Alan Haworth
KanadaKanada Alan Haworth
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. September 1960
Geburtsort Drummondville, Québec, Kanada
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1979, 5. Runde, 95. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
1976–1978 Chicoutimi Saguenéens
1978–1980 Sherbrooke Castors
1980–1981 Rochester Americans
1981–1982 Buffalo Sabres
1982–1987 Washington Capitals
1987–1988 Québec Nordiques
1989–1992 SC Bern

Alan Joseph Gordon Haworth (* 1. September 1960 in Drummondville, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer. Während seiner Karriere spielte er für die Buffalo Sabres, Washington Capitals und Québec Nordiques in der National Hockey League. Sein Vater Gord und sein Bruder Carey waren ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Karriere

Alan Haworth spielte zunächst für Drummondville Olympique in einer unterklassigen kanadischen Juniorenliga. Ab 1976 stand der Angreifer in der Québec Major Junior Hockey League im Einsatz. Zunächst ging er zwei Jahre für die Chicoutimi Saguenéens aufs Eis, bevor Haworth seine Laufbahn bei den Sherbrooke Castors fortsetzte. Während dieser Zeit wurde er beim NHL Entry Draft 1979 in der fünften Runde an insgesamt 95. Position von den Buffalo Sabres ausgewählt. Für die Sabres stand der Kanadier erstmals am 29. Oktober 1980 in der National Hockey League auf dem Eis, als Haworth in der Begegnung gegen die Pittsburgh Penguins zum Einsatz kam. Es gelang ihm eine gute Rookiesaison mit 36 Scorerpunkten aus 49 Spielen der regulären Saison. Nachdem er in der Saison 1980/81 unter anderem mit Gilbert Perreault in einer Reihe gespielt hatte, agierten in der darauffolgenden Spielzeit Tony McKegney und Dale McCourt mit ihm in einer Reihe. Während seiner Zeit bei den Sabres spielte Haworth zumeist auf der Position des rechten Flügels. Bei seinem späteren Engagement mit den Washington Capitals war der Kanadier hingegen als linker Flügelspieler aktiv und agierte dort zeitweise auch als Center. Neben Einsätzen bei den Sabres sammelte der Angreifer auch Spielpraxis bei deren Farmteam, die Rochester Americans, in der American Hockey League.

Im Juni 1982 wurde er in einem Tauschhandel an die Washington Capitals abgegeben. Fünf Jahre in Folge stand er dort ununterbrochen im NHL-Kader und erreichte in der Saison 1985/86 mit 73 Punkten in der regulären Saison seinen Karrierebestwert. Nach fünf Saisons in der Hauptstadt wurde er im Juni 1987 gemeinsam mit Gaétan Duchesne und einem Erstrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 1987 für Clint Malarchuk und Dale Hunter zu den Québec Nordiques transferiert. Für die Nordiques absolvierte Haworth eine Spielzeit, bevor er sich entschied die NHL zu verlassen. Insgesamt erzielte er in 524 NHL-Spielen der regulären Saison 189 Tore und 211 Assists. Von 1989 bis 1992 ging er in der Nationalliga A für den SC Bern aufs Eis und gewann in dieser Zeit drei Mal die Schweizer Meisterschaft und beendete danach seine Spielerkarriere.

Später war er unter anderem Trainer des EHC Olten und kehrte als Assistenztrainer zum SC Bern zurück, mit dem er 2004 erneut den Meistertitel gewann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Haworth — Alan Joseph Gordon Haworth (born September 1, 1960 in Drummondville, Quebec) is a retired Canadian ice hockey player.Selected in the 1979 NHL Entry Draft by the Buffalo Sabres, Haworth was traded to the Washington Capitals in 1982. After five… …   Wikipedia

  • Alan Haworth, Baron Haworth — (born 26 April 1948). Labour party member. Born Blackburn 1948. Secretary of the Parliamentary Labour Party 1992 2004. Elevated to the House of Lords 2004 as Baron Haworth, of Fisherfield in Ross and Cromarty.Educated at St Silas, CoE School,… …   Wikipedia

  • Haworth (disambiguation) — Haworth is a village and tourist attraction, in the English county of West Yorkshire, best known for its association with the Brontë sisters.Haworth may also refer to: * Haworth, New Jersey, a borough in Bergen County, New Jersey * Haworth,… …   Wikipedia

  • Haworth — heißen die Orte: Haworth (West Yorkshire) in Großbritannien Haworth (New Jersey) in den USA Haworth (Oklahoma) in den USA Haworth ist der Familienname folgender Personen: Adrian Hardy Haworth (1768–1833), britischer Entomologe und Botaniker Alan… …   Deutsch Wikipedia

  • Alan G. MacDiarmid — Alan MacDiarmid Alan Graham MacDiarmid (né le 14 avril 1927 à Masterton (Nouvelle Zélande et mort le 7 février 2007 à Philadelphie (États Unis)) est un chimiste néo zélandais et ancien professeur à l université de Pennsylvanie. Il obtient le prix …   Wikipédia en Français

  • Alan G MacDiarmid — Alan MacDiarmid Alan Graham MacDiarmid (né le 14 avril 1927 à Masterton (Nouvelle Zélande et mort le 7 février 2007 à Philadelphie (États Unis)) est un chimiste néo zélandais et ancien professeur à l université de Pennsylvanie. Il obtient le prix …   Wikipédia en Français

  • Alan Graham MacDiarmid — Alan MacDiarmid Alan Graham MacDiarmid (né le 14 avril 1927 à Masterton (Nouvelle Zélande et mort le 7 février 2007 à Philadelphie (États Unis)) est un chimiste néo zélandais et ancien professeur à l université de Pennsylvanie. Il obtient le prix …   Wikipédia en Français

  • Alan Mac Diarmid — Alan MacDiarmid Alan Graham MacDiarmid (né le 14 avril 1927 à Masterton (Nouvelle Zélande et mort le 7 février 2007 à Philadelphie (États Unis)) est un chimiste néo zélandais et ancien professeur à l université de Pennsylvanie. Il obtient le prix …   Wikipédia en Français

  • Alan Macdiarmid — Alan Graham MacDiarmid (né le 14 avril 1927 à Masterton (Nouvelle Zélande et mort le 7 février 2007 à Philadelphie (États Unis)) est un chimiste néo zélandais et ancien professeur à l université de Pennsylvanie. Il obtient le prix Nobel de Chimie …   Wikipédia en Français

  • Alan J. Heeger — Alan Heeger Alan Jay Heeger est un chimiste américain né le 22 janvier 1936 à Sioux City (Iowa). Il est professeur à l université de Californie à Santa Barbara. Il est co receveur avec Alan MacDiarmid et Hideki Shirakawa du prix Nobel de chimie… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”