Alan Wilson

Alan „Blind Owl“ Christie Wilson (* 4. Juli 1943 in Boston, Massachusetts; † 3. September 1970 in Topanga, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Sänger, Mundharmonikaspieler, Gitarrist und Komponist, der vor allem als Gründungsmitglied der Band Canned Heat bekannt war.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Wilson wuchs in seiner Heimatstadt Boston auf, studierte an der Boston University Musik und schloss dies mit einem Master ab. Er verdiente sich Geld hinzu, indem er in Cambridge in Cafés und Folk-Clubs auftrat, wie den bekannten Club 47 (später Club Passim), in dem schon bekannte Musiker wie Joan Baez, Bob Dylan, Tom Rush oder Suzanne Vega auftraten.

Wilson galt als Blues-Historiker und -Plattensammler und schrieb während seines Studiums und danach verschiedene Artikel über Bluesmusiker für die Musikzeitschrift Broadside Of Boston, so auch über Robert Pete Williams und Son House.

Nachdem Son House 1964 von Dick Waterman, Nick Perls und Phil Spiro wiederentdeckt worden war, half ihm Wilson dabei, sich das Repertoire an Songs, das er in den 1930er und 1940er Jahren gespielt und aufgenommen, inzwischen aber vergessen hatte, neu zu erarbeiten. Zusammen veröffentlichten sie das Album Father of the Delta Blues (Columbia Records), bei dem Wilson auf einigen Stücken die zweite Gitarre oder Mundharmonika spielte.

1965 ging Wilson mit John Fahey auf eine unbedeutende Tournee von Boston nach Los Angeles. Von Fahey bekam Wilson den Spitznamen Blind Owl, da er dicke Brillengläser benötigte, um seine schwache Sehkraft auszugleichen. Später half Wilson Fahey bei dessen Masterarbeit über Charley Patton.

Über Fahey kam Wilson mit Bob Hite zusammen, mit dem er 1966 die Band Canned Heat gründete. Mit Canned Heat feierte er seine größten Erfolge. Er spielte die Leadgitarre, Mundharmonika, Piano und übernahm zusammen mit Hite den Gesang. Zusammen mit Canned Heat trat er 1967 beim Monterey Pop Festival und 1969 beim Woodstock-Festival auf. Seine hohe Tenorstimme gehört zu den wenigen, die bei der Dokumentation klar hörbar sind. Zu dieser Zeit galten er und Henry Vestine, laut dem Musikmagazin Downbeat, als das beste Gitarristen-Duo, wobei Vestine als der bessere Gitarrist und Wilson als der bessere Mundharmonikaspieler angesehen wurde.

Neben seiner Arbeit mit Canned Heat trat Wilson noch mit weiteren Musikern auf.

1969 traf Wilson zufällig Sunnyland Slim, mit dem er das Album Slim's Got His Thing Going On aufnahm und veröffentlichte. Neben ihm wirkten auch weitere bekannte Musiker wie Shakey Horton, Johnny Shines und Willie Dixon an dem Album mit.

1970 nahm er mit Son House bei einem Live-Auftritt im 100 Club, London, ein weiteres Album John The Revelator: The 1970 London Sessions auf.

Ebenfalls 1970 arbeitete Wilson mit seinem Vorbild John Lee Hooker zusammen und wirkte bei dem Album Hook 'n' Heat mit.

Da Wilson mit seinem Erfolg nicht zurecht kam und sich übermäßig viele Sorgen um die Umwelt machte verfiel er mehr und mehr in tiefe Depressionen und versuchte mehrfach sich umzubringen.

Im September 1970 starb Wilson im Alter von 27 Jahren in Topanga an einer Überdosis Barbiturate. Dies wird heute einvernehmlich als Selbstmord angesehen, obgleich er keinen Abschiedsbrief hinterlassen hat und es gemäß der Untersuchung auch eine versehentliche Überdosis gewesen sein könnte. Zudem galt er nicht als drogensüchtig, aber dafür als depressiv.

