Alan Belkin

Alan Belkin (* 5. Juli 1951 in Montreal) ist ein kanadischer Komponist, Organist und Musikpädagoge.

Belkin studierte zunächst Harmonielehre, Kontrapunkt und Komposition bei Marvin Duchow und Orgel bei André Laberge. Nach weiteren Orgelstudien bei Bernard Lagacé schrieb er 1979 bis 1983 als Doktorand an der Juilliard School of Music seine Dissertation bei David Diamond und Elliott Carter. 1983 war er unter den Finalisten der Dublin International Organ Competition.

Er unterrichtete an der University of Quebec, der Concordia University und der McGill University und gehört seit 1984 der Musikfakultät der University of Montreal an. Belkin ist Mitglied der Canadian Electroacoustic Community und wirkte als Berater mehrerer Musiksoftware-Unternehmen. Er veröffentlichte Artikel im Computer Music Journal, der Canadian University Music Review und Musicworks und stellt musiktheoretische Texte auf seiner Homepage zur Verfügung.

Belkin komponierte u.a. acht Sinfonien, vier Streichquartette, drei sinfonische Sätze, eine Elegie für Streichorchester, ein Violin- und ein Klavierkonzert, Fantasien und Fugen für Orgel und für Klavier, Gitarren, Klavier-, Violin- und Violasonaten und Lieder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belkin — ist der Familienname folgender Personen: Alan Belkin (* 1951), kanadischer Komponist, Organist und Musikpädagoge Arnold Belkin (1930–1992), mexikanischer Maler Boris Dawidowitsch Belkin (* 1948), russischer Violinist Michael Belkin (* 1945),… …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Belkin — Infobox Person name = Rabbi Dr. Samuel Belkin caption = Photo courtesy of Yeshiva University birth date = birth date|1911|12|12 birth place = Svisloch, Russian Empire death date = 1976 death place = New York City education = PhD, Brown University …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bel–Bem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tone cluster — Example of piano tone clusters. The clusters in the upper staff C♯ D♯ F♯ G♯ are four successive black keys …   Wikipedia

  • Instrumentationskunde — Als Instrumentation (auch Instrumentierung) bezeichnet man die Verteilung der Stimmen einer musikalischen Komposition auf die einzelnen Instrumente. Bei einem Orchesterwerk kann man auch von Orchestration oder Orchestrierung sprechen. Die Theorie …   Deutsch Wikipedia

  • Instrumentationslehre — Als Instrumentation (auch Instrumentierung) bezeichnet man die Verteilung der Stimmen einer musikalischen Komposition auf die einzelnen Instrumente. Bei einem Orchesterwerk kann man auch von Orchestration oder Orchestrierung sprechen. Die Theorie …   Deutsch Wikipedia

  • Instrumentierung — Als Instrumentation (auch Instrumentierung) bezeichnet man die Verteilung der Stimmen einer musikalischen Komposition auf die einzelnen Instrumente. Bei einem Orchesterwerk kann man auch von Orchestration oder Orchestrierung sprechen. Die Theorie …   Deutsch Wikipedia

  • Orchestrieren — Als Instrumentation (auch Instrumentierung) bezeichnet man die Verteilung der Stimmen einer musikalischen Komposition auf die einzelnen Instrumente. Bei einem Orchesterwerk kann man auch von Orchestration oder Orchestrierung sprechen. Die Theorie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/B — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Duchow — Marvin Duchow (* 10. Juni 1914 in Montreal; † 24. Mai 1979 ebenda) war ein kanadischer Komponist, Musikwissenschaftler und pädagoge. Duchow studierte von 1933 bis 1937 Musiktheorie bei Claude Champagne an der McGill University, dann bis 1939 am… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”