Alan Cole



Alan Cole
Spielerinformationen
Geburtsort Jamaika
Position Mittelstürmer[1]
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
Náutico Capibaribe
FC Santos

(unvollständig)
Stationen als Trainer
West Kingston’s Seba United
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. November 2010

Alan „Skill“ Cole ist ein ehemaliger jamaikanischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Verein

Cole war vor allem in den 1970er Jahren ein großer Star in seiner Heimat. U. a. spielte er in Brasilien für Náutico Capibaribe aus Recife, wo er mit Spielern wie Francisco Marinho in einem Team war.[1] Nach seiner Rückkehr schloß sich der Angreifer dem jamaikanischen Klub FC Santos an.[2] Aufmerksamkeit erlangte das Team, als es den US-amerikanischen Verein New York Cosmos, das Spieler wie Pelé und Werner Roth in seinen Reihen hatte, 1975 im heimischen Jamaica’s National Stadium schlug.[2]

Nationalmannschaft

Cole gab sein Debüt in der jamaikanischen Nationalmannschaft im Alter von 16 Jahren und gilt damit bis heute als der jünste Nationalspieler seines Landes.

Trainerkarriere

Nach seiner aktiven Fußballerkarriere war Cole im Trainergeschäft tätig. Unter anderem arbeitete er in dieser Position für West Kingston’s Seba United.[2]

Trivia

  • Cole war ein enger Freund des weltbekannten Reggaemusikers Bob Marley[1], selbst ein hervorragender Fußballspieler. Cole gründete 1971 zusammen mit Marley dessen eigenes Label Tuff Gong und übergab es zu je 33 % an Marleys Bandmitstreiter Peter Tosh und Bunny Wailer und zu 34 % an Marley selbst. Dieser schrieb Cole später die Komposition einiger seiner Songs zu, wodurch Cole in den Genuss von Tantiemen kam. Cole begleitete später Marley während seiner Tourneen bis zu dessen Tod.
  • Im Oktober 2010 erhielt Cole vom jamaikanischen FußballVerband, im beisein des Fifa-Präsidenten Sepp Blatter, eine Auszeichnung, die seine Dienste für den Fußball in Jamaika würdigte.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Bob Marley, Alan Cole e o Náutico vom 12. Mai 2006 auf impop.com (spanisch)
  2. a b c d Top Honors: Alan “Skilly” Cole auf blogjamaica.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cole (Familienname) — Cole ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Alan Carr: Chatty Man — The second title card from 2010 present Format Chat show Presented by Alan Carr …   Wikipedia

  • Cole Younger — A wounded Cole Younger following his arrest in 1876 Born Thomas Coleman Younger January 15, 1844(1844 01 15) Younger family farm, Jackson County, Missouri, USA …   Wikipedia

  • Alan Wheat — Alan Dupree Wheat (* 16. Oktober 1951 in San Antonio, Texas) ist ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1983 und 1995 vertrat er den Bundesstaat Missouri im US Repräsentantenhaus. Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Cole Haan — Type Subsidiary Founded 1928 Headquarters Yarmouth, Maine, United States Number of locations 8 Parent Nike …   Wikipedia

  • Alan Hovhaness — ( hy. Ալան Հովհանես) (March 8, 1911 ndash; June 21, 2000) was an American composer of Armenian and Scottish ancestry, but the inspiration for his mature work was as much Eastern as Western. [ In Memoriam Alan Hovhaness , The Musical Times , Vol.… …   Wikipedia

  • Alan King — Nombre real Irwin Alan Kniberg Nacimiento 26 de diciembre de 1927 Nueva York, Estados Unidos Fallecimiento 9 de mayo de 2004 Nueva York, Estados Unidos Pareja Jeanette Sprun …   Wikipedia Español

  • Alan Hovhaness — (* 8. März 1911 in Somerville, Massachusetts; † 21. Juni 2000 in Seattle) war ein US amerikanischer Komponist armenisch schottischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Alan Hale, Jr. — Alan Hale Jr. Pour les articles homonymes, voir Alan Hale et Hale. Alan Hale, Jr. est un acteur américain né le 8 mars 1921 à Los Angeles, Californie (États Unis) et mort le 2 janvier 1990 à Los Angeles. Biographie Cette… …   Wikipédia en Français

  • Cole Gillespie — Arizona Diamondbacks No. 5 Outfielder …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”