Alan Paterson

Alan Sinclair Paterson (* 11. Juni 1928 in Glasgow; † 8. Mai 1999 in Kanada) war ein britischer Leichtathlet. Der 1,98 m große Hochspringer gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den besten Europäern in seiner Disziplin.

Im Sommer 1945 sprang er mit 1,87 Meter schottischen Rekord. Einen Monat vor seinem 18. Geburtstag sprang er mit 1,95 Meter britischen Rekord und ist damit bis heute der jüngste Brite, der je einen Leichtathletikrekord aufstellte. Nach weiteren Rekorden mit 1,97 Meter und 2,00 Meter im Jahr 1946 verbesserte er sich 1947 auf 2,02 Meter.

1946 fanden die ersten Europameisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg in Oslo statt. Paterson gewann mit 1,96 Meter Silber hinter dem Schweden Anton Bolinder mit 1,99 Meter. Damit war Paterson der jüngste Medaillengewinner bei Europameisterschaften. Bei den Olympischen Spielen 1948 in London belegte Paterson mit 1,90 Meter den siebten Platz.

Bei den British Empire Games 1950 in Auckland wurde er mit 1,95 Meter zusammen mit dem Nigerianer Joshua Majekodunmi Zweiter hinter dem australischen Olympiasieger von 1948 John Winter, der 1,98 Meter übersprang. Bei den Europameisterschaften 1950 in Brüssel gewann Paterson dann nach mehreren schottischen und drei britischen Meistertiteln (AAA) auch einen internationalen Titel. Mit 1,96 Meter wurde er Europameister vor dem Schweden Arne Åhman mit 1,93 Meter.

1951 wanderte Paterson nach Kanada aus, trat aber 1952 noch einmal für die britische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki an. Nachdem er in der Qualifikation 1,87 Meter überquert hatte, gelangen ihm im Finale aber nur 1,80 Meter, mit denen er abgeschlagen auf Platz 24 eingeordnet wurde.

Literatur

  • Peter Matthews, Ian Buchanan: All-Time Greats of British and Irish Sport, Enfield 1995 ISBN 0-85112-678-2
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics, Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paterson — steht für: Paterson (New Jersey), Stadt in den USA Paterson (Gedichtzyklus), eines Werk des William Carlos Williams Paterson (Handelskette), eine Supermarktkette in Russland Paterson (Auto), eine ehemalige Automobilfirma in den USA, 1908 1922 den …   Deutsch Wikipedia

  • PATERSON — PATERSON, city in N.E. New Jersey. Jews first settled in Paterson in the early 1840s. In 1904 there were 1,250 Jews in the city, and the Jewish population increased to about 35,000 in the late 1940s. However, by 1960 the number declined to 15,000 …   Encyclopedia of Judaism

  • Paterson Field — is a baseball stadium in Montgomery, Alabama. The stadium has a maximum capacity of 7,000 people and was opened in 1949. Paterson Field has played host to, among other professional teams, the Montgomery Rebels, a AA class minor league team… …   Wikipedia

  • Alan Hevesi — 53rd Comptroller of New York In office January 1, 2003 – December 22, 2006 Governor George Pataki Preceded by Carl McCall Succeeded by T …   Wikipedia

  • Alan Greenspan — Naissance 6 mars 1926 New York (États Unis) Nationalité Américaine Champs Économie Institution …   Wikipédia en Français

  • Alan Bleasdale — Alan Bleasdale, né le 23 mars 1946 à Liverpool, est un écrivain et scénariste britannique connu principalement pour ses séries dramatiques Boys from the Blackstuff et G.B.H., dépeignant l Angleterre ouvrière en proie au chômage sous le… …   Wikipédia en Français

  • Paterson, New Jersey — City of Paterson   City   Nickname(s): The Silk City …   Wikipedia

  • Paterson Joseph — Infobox actor imagesize = name = Paterson Joseph birthname = birthdate = birth date and age|1964|6|22|df=y location = London deathdate = deathplace = height = othername = homepage = academyawards = spouse = Paterson Joseph (born 22 June 1964 in… …   Wikipedia

  • Chris Paterson — For those of a similar name, see Chris Patterson. Chris Paterson Full name Christopher Douglas Paterson Date of birth 30 March 1978 (1978 03 30) …   Wikipedia

  • Joe Paterson (baseball) — Joe Paterson …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”