Formel-1-Saison 1989


Formel-1-Saison 1989
Titelverteidiger Ayrton Senna beim GP San Marino 1989

Die Formel-1-Saison 1989 war die 40. FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 26. März 1989 bis zum 5. November 1989 ausgetragen. Alain Prost gewann zum dritten Mal die Fahrerweltmeisterschaft. McLaren wurde zum fünften Mal Konstrukteursweltmeister und war auch nach dem Verbot der Turbomotoren unschlagbar. Die Überlegenheit war zwar nicht mehr so deutlich wie noch im Vorjahr, dennoch schafften die McLaren-Fahrer Prost und Senna erneut 15 von 16 Pole-Positions.

Inhaltsverzeichnis

Teams und Fahrer

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Honda Marlboro McLaren McLaren MP4/5 Honda 3.5 V1 G 01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer
ItalienItalien Emanuele Pirro
02 FrankreichFrankreich Alain Prost 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation Tyrrell 017B
Tyrrell 018
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer 1–16 n/a
04 ItalienItalien Michele Alboreto 1–6
FrankreichFrankreich Jean Alesi 7–10, 12, 14–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 11, 13
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team Williams FW12C
Williams FW13
Renault 3.5 V10 G 05 BelgienBelgien Thierry Boutsen 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
06 ItalienItalien Riccardo Patrese 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments Brabham BT58 Judd 3.5 V8 P 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle 1–16 n/a
08 ItalienItalien Stefano Modena 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows Grand Prix International Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick 1–6, 8–16 n/a
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly 7
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Team Lotus Lotus 101 Judd 3.5 V8 G 11 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly
12 JapanJapan Satoru Nakajima 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House March Racing Team March 881
March CG891
Judd 3.5 V8 G 15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin 1–16 ItalienItalien Bruno Giacomelli
16 ItalienItalien Ivan Capelli 1–16
ItalienItalien Osella Squadra Corse Osella FA1M-89 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 17 ItalienItalien Nicola Larini 1–16 n/a
18 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton Formula Ltd. Benetton B188
Benetton B189
Ford Cosworth DFR 3.5 V8
Ford 3.5 V8
G 19 ItalienItalien Alessandro Nannini 1–16 AustralienAustralien Gary Brabham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 1–6
ItalienItalien Emanuele Pirro 7–16
ItalienItalien BMS Scuderia Italia Dallara F189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 21 ItalienItalien Alex Caffi 1–16 n/a
22 ItalienItalien Andrea de Cesaris 1–16
ItalienItalien Minardi Team SpA Minardi M188B
Minardi M189
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P 23 ItalienItalien Pierluigi Martini 1–14, 16 ItalienItalien Paolo Barilla
ItalienItalien Paolo Barilla 15
24 SpanienSpanien Luis Pérez Sala 1–16
FrankreichFrankreich Ligier Loto Ligier JS33 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 25 FrankreichFrankreich René Arnoux 1–16 n/a
26 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard 1–16
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 640 Ferrari 3.5 V12 G 27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 1–16 FinnlandFinnland JJ Lehto
ItalienItalien Gianni Morbidelli
Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger 1, 2, 4–16
FrankreichFrankreich Larrousse Calmels
FrankreichFrankreich Equipe Larrousse
Lola LC88B
Lola LC89
Lamborghini 3.5 V12 G 29 FrankreichFrankreich Yannick Dalmas 1–6 n/a
FrankreichFrankreich Éric Bernard 7, 8
ItalienItalien Michele Alboreto 9–16
30 FrankreichFrankreich Philippe Alliot 1–16
ItalienItalien Coloni SpA Coloni FC188B
Coloni C3
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 31 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno 1–16 n/a
32 FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel 1–10
ItalienItalien Enrico Bertaggia 11–16
ItalienItalien EuroBrun Racing EuroBrun ER188B
EuroBrun ER189
Judd CV 3.5 V8 P 33 SchweizSchweiz Gregor Foitek 1–11 n/a
ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri 12–16
DeutschlandDeutschland West Zakspeed Racing Zakspeed 891 Yamaha 3.5 V8 P 34 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider 1–16 n/a
35 JapanJapan Aguri Suzuki 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Moneytron Onyx Formula One Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 36 SchwedenSchweden Stefan Johansson 1–16 n/a
37 BelgienBelgien Bertrand Gachot 1–12
FinnlandFinnland JJ Lehto 13–16
DeutschlandDeutschland Rial Racing Rial ARC2 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 38 DeutschlandDeutschland Christian Danner 1–13 n/a
SchweizSchweiz Gregor Foitek 14
BelgienBelgien Bertrand Gachot 15, 16
39 DeutschlandDeutschland Volker Weidler 1–10
FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel 11–16
FrankreichFrankreich Automobiles Gonfaronnaises Sportives AGS JH23B
AGS JH24
Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G 40 FrankreichFrankreich Philippe Streiff[# 1] 1 n/a
ItalienItalien Gabriele Tarquini 2–16
41 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock 1–7
FrankreichFrankreich Yannick Dalmas 8–16
  1. Streiff verletzte sich bei einem Unfall kurz vor dem ersten Rennen so schwer, dass er seitdem Querschnittsgelähmt ist. Für das erste Rennen blieb er jedoch gemeldet.

