Alan Stivell
Alan Stivell auf dem Bardentreffen in Nürnberg, 27. Juli 2007

Alan Stivell (* 6. Januar 1944 in Riom in Frankreich; eigentlich Alan Cochevelou) ist ein bretonischer Musiker und Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wuchs in Morbihan in der Südbretagne und in Paris auf und erlernte schon als kleines Kind das Klavierspiel. Sein Vater, Jord (Georges) Cochevelou, entwickelte die erste Keltische Harfe der Neuzeit, nachdem dieses Instrument über Jahrhunderte weder gebaut noch gespielt worden war. Als Alan neun Jahre alt war, begann er, auf dieser Harfe zu spielen, und trat schon wenig später erstmals öffentlich auf. 1957 begann er damit, die bretonische Sprache und das Dudelsackspielen zu erlernen. 1966 baute sein Vater für ihn eine Bardische Harfe, die im Gegensatz zur Keltischen Harfe mit Bronzesaiten bespannt ist. 1967 nahm Alan Cochevelou den Künstlernamen „Alan Stivell“ an. Stivell bedeutet „Quelle“ auf Bretonisch. Der Name verweist auf seinen französischen Namen Cochevelou, einer Umdeutung von Bretonisch kozh stivelloù („die alten Quellen“). Für Alan waren die Keltische und die Bardische Harfe Medien, sich mit der lange Zeit nahezu unbekannten und verachteten bretonisch-keltischen Kultur und Mythologie verbunden zu fühlen. Durch zahlreiche Auftritte überall auf der Welt machte er die Keltische Harfe zu einem populären Instrument. Durch seinen Gesang, unter anderem in Bretonisch, Walisisch, Irisch und Schottisch, stellte er als einer der Ersten die geschichtliche und kulturelle Verbundenheit des inselkeltischen Siedlungsraumes in den Mittelpunkt. Seit den 1980er Jahren konstruiert er eigene Harfen, sowohl im herkömmlichen Stil als auch elektroakustische. Alan Stivell sang als erster Folkmusiker das bretonische Volkslied Son Ar Chistr („Lied vom Cidre“) auf seinem 1970 erschienenen Album Reflets, welches von der niederländischen Formation Bots in Deutschland unter dem Titel Sieben Tage lang große Bekanntheit erlangte. Im Mai 2009 intonierte Stivell die bretonische Nationalhymne im Stade de France vor Anpfiff des rein bretonischen Endspiels um den französischen Fußballpokal zwischen Stad Roazhon und War-raok Gwengamp. Am 10. September 2011 wird Alan Stivell zum ersten Mal seit 2007 wieder live in Deutschland beim [http://www.festival-mediaval.de/ Festival Mediaval in Selb auf der Bühne stehen.[1]

Adaptionen

Die französische Hip-Hop-Formation Manau adaptierte den Refrain des durch Stivell bekannt gewordenen Liedes Tri Martolod für ihren Hit La tribu de Dana, wodurch es zu Rechtsstreitigkeiten zwischen beiden Parteien kam. 2008 wurde die Melodie von Tri Martolod ebenfalls von der Folk-Metal-Band Eluveitie für ihren Song Inis Mona adaptiert.

Diskografie

Eigene Alben

  • 1970: Reflets
  • 1972: Renaissance de la Harpe Celtique
  • 1972: Olympia Concert
  • 1973: Chemins de terre
  • 1974: E Langonned
  • 1975: E Dulenn (In Dublin)
  • 1976: Trema'n Inis
  • 1977: Raok dilestra (Before Landing)
  • 1978: Un dewezh 'Barzh 'gêr (Journée à la maison)
  • 1979: Tro Ar Bed (International Tour)
  • 1980: Tir na nOg (Symphonie Celtique)
  • 1981: Terre des vivants
  • 1983: Légende
  • 1985: Harpes du nouvel âge
  • 1991: The Mist of Avalon
  • 1993: Again
  • 1995: Brian Boru
  • 1998: 1 Douar (One Earth)
  • 1999: The Best Of
  • 2000: Back to Breizh
  • 2001: Au-delà des mots
  • 2003: Stade de France 2002
  • 2006: Explore
  • 2009: Emerald

Alben in Zusammenarbeit mit anderen Musikern

  • 1973: Ar C'hoarezed Goadeg (À Bobino)
  • 1974: Bagad Bleimor
  • 1989: Kate Bush (Sensual World)
  • 1993: České Srdce (Srdce Z Avalonu)
  • 1994: Glenmor (An Distro Et voici bien ma Terre)
  • 1999: Armens; Dan Ar Braz & L'Héritage des Celtes; Gilles Servat; Tri Yann (Bretagnes à Bercy)
  • 1999: Soïg Sibéril (Gwenojenn)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. siehe die Festivalseite

Weblinks

 Commons: Alan Stivell – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Stivell — en concert à Lorient Surnom Alan Stivell Nom Alan Couchevelou Naissance 6  …   Wikipédia en Français

  • Alan Stivell — durante un concierto en Lorient. Alan Stivell, seudónimo de Alan Cochevelou (6 de enero de 1944), es un cantautor y arpista francés de Bretaña, conocido por fusionar la música tradicional bretona con sonidos contemporáneos como el rock, así como… …   Wikipedia Español

  • Alan Stivell — (born Alan Cochevelou January 6, 1944) is a French musician whose father came from the small town of Gourin, Brittany. His music and songs may be difficult to class in French music, as only a light French cultural influence can be detected on his …   Wikipedia

  • Alan Stivell — …   Википедия

  • Liste des tournées de concerts d'Alan Stivell — Alan Stivell se produit régulièrement en concert en France et en Europe. Il a effectué de multiples tournées en Amérique du Nord, deux grandes tournées en Australie (la première en 1977 a été de loin la plus importante pour un artiste de… …   Wikipédia en Français

  • In Dublin (Alan Stivell album) — In Dublin is a folk/rock album by Alan Stivell, recorded live at the National Stadium, Dublin on 26th and 27th November 1974. Originally released in 1975.Produced by Alan Stivell Peter Rice for Keltia III. Recorded by Frank Owen on the Island… …   Wikipedia

  • Explore (album d'Alan Stivell) — Explore Album par Alan Stivell Sortie 16 mars 2006 Durée 47:23 Genre Chanson Folk Label Keltia III …   Wikipédia en Français

  • Tournées de concerts d'Alan Stivell — Alan Stivell se produit régulièrement en concert en France et en Europe. Il s est déjà produit à plusieurs reprises en Amérique du Nord et une seule fois en Australie. Sommaire 1 Tournées 1970s 1.1 Tournée 1970 1.2 Tournée 1971 …   Wikipédia en Français

  • Alan Cochevelou — Alan Stivell Alan Stivell Alan Stivell en concert à Lorient Alias Alan Stivell Nom Alan Cochevelou Naissance …   Wikipédia en Français

  • Alan Stivel — Alan Stivell Alan Stivell Alan Stivell en concert à Lorient Alias Alan Stivell Nom Alan Cochevelou Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”