Alas
Subdistrikt Alas
Alas (Osttimor)
Red pog.svg
Hauptstadt Alas
Fläche 406,96 km²[1]
Einwohnerzahl 7.179 (2010)[1]
Sucos Einwohner (2010)[2]
Aituha 702
Dotik 1.697
Mahaquidan 1.897
Taitudac 1.496
Uma Berloic 1.387
Übersichtskarte
Verwaltungsgliederung von Manufahi
Lage des Distrikts Manufahi

Alas (auch Cnua Alas oder Onuaalas) ist die Hauptort des osttimoresischen Subdistrikts Alas im Distrikt Manufahi.

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Der Ort Alas liegt im Inselinneren in Luftlinie 56 km südöstlich von der Landeshauptstadt Dili und 7 km östlich von Same in einer Meereshöhe von 294 m.

Der Subdistrikt

Alas liegt im Zentrum des Distrikts Manufahi

Alas teilt sich in fünf Sucos: Aituha, Dotik (Dotic), Mahaquidan (Malaquidan, Malagidan), Taitudac (Taitudak, Taitudac, Taitudal) und Uma Berloic (Uma Berloik). Der Südliche Lacló, der durch die Ebene von Alas fließt und hier in die Timorsee mündet, ist der größte Fluss von Manufahi. Im Zentrum von Alas, östlich des Ortes Alas, bildet er bei einem Zufluss einen großen See mit mehreren Inseln. Einen Großteil der Ostgrenze zum Subdistrikt Fatuberlio, der sich bis nördlich von Alas ausdehnt, folgt der Clerec. Kurz vor seiner Mündung bildet er die Lagoa Mapliu. Beidseitig von Lacló und Clerec finden sich im Mündungsgebiet eine Vielzahl weiterer Lagunen. Etwas östlich von der Mündung des Quelan, von dem westlich der Subdistrikt Same liegt, befindet sich das Kap Ponta Metibot, der südlichste Punkt von Alas.[3]

Der Subdistrikt Alas hat 7.179 Einwohner (2010,[1] 2004: 6.485[4]). Die größte Sprachgruppe bilden die Sprecher des Tetum Terik, eines Dialekts der Amtssprache Tetum. Der Altersdurchschnitt beträgt 17,5 Jahre (2010,[1] 2004: 17,4 Jahre[5]).

53 % der Haushalte in Alas verfügen über Kokospalmen, 49 % bauen Maniok an, 51 % Mais, 48 % Gemüse, 43 % Reis und 27 % Kaffee.[5]

Geschichte

Alas war eines der traditionellen Reiche Timors, die von einem Liurai regiert wurden. Es erscheint auf einer Liste von Afonso de Castro, einem ehemaligen Gouverneur von Portugiesisch-Timor, der im Jahre 1868 47 Reiche aufführte.[6][7] Dem Dominikaner Manuel de Santo António gelang um 1700 die Bekehrung vom Liurai von Alas.[8] 1761/62 war Dom José, der Liurai von Alas Teil des Regierungsrats der Kolonie, der nach der Vertreibung von Gouverneur Sebastião de Azevedo e Brito die Geschicke Portugiesisch-Timors lenkte. Allerdings kam Dom José dabei ums Leben.[9]

Während der Rebellion in Cová (1868 bis 1871) unterstützte Alas die portugiesische Kolonialmacht mit eigenen Kriegern. Bei der Rebellion von Manufahi (1911/1912) stand Alas aber auf Seiten der Aufständischen.[10]

Am 27. August 1975 töteten Kämpfer der UDT während des Bürgerkrieges gegen die FRETILIN elf deren Unterstützer am Strand von Meti Oan bei Wedauberek (Suco Mahaquidan). Die FRETILIN-Anhänger waren am 11. August gefangengenommen worden, einige gehörten der FRETILIN-Jugendorganisation UNETIM an. Als man erfuhr, dass Kämpfer der FRETILIN anrückten, brachte man die Gefangenen von Same zum Meti Oan und brachte sie dort um. Ein Opfer war Domingos Lobato, Präsident der UNETIM und Bruder von Nicolau und Rogerio Lobato.[11]

Alas war 1976 ein Rückzugsgebiet der FALINTIL, die gegen die indonesischen Invasoren kämpfte. Hier gründete sie eine base de apoio, eine Widerstandsbasis, die Zuflucht für Flüchtlinge aus Manatuto, Same, Dili, Liquiçá, Ermera, Aileu und Ainaro bot. Später wurde die Basis von den Indonesiern zerstört.[12]

1981 wurden die Einwohner von Bubussuso, Caicassa und Fahinehan (Subdistrikt Fatuberlio) von den indonesischen Besatzern nach Dotik zwangsumgesiedelt. Für sie wurde der neue Ort Weberec gegründet. Die Menschen standen in Verdacht, die Widerstandskämpfer der FALINTIL mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Da die Menschen aus Fatuberlio als Bergbewohner nur ihre fruchtbaren Felder gewohnt waren, hatten sie Schwierigkeiten im heißen, sumpfigen Flachland, was zu vielen Todesfällen führte.[12]