Trivia

Wilson war ein überzeugter Anhänger des Naturschutzes. So schrieb er 1969 das Lied Poor Moon zum Thema "Mondverschmutzung" und den Essay Grim Harvest über die Riesenmammutbaumwälder in Kalifornien, die von San Francisco bis nach Oregon reichen, welches im Inlay des Canned Heat Albums Future Blues abgedruckt ist.

Diskografie

Mit Canned Heat

Siehe Diskographie von Canned Heat

Mit anderen Musikern

  • Father of the Delta Blues (1965) mit Son House
  • Guitar Vol.4: The Great San Bernadino Birthday Party (1966) mit John Fahey
  • Fred Neil (1967) mit Fred Neil
  • Slim's Got His Thing Goin' On (1969) mit Sunnyland Slim
  • John The Revelator: The 1970 London Sessions (1970) mit Son House
  • Hook 'n' Heat (1970) mit John Lee Hooker
  • Old Girlfriends and Other Horrible Memories (1992 veröffentlicht, Aufnahmen von 1969) mit John Fahey

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alan Wilson — Alan Wilson, né le 4 juillet 1943 à Boston, Massachusetts, et mort le 3 septembre 1970 en Californie, est un musicien américain, cofondateur du groupe Canned Heat. Il était surnommé « the Blind Owl » (« la… …   Wikipédia en Français

  • Alan Wilson — Sir Alan Geoffrey Wilson is a British scientist and social scientist currently teaching at University College London.He was born in Bradford in 1939, and educated at Queen Elizabeth Grammar School, Darlington and Corpus Christi College, Cambridge …   Wikipedia

  • Alan Wilson (disambiguation) — Alan Wilson, Allan Wilson, or Allen Wilson may refer to:* Alan Wilson (born 1939), British scientist and social scientist * Alan Wilson (historian), Welsh historian * Alan Wilson (musician), also known as Alan Blind Owl Wilson, (1943 1970),… …   Wikipedia

  • Alan Wilson (musician) — Alan Blind Owl Christie Wilson (July 4, 1943 – September 3, 1970) was the leader, singer, and primary composer in the American blues band Canned Heat. He played guitar and harmonica and wrote most of the songs for the band. Wilson was born in… …   Wikipedia

  • Alan Wilson (Komponist) — Alan Wilson (* 1947 in Nottingham) ist ein britischer Musiker und Komponist, der mit Werken zum Neuen Geistlichen Lied international bekannt geworden ist. Sein deutsches Magnificat Meine Seele preist die Größe des Herrn hat durch das Freiburger… …   Deutsch Wikipedia

  • Alan Wilson (rugby league) — Alan Wilson is an Australian former rugby league footballer. The son of Australian Kangaroos player, Graham Wilson, he is a former member of the Cronulla Sharks team. CareerAlan Wilson was named Dally M rookie of the year in 1987. He played seven …   Wikipedia

  • Alan Wilson (priest) — The Right Reverend Dr Alan Thomas Lawrence Wilson DPhil MA (born 1956) is the current Bishop of Buckingham in the Diocese of Oxford. He has been Bishop of Buckingham since 2003.Wilson was born in Redford Barracks in Edinburgh, and went to… …   Wikipedia

  • Alan Wilson (motorsport) — Alan L. Wilson (born 9 May, 1946 in Durban, South Africa [http://www.wilsonmotorsport.com/public html/Resume Website 2004.pdf Resumé of Alan L. Wilson] . Retrieved 20 December, 2007.] ) is an American designer of motorsports road course race… …   Wikipedia

  • Mark Alan Wilson — For other uses, see Mark Wilson (disambiguation). Mark Alan Wilson Born January 20, 1953 Dallas, Texas Died February 24, 2005 Tyler, Texas Other names Mark Wilson Occupation …   Wikipedia

  • Alan Christie Wilson — Alan Wilson Datos generales Nombre real Alan Christie Wilson Nacimiento 4 de julio de 1943 Boston, Massachusetts Origen …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”