Alan Skidmore

Alan Skidmore (* 21. April 1942 in London) ist ein englischer Tenor- und Sopransaxophonist.

Der Sohn des Jazzsaxophonisten Jimmy Skidmore erhielt seine musikalische Ausbildung am Konservatorium in London. Mitte der 1960er Jahre spielte er zunächst in Bluesrock-Bands mit Alexis Korner, John Mayall und Georgie Fame, aber auch mit Sonny Boy Williamson II. und Champion Jack Dupree. 1969 gründete er sein eigenes Quintett mit dem Pianisten John Taylor und Posaunist Malcolm Griffiths, begann die Zusammenarbeit mit John Surman und spielte zwei Jahre in Chris McGregors Brotherhood of Breath. Er war langjähriges Mitglied der George Gruntz Concert Band, nahm aber auch mit Volker Kriegel, Chick Corea, Rolf Kühn und den Bigbands von Stan Tracey und Charlie Watts Platten auf. Außerdem spielte er mit Niels-Henning Ørsted Pedersen, Weather Report und verschiedenen Big Bands (Keith Tippetts Centipede, BBC, NDR, WDR). In den letzten Jahren wurde er besonders in den Ensembles von Colin Towns herausgestellt und hat Eigen-Produktionen mit südafrikanischen Musikern vorgelegt. Er tritt in Mitteleuropa häufiger in Gruppen von Ali Haurand auf. Anfang der 1990er Jahre war er Mitglied im Dedication Orchestra.

Skidmores Phrasierung und Tonbildung ist obgleich eigenständig, stark von John Coltrane beeinflusst. Bereits 1969 wurde er bei seinem Auftritt auf dem Montreux Jazz Festival als bester Solist bewertet und sein Quintett von der Presse mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Über viele Jahre war er Preisträger der englischen Jazz Polls beim Melody Maker für Tenorsaxophon. Skidmore ist auch als Studiomusiker in Erscheinung getreten (The Nice, Soft Machine, Walker Brothers, Kate Bush, Van Morrison).

Auswahldiskographie

  • Once Upon A Time (1969)
  • TCB (1970)
  • SOS (1975) (mit John Surman und Mike Osborne)
  • S.O.H. Live in London (mit Tony Oxley und Ali Haurand)
  • Tribute To Trane (1988)
  • After the Rain (1998)
  • The Call (2001) - mit Amampondo
  • Ubizo (2003) - mit Amampondo

Weblinks

Homepage mit Diskographie



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Skidmore — (né en 1942) est un saxophoniste ténor anglais qui a joué avec de nombreux musiciens de jazz et de blues dont John Mayall, Herbie Hancock, Chick Corea, Alexis Korner, Georgie Fame, Soft Machine et l orchestre de Van Morrison. Lien externe (en)… …   Wikipédia en Français

  • Alan Skidmore — Infobox musical artist Name = Alan Skidmore Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alan Richard James Skidmore Alias = Born = birth date and age|1942|4|21 London, England Died = Instrument = Tenor saxophone, Genre = Jazz Occupation …   Wikipedia

  • Skidmore — ist ein englischer Familienname: Alan Skidmore (* 1942), englischer Jazzmusiker Jimmy Skidmore (1916–1998), englischer Jazzmusiker Skidmore, Owings and Merrill, ein global operierendes Architektenbüro Skidmore kann auch ein Ortsname sein:… …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Skidmore — Infobox musical artist Name = Jimmy Skidmore Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Jimmy Skidmore Alias = Born = 8 February 1916 Died = 22 August 1998 Origin = London, England Instrument = tenor… …   Wikipedia

  • Jimmy Skidmore — (* 8. Februar 1916 in London als James Richard Skidmore; † 22. August 1998 daselbst) war ein englischer Saxophonist des traditionellen und Mainstream Jazz. Skidmore spielte zunächst Gitarre, bevor er mit 20 Jahren ans Tenorsaxophon wechselte. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Meier, Richard (Alan) — born Oct. 12, 1934, Newark, N.J., U.S. U.S. architect. Educated at Cornell University, Meier s early experience included work with the firm of Skidmore, Owings & Merrill and with Marcel Breuer. Early in his career he executed a series of… …   Universalium

  • Meier, Richard (Alan) — (n. 12 oct. 1934, Newark, N.J., EE.UU.). Arquitecto estadounidense formado en la Universidad de Cornell. En los inicios de su carrera, trabajó con la empresa de Skidmore, Owings & Merrill y con Marcel Breuer. Pronto construiría una serie de… …   Enciclopedia Universal

  • Tony Oxley — Infobox Musical artist Name = Tony Oxley Img capt = Tony Oxley performing in 2006. Img size = Landscape = yes Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = birth date and age|1938|6|15|df=y Sheffield, England, United Kingdom… …   Wikipedia

  • Mike Osborne — Birth name Mike Osborne Born 28 September 1941(1941 09 28) Origin Hereford, England Died 19 September 2007(2007 09 19) …   Wikipedia

  • Peter Giger — mit Kindern beim NDR Jazz Workshop, 1973. Foto: Heinrich Klaffs. Peter Giger (* 12. April 1939 in Zürich), eigentlich Hans Peter Giger, ist ein Schweizer Perkussionist und Bandleader …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”