Alara Han
Alara Han
Alara-Fluss und Burg (Kale)

Der Alara Han ist eine Karawanserei (türkisch Han) am Fluss Alara im Süden der Türkei. Der Han wurde im Jahr 1230 unter dem Seldschuken-Sultan Ala ad-Din Kai-Qubad I. errichtet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im 13. Jahrhundert hatte das erste türkische Reich auf kleinasiatischem Boden durch die Eroberung von Antalya und Alanya seine größte Ausdehnung erreicht. Da viele Städte verlassen waren, ließ Ala ad-Din Kai-Qubad I. entlang der Handelsstraßen befestigte Karawansereien errichten, die eine Tagesreise voneinander entfernt lagen. Der Alara Han markiert den Abzweig der alten Pass-Straße zur Seldschukenhauptstadt Konya.

Gebäude

Am Eingang lagen ein Badehaus und ein Betraum. Dann folgte der Innenhof, an dem die Schlafkammern lagen. Zwischen Innenhof und Außenmauer waren die Tiere und die Waren untergebracht; durch schmale Schlitze konnten die Besitzer sie im Auge behalten.

Im Alara Han befinden sich heute Gaststätten und Verkaufsstände. Eine Baufirma aus Ankara hat ihn 2001 restauriert.

Inschrift

Den Bauherrn rühmt die Inschrift über dem Portal: „Es befahl den Bau dieses gesegneten Han der erhabene Eigentümer der Nacken der Völker, Herr der Sultane über Gläubige und Ungläubige, der Ländereroberer der Welt, Sultan über Land und Meer, über Rum, Syrien, Armenien und Franken, Ala ad-Din Kai-Qubad“[1].

Alara Kalesi

Der Han liegt am Fuß eines Kegelfelsens, auf dem die Byzantiner über dem Alara-Fluss eine Burg (trk. Kale) errichtet hatten. Die fast uneinnehmbare Alara Kalesi fiel den Seldschuken ebenso wie Alanya kampflos in die Hände, denn der Burgherr gab auf, als er davon erfuhr, dass Alanya in die Hände von Sultan Kai-Qubad I. gefallen war.

Einzelnachweise

  1. Hans E. Latzke: Die Türkei - Die Südküste, Ostfildern 2005

Weblinks

36.671731.6742

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Han (Gasthaus) — Alara Han im Süden der Türkei Die alte Karawanserei von Milas, Türkei …   Deutsch Wikipedia

  • Karawanserei — Alara Han im Süden der Türkei Die alte Karawanserei von Milas, Türkei …   Deutsch Wikipedia

  • Kaykobad Ier — Kay Qubadh Ier Abû al Fatha Alâ ad Duniyâ wa ad Dîn al Sultân al Mu zim Kay Qubadh ben Kay Khusraw[1], Alaeddin Keykubad ou Kay Qubadh Ier est un sultan seldjoukide de Rum. Il est le second fils de Kay Khusraw Ier né vers 1192[2] et le successeur …   Wikipédia en Français

  • Kay Qubadh Ier — Statue of Kaykubad I in Alanya Abû al Fatha Alâ ad Duniyâ wa ad Dîn al Sultân al Mu zim Kay Qubadh ben Kay Khusraw[1], Alaeddin Keykubad ou Kay Qubadh Ier est un sultan seldjoukide de Rum. Il est le second fils de Kay Khusraw Ier …   Wikipédia en Français

  • Danishmends — Danishmend ← 1071–1178 …   Wikipedia

  • Menteşe — The Beylik of Mentes (blue) in 1300. The Anatolian beylik of Menteş (1260 1424), with capital in Milas in southwest Anatolia and headquartered in Beçin castle near that city, was one of the frontier principalities established by Oghuz Turkish… …   Wikipedia

  • Karamanoğlu Mehmet Bey — This article is about Bey of Karaman. For Ottoman grand vizier, see Karamani Mehmed Pasha. Statue depicting Mehmed Beg declaring Turkish language as the official language of the state and all its institutions. Mehmed Beg or Mehmed Bey of Karaman… …   Wikipedia

  • Artuklu Palace — General information Type Palace Location Diyarbakır, Turkey Coordinates …   Wikipedia

  • Tzachas — (Greek: Τζαχᾶς, Tzachas), also known as Chaka Bey (Turkish: Çaka Bey)[dn 1] or Emmir Chaka of Smyrna,[1] was an 11th century Seljuk Turkish emir who ruled an independent state based in Smyrna (present day Izmir). Chaka was taken as a prisoner… …   Wikipedia

  • Chobanids (beylik) — Chobanids (Turkish: Çobanoğulları or Çobanoğulları Beyliği) was an Anatolian beylik founded by the dynasty of the same name and controlled the region in and around the northern Central Anatolian city of Kastamonu in the 13th century, ruling as an …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”