Formel-1-Saison 2002
Zieldurchfahrt beim GP Österreich 2002, umstrittene Stallorder bei Ferrari
Neues Team: Allan McNish im Toyota TF102 beim GP Frankreich 2002

Die Formel-1-Saison 2002 war die 53. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 17 Rennen in der Zeit vom 3. März 2002 bis zum 13. Oktober 2002 ausgetragen. Michael Schumacher gewann seinen 5. Fahrer-Titel. Ferrari wurde zum 4. Mal in Folge Gewinner der Konstrukteursmeisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Änderungen 2002

Mika Häkkinen beendete am Ende der Saison 2001 seine Formel-1-Karriere. Häkkinens Platz bei McLaren Mercedes übernahm Kimi Räikkönen, der bisher für Sauber gestartet war. Räikkönens Platz wird bei Sauber durch Felipe Massa übernommen, der damit seine erste Formel-1-Saison bestritt. Jarno Trulli und Giancarlo Fisichella tauschten die Cockpits: Trulli startete ab der Saison 2002 für Renault, während Fisichella für Jordan antrat. Der zweite Startplatz bei Jordan wird vom Formel-1-Neuling Takuma Satō übernommen. Der zweite bisherige Jordan-Pilot Heinz-Harald Frentzen wechselte zu Arrows.

Der bisher für Arrows startende Jos Verstappen sowie die bisherigen Minardi-Piloten Tarso Marques und Fernando Alonso bekamen in der Saison 2002 keinen neuen Formel-1-Rennstall. Alonso wurde 2002 Testfahrer für das Renault-Team. Das Formel-1-Team Prost beendete sein Formel-1-Engagement. Die bisherigen Prost-Piloten Jean Alesi und Gastón Mazzacane beendeten ihre Formel-1-Karrieren. Neu im Starterfeld der Grand Prix waren Mark Webber für Minardi und Allan McNish sowie nach einem Jahr Pause Mika Salo für das neue Formel-1-Team Toyota.

Der von Arrows unterstützte britische Rennstall Phoenix Finance versuchte, mit Prost-Chassis und älteren Hart-Motoren an der Saison 2002 teilzunehmen, erhielt aber keine Zulassung.

Teams und Fahrer

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2001B
Ferrari F2002
Ferrari 3.0 V10 B 1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 1–17 ItalienItalien Luca Badoer
BrasilienBrasilien Luciano Burti
2 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 1–17
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich West McLaren Mercedes McLaren MP4-17 Mercedes-Benz 3.0 V10 M 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 1–17 FrankreichFrankreich Jean Alesi
OsterreichÖsterreich Alexander Wurz
4 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 1–17
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BMW.WilliamsF1 Team Williams FW24 BMW 3.0 V10 M 5 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher 1–17 SpanienSpanien Marc Gené
ItalienItalien Giorgio Pantano
BrasilienBrasilien Antonio Pizzonia
6 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya 1–17
SchweizSchweiz Sauber Petronas Sauber C21 Petronas 3.0 V10 B 7 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld 1–17 SchweizSchweiz Neel Jani
NiederlandeNiederlande Jos Verstappen
8 BrasilienBrasilien Felipe Massa 1–15, 17
DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen 16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DHL Jordan Honda Jordan EJ12 Honda 3.0 V10 B 9 ItalienItalien Giancarlo Fisichella 1–17 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta
10 JapanJapan Takuma Satō 1–17
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lucky Strike BAR Honda BAR 004 Honda 3.0 V10 B 11 KanadaKanada Jacques Villeneuve 1–17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Davidson
JapanJapan Ryō Fukuda
FrankreichFrankreich Patrick Lemarié
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Manning
12 FrankreichFrankreich Olivier Panis 1–17
FrankreichFrankreich Mild Seven Renault F1 Team Renault R202 Renault 3.0 V10 M 14 ItalienItalien Jarno Trulli 1–17 SpanienSpanien Fernando Alonso
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 1–17
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar Racing Jaguar R3
Jaguar R3B
Ford Cosworth 3.0 V10 M 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine 1–17 AustralienAustralien James Courtney
DeutschlandDeutschland André Lotterer
17 SpanienSpanien Pedro de la Rosa 1–17
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Orange Arrows Cosworth Arrows A23 Ford Cosworth 3.0 V10 B 20 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen 1–12
21 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi 1–12
ItalienItalien KL Minardi Asiatech Minardi PS02 Asiatech 3.0 V10 M 22 MalaysiaMalaysia Alex Yoong 1–12, 15–17 ItalienItalien Matteo Bobbi
SlowakeiSlowakei Jirko Malchárek
BrasilienBrasilien Tarso Marques
RusslandRussland Sergei Slobin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Davidson 13, 14
23 AustralienAustralien Mark Webber 1–17
JapanJapan Panasonic Toyota Racing Toyota TF102 Toyota 3.0 V10 M 24 FinnlandFinnland Mika Salo 1–17 AustralienAustralien Ryan Briscoe
FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish 1–17

