Alan Reuss

Alan Reuss (* 15. Juni 1915 in New York, NY) war ein US-amerikanischer Jazzgitarrist des Swing.

Alan Reuss war ein Schüler von George Van Eps, den er 1943 bei Benny Goodman ablöste. Er spielte bis 1938 in dessen Orchester und ging mit ihm auf Tournee. Danach arbeitete er bei Paul Whiteman und von 1939 bis 1940 bei Jack Teagarden, bei dem er seine Komposition Pickin' for Patsy spielte, dann spielte er bei Jimmy Dorsey 1941/42 und bei Harry James 1942/43. Von da an war Reuss hauptsächlich als freiberuflicher Studiomusiker in Hollywood beschäftigt. Dort spielte er bei Arnold Ross. Außerdem nahm er Platten mit Mildred Bailey, Bunny Berigan, Benny Carter, Billie Holiday, Lionel Hampton, Coleman Hawkins, Teddy Wilson und Charlie Ventura auf.

Literatur

  • Carlo Bohländer u.a.: Reclams Jazzführer, Stuttgart, Reclam, 1991
  • Bielefelder Katalog 1988 & 2002
  • Richard Cook & Morton, Brian: The Penguin Guide To Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.

Weblinks

Anmerkungen



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mark Reuss — Mark L. Reuss is the current President of General Motors North America.[1] He served as chairman and managing director of Holden, the Australasian General Motors (GM) operation from 1 February 2008 until 1 September 2009, overseeing GM s… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Reu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carnegie Hall Concert — Benny Goodman – The Famous Carnegie Hall Concert 1938 Veröffentlichung 1938 Label Columbia Format(e) LP, CD Genre(s) Jazz Besetzung Klarinette: B …   Deutsch Wikipedia

  • Carnegie Hall Concert 1938 — Benny Goodman – The Famous Carnegie Hall Concert 1938 Veröffentlichung 1938 Label Columbia Format(e) LP, CD Genre(s) Jazz Besetzung Klarinette: B …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Ross — Arnold Ross, geboren als Arnold Rosenberg (* 29. Januar 1921 in Boston; † 5. Juni 2000 in Culver City, Kalifornien) war ein US amerikanischer Jazz Pianist des Swing und Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Aufnahmen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de zoologistes — Attention, il n est pas d usage en zoologie d utiliser d abréviation pour les noms des auteurs (contrairement aux usages de la botanique, voir ici). Cette liste ne constitue pas une liste officielle. Nous attirons l attention du lecteur sur son… …   Wikipédia en Français

  • Switzerland — /swit seuhr leuhnd/, n. a republic in central Europe. 7,248,984; 15,944 sq. mi. (41,294 sq. km). Cap.: Bern. French, Suisse. German, Schweiz. Italian, Svizzera. Latin, Helvetia. * * * Switzerland Introduction Switzerland Background: Switzerland s …   Universalium

  • Ordo Templi Orientis — Thelema Category:Thelema Core topics The Book of the Law Aleister Crowley True Will · …   Wikipedia

  • 1981 National League Division Series — Infobox LDS year = 1981 champion1 = Los Angeles Dodgers (3) champion1 manager = Tommy Lasorda champion1 games = 36 21, .632, GA: ½ (1st half) 27 26, .509, GB: 6 (2nd half) runnerup1 = Houston Astros (2) runnerup1 manager = Bill Virdon runnerup1… …   Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”