Rennkalender

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 26. März Brasilien 1968Brasilien Brasilien Autódromo Internacional Nelson Piquet 306,891 Ayrton Senna Riccardo Patrese Nigel Mansell Nigel Mansell Ferrari
02 23. April San MarinoSan Marino San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 292,320 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna Alain Prost McLaren-Honda
03 7. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 256,256 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna Ayrton Senna
04 28. Mai MexikoMexiko Mexiko Autódromo Hermanos Rodríguez 305,049 Ayrton Senna Nigel Mansell Ayrton Senna
05 4. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Phoenix Street Circuit 284,850 Ayrton Senna Ayrton Senna Alain Prost Alain Prost
06 18. Juni KanadaKanada Kanada Circuit Gilles Villeneuve 302,910 Alain Prost Jonathan Palmer Thierry Boutsen
07 9. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Circuit Paul Ricard 305,040 Alain Prost Maurício Gugelmin Alain Prost
08 16. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone Circuit 305,792 Ayrton Senna Nigel Mansell Alain Prost
09 30. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring 305,865 Ayrton Senna Ayrton Senna Ayrton Senna
10 13. August Ungarn 1957Ungarn Ungarn Hungaroring 305,536 Riccardo Patrese Nigel Mansell Nigel Mansell
11 27. August BelgienBelgien Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 305,360 Ayrton Senna Alain Prost Ayrton Senna
12 10. September ItalienItalien Italien Autodromo Nazionale Monza 307,400 Ayrton Senna Alain Prost Alain Prost
13 24. September PortugalPortugal Portugal Circuito do Estoril 308,850 Ayrton Senna Gerhard Berger Gerhard Berger
14 1. Oktober SpanienSpanien Spanien Circuito de Jerez 307,914 Ayrton Senna Ayrton Senna Ayrton Senna
15 22. Oktober JapanJapan Japan Suzuka International Racing Course 310,527 Ayrton Senna Alain Prost Alessandro Nannini
16 5. November AustralienAustralien Australien Adelaide Street Circuit 264,600 Ayrton Senna Satoru Nakajima Thierry Boutsen

Weltmeisterschaftswertungen

Die ersten sechs jedes Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e). In der Fahrer- wurden die besten elf Resultate, in der Konstrukteurswertung alle Resultate gewertet.

Fahrerwertung

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
1 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren-Honda 76
2 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Honda 60
3 ItalienItalien Riccardo Patrese Williams-Renault 40
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Ferrari 38
5 BelgienBelgien Thierry Boutsen Williams-Renault 37
6 ItalienItalien Alessandro Nannini Benetton-Ford 32
7 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Ferrari 21
8 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Lotus-Judd 12
9 FrankreichFrankreich Jean Alesi Tyrrell-Ford 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Arrows-Ford 7
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Arrows-Ford 6
12 SchwedenSchweden Stefan Johansson Onyx-Ford 6
13 ItalienItalien Michele Alboreto Tyrrell-Ford, Lola-Lamborghini 6
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Benetton-Ford, Tyrrell-Ford 5
15 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi-Ford 5
16 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin March-Judd 4
17 ItalienItalien Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
18 ItalienItalien Stefano Modena Brabham-Judd 4
19 ItalienItalien Alex Caffi Dallara-Ford 4
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Brabham-Judd 4
21 JapanJapan Satoru Nakajima Lotus-Judd 3
22 DeutschlandDeutschland Christian Danner Rial-Ford 3
23 ItalienItalien Emanuele Pirro Benetton-Ford 2
24 FrankreichFrankreich René Arnoux Ligier-Ford 2
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 2
26 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
27 SpanienSpanien Luis Pérez Sala Minardi-Ford 1
28 ItalienItalien Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
29 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Lola-Lamborghini 1
30 ItalienItalien Ivan Capelli March-Judd 0
31 FrankreichFrankreich Éric Bernard Lola-Lamborghini 0
32 BelgienBelgien Bertrand Gachot Onyx-Ford, Rial-Ford 0
33 ItalienItalien Nicola Larini Osella-Ford 0
34 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Donnelly Arrows-Ford 0
35 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Coloni-Ford 0
36 FinnlandFinnland JJ Lehto Onyx-Ford 0
37 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella-Ford 0
38 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider Zakspeed-Yamaha 0
39 FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Coloni-Ford, Rial-Ford 0
40 FrankreichFrankreich Yannick Dalmas Lola-Lamborghini, AGS-Ford 0
41 ItalienItalien Paolo Barilla Minardi-Ford 0
42 SchweizSchweiz Gregor Foitek EuroBrun-Ford, Rial-Ford 0
43 DeutschlandDeutschland Volker Weidler Rial-Ford 0
44 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock AGS-Ford 0
45 ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri EuroBrun-Ford 0
46 ItalienItalien Enrico Bertaggia Coloni-Ford 0
47 JapanJapan Aguri Suzuki Zakspeed-Yamaha 0

