Alapin-Eröffnung
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung der Alapin-Eröffnung nach 2. Sg1-e2

Bei der Alapin-Eröffnung handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Sie zählt zu den Offenen Spielen und ist in den ECO-Codes unter dem Schlüssel C20 klassifiziert. Benannt ist sie nach Simon Sinowjewitsch Alapin (1856–1923), der ausgangs des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts damit einige Partien erfolgreich bestritten hat. Im heutigen Turnierschach ist die Alapin-Eröffnung so gut wie nicht anzutreffen.

Die Alapin-Eröffnung entsteht nach den Zügen:

1. e2-e4 e7-e5
2. Sg1-e2

Eröffnungsideen

Auf den ersten Blick widerstrebt der zweite weiße Zug den prinzipiellen Strategien der Eröffnungstheorie. Im Gegensatz zu dem üblichen Zug 2. Sf3, der das wichtige Zentralfeld e5 bestreicht beziehungsweise sofort den Bauern attackiert, nimmt der Springer auf e2 nur Einfluss auf das zentrale Feld d4. Außerdem sperrt er den eigenen Läufer auf f1 ein, der in den beliebten offenen Spielen wie Italienisch oder Spanisch ansonsten frühzeitig eine wichtige Rolle spielt. Die Hauptidee dieses Aufbaus besteht darin, gegebenenfalls f2-f4 zu ziehen, und zwar ohne – wie im Königsgambit – diesen Bauern zu opfern, sondern nach e5xf4 sofort mit dem „Alapin-Springer“ zurückzuschlagen.

Varianten

Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 Chess rdl44.png Chess ndd44.png Chess bdl44.png Chess qdd44.png Chess kdl44.png Chess bdd44.png Chess l44.png Chess rdd44.png 8
7 Chess pdd44.png Chess pdl44.png Chess pdd44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess pdl44.png Chess pdd44.png Chess pdl44.png 7
6 Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess ndl44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png 6
5 Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess pdl44.png Chess pld44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png 5
4 Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess pld44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png 4
3 Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png 3
2 Chess pll44.png Chess pld44.png Chess pll44.png Chess d44.png Chess nll44.png Chess d44.png Chess pll44.png Chess pld44.png 2
1 Chess rld44.png Chess nll44.png Chess bld44.png Chess qll44.png Chess kld44.png Chess bll44.png Chess d44.png Chess rll44.png 1
a b c d e f g h
Diagramm 1: Alapin – Rubinstein, Wien 1908, nach 6. ... Sc5-e6
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 Chess rdl44.png Chess ndd44.png Chess bdl44.png Chess qdd44.png Chess l44.png Chess kdd44.png Chess l44.png Chess rdd44.png 8
7 Chess pdd44.png Chess pdl44.png Chess pdd44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess pdd44.png Chess pdl44.png 7
6 Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess bdd44.png Chess l44.png Chess d44.png 6
5 Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess pdl44.png Chess d44.png Chess pll44.png Chess d44.png Chess qll44.png 5
4 Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess pld44.png Chess pdl44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess d44.png 4
3 Chess d44.png Chess l44.png Chess pld44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess nld44.png Chess l44.png 3
2 Chess pll44.png Chess pld44.png Chess l44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess pld44.png Chess pll44.png Chess pld44.png 2
1 Chess rld44.png Chess nll44.png Chess d44.png Chess l44.png Chess kld44.png Chess bll44.png Chess d44.png Chess rll44.png 1
a b c d e f g h
Diagramm 2: Alapin – Süchting, Stellung nach 9. c2-c3

Schwarz hat nach dem passiven weißen Zug mehr oder minder freie Hand. Während

2. ... Lc5 nach 3. d4 ed 4. Sxd4 Sc6 in die Schottische Partie übergeht, ergeben sich nach
2. ... Sf6 andere Stellungsbilder, z. B. führt 3. f4 – im Sinne Alapins – nach Sxe4 4. d3 Sc5 5. fxe5 d5 6. d4 Se6 zu einer Stellung (siehe Diagramm 1), in der Weiß über Raumvorteil, die halboffene f-Linie und evtl. über den Plan verfügt, den Springer e2 via g3 nach f5 zu beordern.
Nach 3. f4 kann Schwarz aber stärker mit exf4 fortsetzen, nach 4. Sxf4 d5! 5. Sxd5 Sxd5 6. exd5 Dxd5 7. Sc3 De5+ entsteht eine völlig ausgeglichene Stellung. Anspruchsvoller für Weiß ist deswegen 3. Sbc3.

