Forensische Pathologie


Forensische Pathologie

Die Rechtsmedizin (auch: Gerichtsmedizin, Gerichtliche Medizin, Forensische Medizin) umfasst die Entwicklung, Anwendung und Beurteilung medizinischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse für die Rechtspflege sowie die Vermittlung arztrechtlicher und ethischer Kenntnisse für die Ärzteschaft.

Inhaltsverzeichnis

Aufgabenbereiche und Abgrenzungen

Die Aufgaben- und Forschungsbereiche der Rechtsmedizin sind Thanatologie (z. B. Leichenschau bei außergewöhnlichen Todesfällen), forensische Traumatologie, Toxikologie, Drogenforschung und -Diagnostik (Alkohologie), forensische Molekularbiologie (etwa DNA-Untersuchungen), forensische Sexualmedizin, Verkehrsmedizin und -psychologie, Glaubhaftigkeitsbeurteilungen aus medizinischer und forensischer Sicht, medizinische Begutachtungskunde, Behandlungsfehlergutachten, Abstammungsgutachten, Versicherungsmedizin (etwa Verletzungsgutachten), Fotografie & Neue Medien (Streifenlichttopometrie), Informationstechnologie & -management.

Interdisziplinär gibt es auch in anderen Studiengängen als der Humanmedizin Vorlesungen in Rechtsmedizin, etwa für Zahnmediziner oder Juristen.

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Rechtsmedizinern und Pathologen. Auch wenn es in Krimis oft „Pathologen“ sind, die gerichtliche Leichenöffnungen durchführen, so ist dies doch falsch. Pathologen führen zwar auch Obduktionen durch, aber nur zur Abklärung der Todesursache von Patienten, die im Krankenhaus verstorben sind, oder wenn eine nicht-natürliche Todesursache vorher ausgeschlossen wurde. Rechtsmediziner hingegen werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft tätig. Die rechtsmedizinische Leichenöffnung dient der Klärung

  • der Todesursache
  • der Todesart (natürlich oder nicht natürlich)
  • der Identität des Opfers, falls diese nicht geklärt ist
  • des Todeszeitpunktes, was ab einer gewissen Liegezeit nicht mehr genau möglich ist

Wenn im Fernsehen nach einem mutmaßlichen Verbrechen eine Leiche obduziert wird, ist immer ein Rechtsmediziner am Werk, nie ein Pathologe. Der geläufige Irrtum erklärt sich aus einer Fehlübersetzung: Im amerikanischen Sprachgebrauch entspricht der Rechtsmediziner dem forensic pathologist, gängig ist aber auch die Bezeichnung coroner.

Institutionalisierung in Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es 31 universitäre Institute für Rechtsmedizin [1], vier in Österreich und sechs in der Schweiz. Daneben gibt es städtische Institute für Rechtsmedizin, etwa in Berlin, Brandenburg, Bremen, Dortmund, Duisburg.

Geschichte

Die erste systematische Ausarbeitung zur Rechtsmedizin sind die Questiones medico-legales des römischen Arztes Paolo Zacchia (latinisiert: Paulus Zacchias Romanus, 1584-1659). Im Jahr 1532 findet man in der „Peinlichen Halsgerichtsordnung“ (Constitutio Criminalis Carolina) Karls V. Hinweise auf die Zuziehung von Ärzten bei der Entscheidung medizinischer Fragen in der Rechtsprechung. Der Zürcher Stadtrat ließ ab dem 16. Jahrhundert verletzte oder getötete Personen regelmäßig durch die Vorsteher der Gesellschaft der Bader und Chirurgen, die „fünf geschworenen Meister“, besichtigen. Im 19. Jahrhundert legten Ambroise Tardieu, Johann Ludwig Casper und Carl Liman die Fundamente für die moderne Rechtsmedizin als empirisch fundierte Wissenschaft. In Freiburg (Breisgau) war "Medicina legalis" seit der Mitte des 18. Jahrhunderts durch eigene Vorlesungen vertreten. 1804 wurde in Wien die erste Lehrkanzel für „Staatsarzneykunde“ oder für „Gerichtliche Medizin und Medizinische Polizei“ im deutschsprachigen Raum eingerichtet. Miklos Nyiszli wurde gezwungen als Pathologe für die SS zu arbeiten.

Rechtsmedizin im Film

Nach der amerikanischen Serie Quincy ist etwa seit 1995 die Gerichtsmedizin als Ermittlungsform im Kriminalfilm ein häufiges Thema in Film und Fernsehen.[2]

