Alania Wladikawkas
Alanija Wladikawkas
Voller Name Football club
Alanija Wladikawkas
Gegründet 1937
Vereinsfarben Rot-Gelb-Weiß
Stadion Republik-Stadion Spartak,
Wladikawkas
Plätze 32.464
Präsident Sultan Tokajew
Trainer Stanislaw Zchowrebow
Homepage www.fc-alania.ru
Liga 1. Division
2007 12. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Alanija Wladikawkas (russisch Футбольный клуб Алания Владикавказ) ist ein russischer Fußballverein aus Wladikawkas.

Der Verein spielte seine erfolgreichste Saison im Jahr 1995, als er den russischen Meistertitel gewann. In den Jahren 1992 und 1996 konnte ein 2. Platz erreicht werden.

Nachdem aber Trainer Walery Gassajew und mehrere Spieler den Verein verließen, war dieser nicht mehr erfolgreich und konnte keinen weiteren Titel gewinnen.

Der Verein trug mehrere verschiedene Namen. Diese waren Spartak Ordschonikidse (1937-1990), Spartak Wladikawkas (1990–1994 und 2006), Alanija Wladikawkas (1997-2003 and 2006), Spartak-Alanija Wladikawkas (1995-1996 und 2003-2006).

2005 stieg der Verein aus der Premjer-Liga ab.

Inhaltsverzeichnis

Ligaausschluss 2006

Am 14. Februar 2006 wurde Alanija Wladikawkas sowie Lokomotive Tschita aus dem Ligabetrieb der 2. russischen Liga ausgeschlossen. Sie erhielten keine erneute Lizenz wegen juristischer Irregularitäten. [1] Am 22. Februar entschied der Ligaverband, die beiden Vereine in der 2. Liga durch Lada Togliatti und Maschuk-KMW Pjatigorsk zu ersetzen, den Aufsteigern in der 3. Liga. [2] Der russische Fußballverband stimmte jedoch dem Lizenzentzug nicht zu, und entschied am 28. Februar Alanija and Lokomotive in der 2. Liga eine erneute Möglichkeit zur Erfüllung der Lizenzauflagen zu geben.[3] Am 6. März entschied der Verband, die 2. Liga von 22 auf 24 Teams aufzustocken und alle 4 Vereine in der Saison spielen zu lassen.[4]. Am 20. März wiederum folgte der erneute Ausschluss von Alanija und Lokomotive aus der 2. Liga und die Zwangsversetzung in die 3. Liga. Die Entscheidung fiel erst 5 Tage vor Saisonstart.[5]

Der Verein wurde neu organisiert, benannte sich in Spartak Wladikawkas um und wurde am 4. April der 3. Liga Süd zugeteilt. 2006 erreichte der Verein die Ligameisterschaft in der 3. Liga Süd und stieg damit wieder in die 2. Liga auf. Daraufhin benannte sich der Verein wieder in Alanija um.

Erfolge/Bilanz

Bekannte ehemalige Spieler

Trainer ab 1990

  • 1990-91 – RussiaRussia Nikolai Chudijew
  • 1992-93 – RussiaRussia Aleksandr Nowikow
  • 1993-93 – RussiaRussia Wladimir Fjedotow
  • 1994-99 – RussiaRussia Waleri Georgijewitsch Gassajew
  • 2000-00 – RussiaRussia Wladimir Guzajew
  • 2000-01 – RussiaRussia Aleksandr Awerjanow
  • 2001-01 – RussiaRussia Aleksandr Janowski
  • 2002-02 – UkraineUkraine Wolodymyr Muntjan
  • 2002-02 – RussiaRussia Bachwa Tedejew
  • 2003-03 – GeorgiaGeorgia Rewas Dsodsuaschwili
  • 2003-03 – RussiaRussia Nikolai Chudijew
  • 2003-03 – RussiaRussia Bachwa Tedejew
  • 2004-04 – FranceFrance Rolland Courbis
  • 2004-04 – RussiaRussia Jurij Sekinajew
  • 2005-05 – RussiaRussia Bachwa Tedejew
  • 2005-05 – RussiaRussia Edgar Hess
  • 2005-05 – IsraelIsrael Itzhak Shum
  • 2005-05 – RussiaRussia Aleksandr Janowski
  • od 2006 – RussiaRussia Boris Stukalow

Quellen

  1. http://news.sport-express.ru/online/ntext/12/nl122681.html
  2. http://www.pfl.ru/DESIGN.2001/0206.HTM
  3. http://www.sovsport.ru/news/default.asp?id=215785
  4. http://news.sport-express.ru/online/ntext/12/nl125799.html
  5. http://www.sport-express.ru/art.shtml?118571

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FC Alanija Wladikawkas — Alanija Wladikawkas Voller Name Football club Alanija Wladikawkas Gegründet 1937 Vereinsfarben Rot Gelb Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Spartak-Alanija Wladikawkas — Alanija Wladikawkas Voller Name Football club Alanija Wladikawkas Gegründet 1937 Vereinsfarben Rot Gelb Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Spartak Wladikawkas — Alanija Wladikawkas Voller Name Football club Alanija Wladikawkas Gegründet 1937 Vereinsfarben Rot Gelb Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Alanija Wladikawkas — Voller Name Football club Alanija Wladikawkas Gegründet 1937 …   Deutsch Wikipedia

  • Gassajew — Waleri Georgijewitsch Gassajew (russisch Валерий Георгиевич Газзаев; ossetisch Валерӕ Гӕззаты; * 7. August 1954 in Ordschonikidse, UdSSR) war ein erfolgreicher sowjetischer Fußballspieler (Stürmer) und ehemals Trainer des ZSKA Moskau. Von 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Valery Gassajev — Waleri Georgijewitsch Gassajew (russisch Валерий Георгиевич Газзаев; ossetisch Валерӕ Гӕззаты; * 7. August 1954 in Ordschonikidse, UdSSR) war ein erfolgreicher sowjetischer Fußballspieler (Stürmer) und ehemals Trainer des ZSKA Moskau. Von 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Waleri Gassajew — Waleri Georgijewitsch Gassajew (russisch Валерий Георгиевич Газзаев; ossetisch Валерӕ Гӕззаты; * 7. August 1954 in Ordschonikidse, UdSSR) war ein erfolgreicher sowjetischer Fußballspieler (Stürmer) und ehemals Trainer des ZSKA Moskau. Von 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Walerij Gassajew — Waleri Georgijewitsch Gassajew (russisch Валерий Георгиевич Газзаев; ossetisch Валерӕ Гӕззаты; * 7. August 1954 in Ordschonikidse, UdSSR) war ein erfolgreicher sowjetischer Fußballspieler (Stürmer) und ehemals Trainer des ZSKA Moskau. Von 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Walery Gassajew — Waleri Georgijewitsch Gassajew (russisch Валерий Георгиевич Газзаев; ossetisch Валерӕ Гӕззаты; * 7. August 1954 in Ordschonikidse, UdSSR) war ein erfolgreicher sowjetischer Fußballspieler (Stürmer) und ehemals Trainer des ZSKA Moskau. Von 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Pokal 1997/98 — Der UEFA Pokal 1997/98 war die 40. Ausgabe des Europapokals und wurde von Inter Mailand gewonnen, nachdem die Mannschaft sich im italienischen Finale in Paris mit 3:0 gegen Lazio Rom durchsetzen konnte. Für Inter war es der dritte Europapokalsieg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”