Alan Price Set

Alan Price (* 19. April 1942 in Fairfield, County Durham, England) ist ein britischer Sänger, Pianist, Organist, Arrangeur und Komponist.

Ab dem Alter von acht Jahren bekam Price Musikunterricht für Klavier, Gitarre und Bass. Er spielte zunächst in einigen lokalen Bands, bis er 1957 in Newcastle die Alan Price Rhythm & Blues Combo gründete, welche 1964 auf Grund der Tatsache, dass die Fans die Bühnenshow als „tierisch“ bezeichneten, in The Animals („die Tiere“) umbenannt wurde.

Nachdem Alan Price seinen Platz bei den Animals als Leadsänger und Chef der Gruppe Eric Burdon überlassen hatte, tauchte er 1966 nach einer schöpferischen Pause wieder in der Musikszene auf und eroberte mit seiner neu gegründeten Alan Price Set des Öfteren die UK-Charts. Stilbildend war sein innovatives Orgelarrangement seiner Coverversion des Soulklassikers I Put a Spell on You von Screamin' Jay Hawkins, welches 1968 Vincent Crane, den Organisten von Arthur Brown, zu dessen instrumentaler Interpretation dieses Liedes inspirierte.

Danach wandte Alan Price sich dem Fernsehen zu. Er arbeitete an einer Reihe von Fernsehserien mit und lernte dabei Georgie Fame kennen. Die Zusammenarbeit der beiden resultierte 1971 in der LP Fame and Price, Price and Fame, Together und dem Singlehit Rosetta. Die beiden schrieben auch die Musik für den Film O Lucky Man, in dem Alan Price mitspielte.

1974 war die Zusammenarbeit der beiden beendet, und Price nahm das Soloalbum Between Today and Yesterday auf, das mit Jarrow Song auch einen Singlehit enthielt. 1975 wurde als eines der ersten Rockpalast-Konzerte ein Auftritt von Alan Price in London mit einem großen Orchester im Fernsehen gezeigt.

Im Jahr 1988 glückte Price ein erneutes Comeback, als sein Lied Changes vom 1973er O Lucky Man-Soundtrack für einen VW-Werbefilm verwendet wurde und er wieder einmal in den Charts erschien.

Inhaltsverzeichnis

Diskografie (Auswahl)

Singles

  • I Put a Spell on You - 1966
  • Hi-Lili, Hi-Lo - 1966
  • Simon Smith and His Amazing Dancing Bear - 1967
  • The House That Jack Built - 1967
  • Shame - 1967
  • Don't Stop the Carnival - 1968
  • Rosetta - 1971
  • Jarrow Song - 1974
  • Baby of Mine / Just for You - 1979
  • Changes - 1988

Alben

  • The Price to Play - Decca 1966, Repertoire 1996 (als Alan Price Set)
  • A Price on His Head - Decca 1967, Repertoire 1996 (als Alan Price Set)
  • The World of Alan Price - Decca 1970
  • Fame & Price / Price & Fame / Together - CBS 1971 (mit Georgie Fame)
  • O Lucky Man! - Warner 1973 (Soundtrack)
  • Between Today and Yesterday - Warner 1974
  • Metropolitan Man - Polydor 1975
  • Performing Price - Polydor 1975 (Live Album mit Orchester)
  • Shouts Across the Street - Polydor 1976
  • Geordie Boy: The Anthology - Castle 2002

Einzelnachweise

  1. chartstats.com, UK-Chartsplatzierungen für „Alan Price Set"
  2. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit–Bilanz, Deutsche Chart Singles 1956–1980. Taurus–Press, Hamburg 1990, ISBN 3–922542–24–7, S. 163.
  3. chartstats.com, UK-Chartsplatzierungen für „Fame and Price Together"
  4. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit–Bilanz, Deutsche Chart Singles 1956–1980. Taurus–Press, Hamburg 1990, ISBN 3–922542–24–7, S. 71.
  5. chartstats.com, UK-Chartsplatzierungen für „Alan Price", Singles und Alben
  6. musicline.de, deutsche Chartsplatzierungen für „Alan Price"/„Changes"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Price — Datos generales Nombre real Alan Price Nacimiento 9 de abril, 1942, Fatfield,County Durham …   Wikipedia Español

  • Alan Price — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben[1] Between Today and Yesterday   UK …   Deutsch Wikipedia

  • Alan Price — Infobox Musical artist Name = Alan Price Img capt = Img size = 150 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = Birth date and age|1941|04|19 Died = Origin = Fairfield, County Durham, England, UK Instrument =… …   Wikipedia

  • Alan Price — Pour les articles homonymes, voir Price. Alan Price (né le 19 avril 1942 à Fatfield, Durham, en Grande Bretagne) est un musicien anglais, auteur compositeur, occasionnellement acteur. Dès l âge de sept ans, Alan Price apprend seul le… …   Wikipédia en Français

  • Alan White — 2003 Alan White (* 14. Juni 1949 in Pelton, Durham County, England) ist ein englischer Schlagzeuger. Am bekanntesten ist er durch seine Mitgliedschaft bei der Progressive Rock Band Yes. Er spielte zudem als Studiomusiker auf einigen Alben… …   Deutsch Wikipedia

  • Alan White (Yes drummer) — Infobox Musical artist Name = Alan White Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = birth date and age|1949|6|14|df=y Died = Origin = Pelton, County Durham, England Instrument = Drums,… …   Wikipedia

  • Alan White (batteur de Yes) — Pour les articles homonymes, voir White. Alan White Alan White en 20 …   Wikipédia en Français

  • Alan Roberts — (born 19 July 1946) aka Alan Price Roberts , is a TV presenter, producer, actor and artist originally from Marlow, Buckinghamshire. Broadcasting history His radio debut was at the age of 19 when he had a short stint on Radio England as Rob Allen… …   Wikipedia

  • Alan Jackson — au Pentagone le 9 septembre 2002. Il y a chanté son hit Where Were You When the World Stopped Turning. Nom Alan Euge …   Wikipédia en Français

  • Alan Grayson — Member of the U.S. House of Representatives from Florida s 8th district In office January 3, 2009 – January 3, 2011 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”