boden des Alambic offen, so dass er auf den eigentlichen Destillierkolben gesteckt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Erfindung des Alambic wird den Arabern zugeschrieben. Der Name ist abgeleitet vom arabischen al-anbiq (الأنبيق), das wiederum zusammengesetzt ist aus dem arabischen Artikel al und dem griechischen Wort ambikos für Gefäß oder Schale.

Die „Destillatio“ war eines der grundlegenden Verfahren der mittelalterlichen Alchemie. In den hermetischen Schriften wurde der Alambic, der dazu diente das Elixier, den Äther oder die Essenz eines Stoffes zu destillieren, als ein Miniatur-Kosmos gesehen, in dem die destillierten Substanzen von der Erde zum Himmel aufsteigen.

Das Verfahren der Destillation war bereits bei den Ägyptern und in der griechischen Antike zur Herstellung von ätherischen Ölen gebräuchlich. Ursprünglich erhitzte man Pflanzenteile in einem offenen Kessel, über dem auf einem Gitter Wolle in mehreren Schichten ausgebreitet war. Die aufsteigenden Dämpfe kondensierten in den Wollschichten und das Wasser-Öl-Gemisch konnte nun ausgepresst und getrennt werden. Die Araber verfeinerten dieses Verfahren - vermutlich im 9. oder 10. Jahrhundert – mit der Erfindung des Alambic, indem sie über dem Kessel einen helmartigen Deckel mit einer inneren Auffangrinne für das Kondensat anbrachten. Der aus der erhitzten Flüssigkeit aufsteigende Dampf kondensierte an den Wänden des Aufsatzes, das Kondensat sammelte sich in dessen unterem Rand und floss durch den schnabelartigen Ausguss in ein Sammelgefäß ab.

Weiterentwicklung

Bei den verbesserten Apparaten kam eine Wasserkühlung zur Anwendung. Entweder wurde das Kühlrohr verlängert und durch ein Fass mit kaltem Wasser geleitet oder es befand sich um den Destillierhelm eine große Wasserschüssel. Diese Apparatur hieß Mohrenkopf (lateinisch: caput mauri), da die Kühlschüssel wie ein Turban aussah.[1]

Materialien

Der Alambic wurde in der Regel aus Kupfer, aber auch aus Keramik oder Glas hergestellt. Die Geräte kamen bis ins 19. Jahrhundert hinein bei chemischen Verfahren zur Anwendung. Dem Alambic prinzipiell ähnliche Apparate (zum Beispiel der pot still bei der Whisky-Herstellung) werden heute noch zur Destillation von Branntwein oder ätherischen Ölen benutzt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Alambic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Destillieren Artikel von T. Seilnacht über die Geschichte der Destillierapparate

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • alambic — [ alɑ̃bik ] n. m. • 1265; esp. alambique, ar. al ambîq, gr. ambix « vase » ♦ Appareil servant à la distillation. Cucurbite, condenseur, manomètre, serpentin d un alambic. ♢ Loc. (vieilli) Passer une affaire par, à l alambic, l examiner… …   Encyclopédie Universelle

  • alambic — ALAMBIC. s. m. Sorte de vaisseau qui sert à distiller, et qui est composé d une cucurbite et d un chapiteau. Plusieurs écrivent Alembic. Alambic de verre. Alambic de cuivre. Alambic de terre. Le bec d un alambic. Le col d un alambic. Il faut… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • alambic — ALAMBÍC, alambicuri, s.n. Aparat metalic pentru distilarea lichidelor. – Din fr. alambic. Trimis de ana zecheru, 02.10.2002. Sursa: DEX 98  alambíc s. n., pl., alambícuri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  ALAMBÍC… …   Dicționar Român

  • alambic — ALAMBIC. s. m. Sorte de vaisseau qui sert à distiller. Alambic de verre, de cuivre, de terre. le bec de l alambic. il faut mettre cela à l alambic. tirer par l alambic. repasser par l alambic. On dit fig. qu Une affaire a passé par l alambic,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • alambic — Alambic, voyez Alembic …   Thresor de la langue françoyse

  • alambic — obs. form of alembic …   Useful english dictionary

  • Alambic —  Ne doit pas être confondu avec Alembic. Dessin d un alambic de laboratoire …   Wikipédia en Français

  • ALAMBIC — s. m. Sorte de vaisseau d une construction plus ou moins compliquée, de formes très variées, qui sert à distiller, et dont les pièces essentielles sont une cucurbite et un chapiteau. Alambic de verre. Alambic de cuivre. Alambic de terre. Le bec d …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ALAMBIC — n. m. Sorte de vaisseau, de formes très variées, qui sert à distiller et dont les pièces essentielles sont une cucurbite et un chapiteau. Alambic de verre. Alambic de cuivre. Alambic de terre. Le bec d’un alambic. Le col d’un alambic. Il faut… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • alambic — (a lan bik) s. m. 1°   Appareil qui sert à distiller, et qui se compose d une cucurbite, d un chapiteau et d un serpentin. •   Les huiles qu on fait passer plusieurs fois à l alambic sont plus aisées à distiller, DESC. Foetus, 2. •   Peut être… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”