Konstrukteurswertung

McLaren MP4/5 Honda von 1989
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 141
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 77
3 ItalienItalien Ferrari 59
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 39
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 16
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 15
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 13
8 ItalienItalien Dallara-Ford 8
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd 8
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Onyx-Ford 6
Pos. Konstrukteur Punkte
11 ItalienItalien Minardi-Ford 6
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd 4
13 DeutschlandDeutschland Rial-Ford 3
14 FrankreichFrankreich Ligier-Ford 3
15 FrankreichFrankreich AGS-Ford 1
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini 1
17 ItalienItalien Osella-Ford 0
18 ItalienItalien Coloni-Ford 0
19 DeutschlandDeutschland Zakspeed-Yamaha 0
20 ItalienItalien EuroBrun-Ford 0

Kurzmeldungen Formel 1

  • In der Formel 1 wurden die Turbos von 3,5-Liter-Saugmotoren abgelöst.
  • Diese Formel-1-Saison ging als die mit den meisten Fahrern ein, nämlich 47.
  • Ferrari gewann das erste Saugmotor-Rennen mit halbautomatischem Getriebe.
  • Gerhard Berger überlebte einen schweren Feuerunfall in Imola.
  • Alain Prost wurde nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen Ayrton Senna, der nach dem Rennen disqualifiziert wurde, in Suzuka Weltmeister.
  • Mit Alain Prost (Weltmeister 1985 und 1986) und Ayrton Senna (Weltmeister 1988) fuhren zwei Formel-1-Weltmeister in demselben Team. Diese Konstellation ergab sich erst nach 21 Jahren in der Saison 2010 mit Lewis Hamilton und Jenson Button wieder.

Weblinks

 Commons: Formel-1-Saison 1989 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Formel-3000-Saison 1989 — Die Formel 3000 Saison 1989 startete am 9. April 1989 in Silverstone und endete am 22. Oktober 1989 in Dijon. Es wurden 10 Rennen in 5 Ländern gefahren. Den Titel sicherte sich der Franzose Jean Alesi. Rennen Datum Rennen Runden Distanz Zeit Ø… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel 3000-Saison 1985 — Die Formel 3000 Saison 1985 startete am 24. März 1985 in Silverstone und endete am 22. September 1985 in Donington. Es wurden 11 Rennen in 8 Ländern gefahren. Der erste Formel 3000 Europameister wurde Christian Danner, der sich den Titel im… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel 3000-Saison 1986 — Die Formel 3000 Saison 1986 startete am 13. April 1986 in Silverstone und endete am 5. Oktober 1986 in Jarama. Es wurden elf Rennen in sechs Ländern gefahren. Die Titelentscheidung fiel, wie im Jahr davor, erst im letzten Rennen. Der Italiener… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2006 — Titelverteidiger Fernando Alonso als Sieger beim Saisonauftakt in Bahrain 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2007 — Startszene des Saisonfinales in Brasilien 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2008 — Der spätere Weltmeister Lewis Hamilton als Sieger des Auftaktrennens in Australien 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2002 — Zieldurchfahrt beim GP Österreich 2002, umstrittene Stallorder bei Ferrari …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2003 — Rennszene aus dem US GP 2003 Der spätere Vizeweltmeister Kimi Räikkönen beim GP Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1966 — Die Formel 1 Saison 1966 war die 17. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde in neun Rennen in der Zeit vom 22. Mai 1966 bis zum 23. Oktober 1966 ausgetragen. Jack Brabham gewann zum dritten Mal nach 1959 und 1960 die Fahrerwertung. Das Team… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1952 — Die Formel 1 Saison 1952 war die 3. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde über acht Rennen in der Zeit vom 18. Mai 1952 bis zum 7. September 1952 ausgetragen. Alberto Ascari gewann zum ersten Mal die Fahrer Weltmeisterschaft. Ferrari 500… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.