  • Quincy. USA: ABC, 1976-1983. ARD, RTL 1981-94. 148 Episoden, 60minütig.
  • Polizeiarzt Dangerfield; (Original: Dangerfield, GB), Großbritannien 1995-1999. 50 Folgen à 45 Minuten. Dt. Erstausstrahlung: RTL, Okt. 1998 bis Jan. 1999.
  • Der letzte Zeuge, Fernsehserie, Deutschland 1997 ff, ZDF, Regie: Bernhard Stephan, Drehbuch: Gregor Edelmann (anderer Titel gelegentlich: Gerichtsmediziner Dr. Kolmaar). Bis 2002 34 Folgen mit jeweils 45 Minuten.
  • Da Vinci‘s Inquest. Kanada 1998ff. Bis 2002 52 Folgen. 45 Minuten.
  • The Coroner; USA 1999, Brian Katkin, Juan A. Mas. (Eigentlich geht es um einen Serienkiller. Dr. Uraski (Dean St. Louis) bringt Leute um, wenn es in der Gerichtsmedizin zu wenig zu tun gibt.)
  • Gerichtsmedizinerin Dr. Samantha Ryan (Orig. Silent Witness) Großbritannien: BBC 1996 - 97, in D RTL, seit 2000. 18 Folgen, 90 Minuten.
  • Crossing Jordan – Pathologin mit Profil, USA: NBC 2001-2007
  • Autopsie – Mysteriöse Todesfälle. Dokuserie. RTL2, 2002 (Original: Autopsy, USA)
  • Medical Detectives – Geheimnisse der Gerichtsmedizin. Reality-TV, Dokumentarische Berichtsserie; 22teilige Crime-Doku, USA 1996-98. 30minütig. Deutsche Ausstrahlung: Vox 2002.
  • CSI: Den Tätern auf der Spur, Krimiserie, Erstausstrahlung: USA 2000 auf CBS, 2001 in Deutschland auf VOX
  • Navy CIS, Krimiserie, Erstausstrahlung: USA 2003 auf CBS, 2005 in Deutschland auf Sat1

Siehe auch

Literatur

  • Bernd Brinkmann; Burkhard Madea (Hrsg.): Handbuch der gerichtlichen Medizin 1 und 2. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2004, ISBN 3-540-00259-6. 
  • Maren Lorenz: Kriminelle Körper - Gestörte Gemüter. Die Normierung des Individuums in Gerichtsmedizin und Psychiatrie der Aufklärung. Hamburg 1999. 
  • Burkhard Madea (Hrsg.): 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Gerichtliche Medizin/Rechtsmedizin. Vom Gründungsbeschluss 1904 zur Rechtsmedizin des 21. Jahrhunderts. Deutsche Gesellschaft für Gerichtliche Medizin/Rechtsmedizin, 2004. 
  • Burkhard Madea (Hrsg.): Praxis Rechtsmedizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 2003. 
  • H. Patscheider, H. Hartmann: Leitfaden der Rechtsmedizin. Verlag Hans Huber, Bern, Stuttgart, Toronto 1993, ISBN 3-456-82383-5. 
  • Ilbegui, Reiter: Synopsis und Atlas der Gerichtsmedizin. WUV/Universitätsverlag, Wien 2002. 
  • Manfred Hochmeister, Martin Grassberger, Thomas Stimpfl: Forensische Medizin für Studium und Praxis. 2. Auflage. Maudrich Verlag, Wein 2007, ISBN 978-3851758481. 

Einzelnachweise

  1. Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin - Liste Rechtsmedizinische Institute in Deutschland (Stand: 23. März 2009)
  2. Hans J. Wulff: Gerichtsmedizin / Rechtsmedizin / forensische Medizin in Film und Fernsehen: Ein Dossier. Univ. Hamburg - Fachbereich 07 SLM, Hamburg 07. März 2003, ISSN 1613-7477 (Online ; Stand: 23. März 2009). 

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rechtsmedizin — forensische Medizin; Gerichtsmedizin; Gerichtliche Medizin * * * Rẹchts|me|di|zin 〈f. 20; unz.; Med.〉 forensische Medizin, Gerichtsmedizin * * * Rẹchts|me|di|zin, die <o. Pl.>: Gerichtsmedizin. * * * Rechtsmedizin,   forẹnsische Mediz …   Universal-Lexikon

  • Institut für Rechtsmedizin Berlin — Das heutige Institut für Rechtsmedizin Berlin ist 2003 aus der Zusammenlegung der entsprechenden Lehrstühle der Humboldt Universität Berlin (nach der Emeritierung von Gunther Geserick) und der Freien Universität Berlin hervorgegangen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • David Bowen (Rechtsmediziner) — David Aubrey Llewellyn Bowen (* 31. Januar 1924 in Pontycymmer, Bridgend, Wales; † 31. März 2011) war ein britischer Rechtsmediziner, der an der Aufklärung zahlreicher bekannter Kapitalverbrechen mitarbeitete, wie zum Beispiel des Serienmörders… …   Deutsch Wikipedia

  • Babinski-Nageotte-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3* Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Babinski-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3* Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Animal forensics — Forensische Beweisstücke. Das obere Präparat erwies sich als Faserspur, auf dem unteren Objektträger konnten Katzenhaare identifiziert werden. Unter animal forensics wird ein Zusammenschluss interdisziplinärer Methoden aus Kriminalbiologie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Gerhard Prokop — (* 29. September 1921 in Sankt Pölten; † 20. Januar 2009 in Ottendorf (bei Kiel)) war ein österreichischer Pathologe und Gerichtsmediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Pub …   Deutsch Wikipedia

  • Coup-Contre-coup-Mechanismus — Klassifikation nach ICD 10 S06.9 Schädelhirntrauma S06.3 Umschriebene Hirnverletzung …   Deutsch Wikipedia

  • Monomane — Der Begriff „Monomanie“ stammt aus einer psychiatrischen Krankheitslehre des frühen 19. Jahrhunderts. Er bedeutete so viel wie „Einzelwahn“ im Gegensatz zu einem umfassenden/vollständigen „Wahnsinn“. Der Begriff zielte auf eine isolierte,… …   Deutsch Wikipedia

  • Monomane Attacken — Der Begriff „Monomanie“ stammt aus einer psychiatrischen Krankheitslehre des frühen 19. Jahrhunderts. Er bedeutete so viel wie „Einzelwahn“ im Gegensatz zu einem umfassenden/vollständigen „Wahnsinn“. Der Begriff zielte auf eine isolierte,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.