Alamut
Mauern der Festung Alamut (aufgenommen 2006, zwei Jahre nach dem Erdbeben).
Festung Alamut auf einer persischen Miniatur des 15. Jahrhunderts

Alamut (Persisch: الموت, transliteriert Alamūt (aus Alūh amū[ch]t (Dailamisch) = „Adlers Anleitung / Führung“) ist eine ehemalige, heute nur als Ruinen bestehende Bergfestung in Dailam, heute Provinz Qazvin, im Nordwesten des Iran und im Süden des Kaspischen Meeres, etwa 100 km von Teheran entfernt.

Die Festung wurde laut Hamdollah Mostowfi im Jahre 840 in 2100 Metern Höhe von Wahsudan bin Marzuban († 865) aus der Dynastie der Justaniden von Dailam auf einem Felsen errichtet. Der Name Alamut bezieht sich auf die Gründungsgeschichte, nach der ein Adler den Herrscher zum Bau inspirierte. Da es nur einen einzigen Eingang zu ihr gab, war sie gut zu verteidigen. 1090 nahm Hassan-i Sabbah, der Gründer der Assassinen, die vorher als uneinnehmbar geltende Zitadelle durch einen Überraschungsangriff ihrem seldschukischen Statthalter ab, nach anderen Quellen durch Ankauf gegen 3000 Golddinare.

In Folge war Alamut für 166 Jahre der Hauptsitz der Assassinen, einer ismailitischen Gruppierung. Kommandanten der Festung waren in dieser Zeit:

  • Hassan-i Sabbah (1097–1124)
  • Buzurg-Ummid (1124–1138)
  • Mohammed I. von Alamut (1138–1162)
  • Hassan II. von Alamut (1162–1166)
  • Mohammed II. von Alamut (1166–1210)
  • Hassan III. von Alamut (1210–1221)
  • Mohammed III. von Alamut (1221–1255)
  • Ruknud-Dīn Khurshāh (1255–1256)

Die Herrschaft der Assassinen wurde erst 1256 durch den Mongolen-Khan Hülägü gebrochen, der mit einem riesigen Heer die Zitadelle belagerte und einige Tage später im Sturm nahm. Aus der großen Bibliothek, die die Assassinen in Alamut zusammengestellt hatten, ließ Hülägü einige Koran-Handschriften und wissenschaftliche Werke aussortieren und den Rest verbrennen.

2004 wurden Teile der Mauern durch ein Erdbeben zerstört.

Geschichten und Legenden der Herrscher von Alamut spielen bis heute in Vorder- und Zentralasien sowie in den arabischen Ländern eine Rolle. Sie wurden aber auch von Schriftstellern im Westen aufgegriffen, so in einigen Romanen von William S. Burroughs, in dem Roman Alamut von Vladimir Bartol und dem Roman Das Foucaultsche Pendel von Umberto Eco oder auch Samarkand von Amin Maalouf. Eine weitere bekannte literarische Verarbeitung dieses Motivs findet sich in dem Roman „Das Halsband der Taube“ von E.W. Heine.

In der TV-Dokumentarserie Terra X des ZDF wurde in Folge 72 unter dem Titel „Todesboten aus Alamut - Der Geheimbund der Assassinen“ die Geschichte der Festung und ihrer Herrscher illustriert. Ebenfalls literarisch werden der Untergang Alamuts und der Assassinen im dritten Band mit dem Titel „Die Krone der Welt“ der Pentalogie von Peter Berling „Die Kinder des Grals“ ausführlich beschrieben und in die Romanhandlung eingewoben.

In der 2010 erschienenen Videospielverfilmung Prince of Persia: Der Sand der Zeit spielt Alamut eine wichtige Rolle als Hauptstadt von Prinzessin Taminas Reich und als Versteck der Sanduhr mit dem „Sand der Zeit“.

Weblinks

 Commons: Alamut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
36.44472222222250.5863888888892100

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alamut — Localisation Pays  Iran …   Wikipédia en Français

  • Alamût — Alamut  Iran 36°& …   Wikipédia en Français

  • Alamut — Alamūt (Persian fa. الموت Eagle Peak , often appearing in the folk etymological form ar. قلعه الموت Qal‘atu l Mūt the Castle of Death in Arabic) was once a mountain fortress located in the central Alborz Mountains south of the Caspian Sea close… …   Wikipedia

  • Alamut — Alamut, Stadt in der persischen Provinz Ghilan; früher Sitz der Assasinen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alamut — era una de las principales fortalezas utilizadas en la Edad Media por la secta chií de los nizaríes. Dominaba un valle en el macizo montañoso de Elburz, al sur del Mar Caspio y en el norte del actual Irán, cerca de la ciudad de Qazvin. El… …   Enciclopedia Universal

  • Alamut —   [persisch ælæ muːt], Bergfestung bei Kaswin (Nordiran), wurde 1090 Sitz von Hasan Ibn Sabbah, dem Gründer der Assassinen; 1256 von den Mongolen erobert …   Universal-Lexikon

  • Alamut — Ruinas de Alamut. Alamut era una de las principales fortalezas utilizadas en la Edad Media por la secta ismailí de los nizaríes. Dominaba un valle en el macizo montañoso de Elburz, al sur del mar Caspio y en el norte del actual Irán, cerca de la… …   Wikipedia Español

  • Alamut (disambiguation) — Alamut may mean:*Alamut, a fortress of Hassan i Sabah *Works of art about Alamut and Hashshashins: **For the novel by Judith Tarr, see Alamut series. **For the novel by Vladimir Bartol, see Alamut (1938 novel) …   Wikipedia

  • Alamut (Roman) — Alamut est un roman slovène de Vladimir Bartol publié en 1938. Sommaire 1 Prise de vue 2 Histoire 3 Personnages 4 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Alamut Alinca Konukevi — (Караагач,Турция) Категория отеля: Адрес: Karaagac Koyu Alinca Mah No:49, 48300 Карааг …   Каталог отелей

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”