Zwischen dem 10. und 16. November 1998 führten die Streitkräfte Indonesiens eine Militäraktion im Subdistrikt Alas durch. Sie war die Reaktion auf einen Angriff der FALINTIL auf das indonesische Militär am 9. November 1998. Dabei waren drei indonesische Soldaten getötet und 13 gefangen genommen worden. Elf Soldaten wurden später freigelassen. Am 13. November griff das indonesische Militär das Dorf Taitudac an und nahm Vicente Xavier, den Dorfchef und vier weitere Personen fest. Sie wurden in das Dorf Barike gebracht und dort hingerichtet. Der Kommandeur der indonesischen Truppen in Osttimor erklärte der Dorfchef sei der führende Kopf hinter der FALINTIL-Aktion gewesen. Am 15. November wurde das Dorf Turin und erneut Taitudac vom indonesischen Militär angegriffen. Zwei Nichten von Vicente Xavier, beides Teenager, wurden festgenommen und im militärischen Hauptquartier des Distrikts in Same in Einzelhaft arrestiert. Elf weitere Menschen wurden am 16. November von Kopassus in den Dörfern Taitudac und Betanu verhaftet. Viele Bewohner der angegriffenen Dörfer flohen in die Wälder oder suchten Zuflucht in katholischen Gemeindehäusern. Die Zurückgebliebenen mussten mit Nahrungs- und Wasserknappheit kämpfen, da die Indonesier die Wasserleitung zerstört hatten. Insgesamt wurden etwa 50 Einwohner des Subdistrikts exekutiert und 30 weitere verhaftet. [13]

Einzelnachweise

  1. a b c d Direcção Nacional de Estatística: 2010 Census Wall Chart (English)
  2. Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. UNMIT-Landkarte vom August 2008
  4. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  5. a b Direcção Nacional de Estatística: Census of Population and Housing Atlas 2004
  6. TIMOR LORO SAE, Um pouco de história
  7. East Timor - PORTUGUESE DEPENDENCY OF EAST TIMOR
  8. Artur Teodoro de Matos: D. Frei Manuel de Santo António: missionário e primeiro bispo residente em Timor. Elementos para a sua biografia (1660-1733) (portugiesisch)
  9. Forum Hakesuk: 1769: O onze de agosto na história de Timor-Leste
  10. History of Timor – Technische Universität Lissabon
  11. „Chapter 7.2 Unlawful Killings and Enforced Disappearances“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  12. a b „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  13. ETAN: Killings, Arrests, Disappearances in Alas, East Timor , 23. November 1998

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ALAS — was a mid 1970s, mostly instrumental progressive rock group in Argentine rock. They were also one of the major players in the tango rock movement in Argentina during that period, alongside Rodolfo Mederos s group and Invisible. In spite of their… …   Wikipedia

  • Alas — o ALAS puede referirse a: Plural de la palabra ala, con varias acepciones. Alas (1927), película muda de William A. Wellman. Alas, banda argentina de rock progresivo. Alas, disco de la banda homónima. Alas, un peinado largo de puntas onduladas.… …   Wikipedia Español

  • alas — alas·can; alas·kite; alas·tor; alas·trim; alas; alas·ka; alas·kan; …   English syllables

  • Alas — A*las , interj. [OE. alas, allas, OF. alas, F. h[ e]las; a interj. (L. ah.) + las wretched (that I am), L. lassus weary, akin to E. late. See {Late}.] An exclamation expressive of sorrow, pity, or apprehension of evil; in old writers, sometimes… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • ALAS — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres   Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • ALAS — Saltar a navegación, búsqueda La sigla ALAS pueden referirse a: la Alternativa Liberal de Avanzada Social, movimiento político colombiano; la Asociación Latinoamericana de Seguridad; la Asociación Latinoamericana de Sociología, asociación de… …   Wikipedia Español

  • Alas — Alas, película muda del director de cine estadounidense William A. Wellman, tiene el honor de haber sido la primera película que obtuvo el Oscar a la mejor película en la primera entrega de estos premios, en 1928. * * * Alas, Leopoldo …   Enciclopedia Universal

  • alas — àlās m <G alása> DEFINICIJA reg. ribar na rijeci; ribič, halas ONOMASTIKA pr. (prema zanimanju): Àlasić, Alásović, Àlaš, Àlaša, Hàlas (120, Slavonija), Halász, Hàlaš (Moslavina), Hàlaši (I Slavonija) ETIMOLOGIJA mađ. halász …   Hrvatski jezični portal

  • Alas. — Alas., offizielle Abkürzung für das Territorium Alaska …   Kleines Konversations-Lexikon

  • alas — formaciones, generalmente planas, situadas a ambos lados de un órgano impar y simétrico Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

  • Alas. — Alas.,   Abkürzung für den Bundesstaat Alaska, USA.   …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”