Alan Cox
Alan Cox

Alan Cox (* 22. Juli 1968 in Solihull, England) ist ein britischer Software-Entwickler und einer der ersten und bekanntesten Linux-Kernel-Entwickler.

Biografie

Alan Cox begann seine Linux-Karriere, als er in der Universität von Wales in Swansea eine der ersten Netzwerkinstallationen ausführte.[1][2] Aus Interesse an der freien Unix-Software begann er, den Quellcode zu lesen und fing an, Fehler zu beheben. Sein erstes eigenes Projekt im Linux-Kernel war das Netzwerk-Modul, das er vollständig neu implementierte.[3] Seine Arbeiten machten ihn schnell zu einem der wichtigsten Entwickler des Linux-Kernels.

Durch seine gute Beziehung zu Linus Torvalds und der intensiven Arbeit am Kernel wurde Alan Cox offizieller Maintainer der Kernelversionen 2.2.x. Nach Veröffentlichung dieser Version arbeitete er an den Kernelversionen 2.4.x, wo er einen eigenen Zweig betreute (durch das Kürzel „ac“ im Versionstext signiert, zum Beispiel: 2.4.13-ac1), der durch seine hohe Stabilität und Sicherheit bekannt ist.[4]

Alan Cox

Alan Cox galt lange Zeit nach Linus Torvalds als der wichtigste Entwickler von Linux. Seit der Veröffentlichung des Kernels 2.6 nimmt er eine weniger zentrale Rolle ein[5], ist aber nach wie vor für einige Teilsysteme des Kernels verantwortlich. Er ist vor allem für seine Ausbesserungen am Kernel und seine Aktivität in den Mailinglisten bekannt. Linus Torvalds beschreibt Alan Cox scherzhaft in diesem Zitat:

“Note that nobody reads every post in linux-kernel. In fact, nobody who expects to have time left over to actually do any real kernel work will read even half. Except Alan Cox, but he's actually not human, but about a thousand gnomes working in under-ground caves in Swansea. None of the individual gnomes read all the postings either, they just work together really well. ”

„Man beachte, dass niemand alle Beiträge der Linux-Kernel-Mailingliste liest. Tatsache ist: Niemand, der noch genug Zeit haben möchte, um irgendwie am Kernel zu arbeiten, wird auch nur die Hälfte davon lesen. Ausgenommen Alan Cox. Der ist aber eigentlich kein Mensch, sondern etwa tausend Gnome, die in den Höhlen Swanseas arbeiten. Die einzelnen Gnome lesen auch nicht sämtliche Beiträge, sie arbeiten nur einfach ganz gut zusammen.“

Linus Torvalds: Post auf der Linux kernel mailing list am 28. August 2006

2003 wurde Cox mit dem FSF Award ausgezeichnet.[6] Im September 2003 zog sich Cox für ein Jahr aus der Linux-Entwicklung zurück. In dieser Zeit wollte er seinen Master of Business Administration abschließen. Zu diesem Zweck nahm er bei seinem Arbeitgeber Red Hat einen Langzeiturlaub (Sabbatical).[7] Ende 2004 kehrte er wieder zurück.

Über Linus Torvalds sagte er in einem Interview im März 2005:

“Linus is a good developer, but is a terrible engineer. I'm sure that he'll agree with me.”

„Linus ist ein guter Entwickler, aber ein schrecklicher Ingenieur. Ich bin mir sicher, dass er mir zustimmen wird.“

Alan Cox: The ups and downs of life with Linus, ZDNet UK, 2. März 2005

Laut Cox sei Linus Torvalds ein guter Entwickler, verabscheue aber das Bereinigen von Fehlern und Betatests. Beide Entwickler haben unterschiedliche Vorstellungen von Linux. Während Linus Torvalds Wert auf einfache Handhabung und Pflege des Kernels legt, setzt Cox den Schwerpunkt auf Stabilität, und dieses Ziel rechtfertigt seiner Auffassung nach auch mal einen Code-„Hack“.

Nach zehn Jahren Tätigkeit für Red Hat gab Cox am 23. Dezember 2008 seinen für Mitte Januar 2009 geplanten Wechsel zu Intel bekannt.[8] Zuvor war er bereits technischer Direktor bei cymru.net und arbeitete unter anderem auch schon für Unternehmen wie NTL, 3Com, Sonix und Adventure Soft.

Alan Cox lebt in Swansea, Wales.[9]

Einzelnachweise

  1. Interview i.t.Wales, 12. Februar 2002
  2. http://twenty.sucs.org/TheSociety/About
  3. Olaf Kirch, Terry Dawson: Linux Network Administrator's Guide. 2. Auflage. 2000, ISBN 1-56592-400-2, S. 32 (48) (PDF).
  4. Denis Vlasenko, lk maintainers, 2. März 2002, LKML
  5. Alan Cox, Re: PATCH kdesu broken, 28. Juli 2009, LKML
  6. http://www.gnu.org/award/2003/2003.html
  7. Alan Cox, Next Month/Changes to where to send stuff, 20. August 2003, LKML
  8. Alan Cox is moving on from Red Hat. E-Mail von Alan Cox, 23. Dezember 2008
  9. http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/CREDITS

Weblinks

 Commons: Alan Cox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Cox — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Alan Cox — es un programador muy involucrado en el desarrollo del núcleo Linux desde sus inicios en 1991. Mientras estaba empleado en el campus de la Universidad de Gales, Swansea, instaló una de las primeras versiónes de Linux en una de las máquinas que… …   Enciclopedia Universal

  • Alan Cox — Infobox Person name = Alan Cox image size = caption = Alan Cox at FOSS.IN/2005 birth name = birth date = July 22, 1968 birth place = Solihull, England death date = death place = death cause = resting place = resting place coordinates = residence …   Wikipedia

  • Alan Cox — Pour les articles homonymes, voir Cox. Alan Cox Naissance …   Wikipédia en Français

  • Alan Cox (radio presenter) — Alan Cox (born June 23, 1971 in Ft. Lee, VA) has been an American comedian and radio personality for fifteen years. Cox was most recently on the air at WKQX (Q101), in Chicago, Illinois. Before Q101, Cox was with stations in Rockford, IL and… …   Wikipedia

  • Alan Cox (disambiguation) — Allan, Allen, or Alan Cox may refer to:* Alan Cox (born 1968), computer programmer, Linux developer * Alan Cox (radio presenter), radio host * Alan Cox (actor), actor * Allan Cox (geophysicist), 20th century American geophysicist * Allan Cox… …   Wikipedia

  • Alan Cox (actor) — Infobox actor imagesize = 150px bgcolour = name = Alan Cox birthname = birthdate = birth date and age|1970|8|6 location = flagicon|England London, England, UK deathdate = deathplace = othername = occupation = Actor yearsactive = 1976 present… …   Wikipedia

  • Paul Alan Cox — Dr. Paul Alan Cox is a botanist whose scientific research focuses on the ecology of island plants and the ethnobotany of island peoples. Receiving his Ph.D. from Harvard University, he served for many years as professor and dean at Brigham Young… …   Wikipedia

  • Cox (surname) — Cox Family name The hills found in Carmarthenshire, Wales, where Cox may have been a topographic name for a man from the red hills. . Pronunciation …   Wikipedia

  • COX — bezeichnet: die Gemeinde Cox (Haute Garonne) im Haute Garonne von Frankreich einen Ort in Texas, siehe Cox (Texas) die Apfelsorte Cox Orange die Apfelsorte Holsteiner Cox einen Asteroiden, siehe Cox (Asteroid) die Cox Gleichung, sie beschreibt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”