Weitere schwarze Möglichkeiten sind:

2. ... d5 im Stile der Skandinavischen Verteidigung, nach 3. ed Dxd5 4. Sbc3 Da5 5. d4 erreicht Weiß eine Stellung aus der Skandinavischen Verteidigung mit 4. ... e5, aber mit dem merkwürdigen, in der Großmeisterpraxis nie gespielten Zug 5. Sge2.
2. ... d6 (etwas passiv), nach 3. d4 ed 4. Sxd4 ist durch Zugumstellung die Philidor-Verteidigung erreicht.

Aggressivere Züge sind:

2. ... Dh4, aber nach 3. Sbc3 Lc5 (droht das Schäfermatt mit vertauschten Farben) 4. g3 Df6 5. d4 exd4 6. Sd5! steht Weiß besser (Alapin – Albin, Berlin 1897).
2. ... f5 führt zu einem Königsgambit mit vertauschten Farben und einem Mehrtempo für Weiß, zudem kann der Springer e2 von g3 aus den Gambitbauern gegebenenfalls verteidigen. Die Partie Alapin – Süchting, Berlin 1897, verlief wie folgt: 3. exf5 d5 4. d4 e4 5. Sg3 Sf6 6. Lg5 Le7 7. Lxf6 Lxf6 8. Dh5+ Kf8 9. c3 mit besserer Stellung für Weiß (siehe Diagramm 2).


Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alapin — Simon Alapin Simon Sinowjewitsch Alapin (russisch Семён Зиновьевич Алапин, wiss. Transliteration Semen Zinovjevič Alapin; * 26. Oktoberjul./ 7. November 1856greg. in Sankt Petersburg[1]; † …   Deutsch Wikipedia

  • Eröffnung (Schach) — Anfangsstellung im Schach Die Eröffnung ist die erste Phase einer Schachpartie. Sie umfasst etwa die ersten 10 bis 15 Züge einer Partie und endet nach der Entwicklung der Figuren, es schließt das Mittelspiel an. Je nachdem, welche Figuren zuerst… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Alapin — Simon Sinowjewitsch Alapin (russisch Семён Зиновьевич Алапин, wiss. Transliteration Semen Zinovjevič Alapin; * 26. Oktoberjul./ 7. November 1856greg. in Sankt Petersburg[1]; † …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Sinowjewitsch Alapin — Simon Alapin Simon Sinowjewitsch Alapin (russisch Семён Зиновьевич Алапин, wiss. Transliteration Semen Zinovjevič Alapin; * 7. Novemberjul./ 19. November 1856greg …   Deutsch Wikipedia

  • Spanische Eröffnung — Spanische Partie a b …   Deutsch Wikipedia

  • Baker-Verteidigung — Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2 e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert. Einige der… …   Deutsch Wikipedia

  • Greco-Verteidigung — Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2 e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert. Einige der… …   Deutsch Wikipedia

  • Napoleons Angriff — Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2 e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert. Einige der… …   Deutsch Wikipedia

  • Unregelmäßige Eröffnungen mit 1. e2-e4 — Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2 e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert. Einige der… …   Deutsch Wikipedia

  • Unregelmäßige Eröffnungen mit 1. e4 — Bei den Unregelmäßigen Eröffnungen mit e4 handelt es sich um wenig gespielte Eröffnungen beim Schachspiel. Sie werden in den ECO Codes – je nach schwarzer Entgegnung auf 1. e2 e4 – unter den Schlüsseln B00, C20 oder C40 klassifiziert. Einige der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”