Rennkalender

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 3. März AustralienAustralien Australien Albert Park Circuit 307,574 Rubens Barrichello Kimi Räikkönen Michael Schumacher Michael Schumacher Ferrari
02 17. März MalaysiaMalaysia Malaysia Sepang International Circuit 310,408 Michael Schumacher Juan Pablo Montoya Ralf Schumacher Williams-BMW
03 31. März BrasilienBrasilien Brasilien Autódromo José Carlos Pace 305,909 Juan Pablo Montoya Juan Pablo Montoya Michael Schumacher
04 14. April San MarinoSan Marino San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 305,609 Michael Schumacher Rubens Barrichello Michael Schumacher Ferrari
05 28. April SpanienSpanien Spanien Circuit de Catalunya 307,324 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
06 12. Mai OsterreichÖsterreich Österreich A1-Ring 307,146 Rubens Barrichello Michael Schumacher Michael Schumacher
07 26. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 262,860 Juan Pablo Montoya Rubens Barrichello David Coulthard
08 9. Juni KanadaKanada Kanada Circuit Gilles Villeneuve 305,270 Juan Pablo Montoya Juan Pablo Montoya Michael Schumacher
09 23. Juni EuropaEuropa Europa Nürburgring 308,743 Juan Pablo Montoya Michael Schumacher Rubens Barrichello
10 7. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone Circuit 308,356 Juan Pablo Montoya Rubens Barrichello Michael Schumacher
11 21. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Circuit de Nevers Magny-Cours 305,886 Juan Pablo Montoya David Coulthard Michael Schumacher
12 28. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring 306,458 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
13 18. August UngarnUngarn Ungarn Hungaroring 306,075 Rubens Barrichello Michael Schumacher Rubens Barrichello
14 1. September BelgienBelgien Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 306,592 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
15 15. September ItalienItalien Italien Autodromo Nazionale Monza 306,764 Juan Pablo Montoya Rubens Barrichello Rubens Barrichello
16 29. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Indianapolis Motor Speedway 306,016 Michael Schumacher Rubens Barrichello Rubens Barrichello
17 13. Oktober JapanJapan Japan Suzuka International Racing Course 308,317 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher

Rennberichte

Großer Preis von Australien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:35:36,792
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 18,628
3 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 25,067
4 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 1 Runde
5 Mark Webber Minardi-Asiatech + 1 Runde
6 Mika Salo Toyota + 2 Runden

Der Große Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit in Melbourne fand am 3. März 2002 statt und ging über 58 Runden (307,574 km).

Rubens Barrichello erreichte vor Michael und Ralf Schumacher die Pole-Position. Durch einen Unfall von Ralf Schumacher mit Barrichello in der ersten Runde, konnte Michael Schumacher seine Führung unbedrängt behaupten.

Direkt nach dem Start fielen Giancarlo Fisichella, Felipe Massa, Nick Heidfeld, Jenson Button, Olivier Panis und Allan McNish durch eine Kollision aus. In der achten Runde drehte sich Jarno Trulli wegen Öl auf der Strecke aus dem Rennen. Später musste auch David Coulthard, Jacques Villeneuve und Takuma Satō jeweils wegen technischen Problemen das Rennen frühzeitig beenden.

Mark Webber konnte in seinem ersten Rennen im unterlegenen Minardi Punkte holen.

Großer Preis von Malaysia

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ralf Schumacher Williams-BMW 1:34:12,912
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 39,699
3 Michael Schumacher Ferrari + 1:01,794
4 Jenson Button Renault + 1:09,766
5 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde
6 Felipe Massa Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Malaysia auf dem Sepang International Circuit in Kuala Lumpur fand am 17. März 2002 statt und ging über 56 Runden à 5,543 km über insgesamt 310,408 km.

Die Pole-Position erreichte Michael Schumacher vor Juan Pablo Montoya und Rubens Barrichello. Schumacher und Montoya kollidierten aber bereits kurz nach dem Start. Schumacher musste zum Wechsel des Frontflügels in die Box und fiel auf den letzten Platz zurück. Montoya konnte von Platz acht weiterfahren. Die Rennleitung sah in Montoya den Unfallverursacher und belegte ihn mit einer Boxengassendurchfahrt-Strafe.

Von diesem Unfall profitierten Barrichello und Ralf Schumacher, die nun die Führung übernahmen. Da Barrichello später mit einem Motorschaden ausfiel, konnte Ralf das Rennen gewinnen. Montoya fuhr in 1:38,049 min. die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von Brasilien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:31:43,663
2 Ralf Schumacher Williams-BMW + 0,558
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 59,109
4 Jenson Button Renault + 1:06,883
5 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 1:07,563
6 Mika Salo Toyota + 1 Runde

Der Große Preis von Brasilien auf der Rennstrecke Interlagos in São Paulo fand am 31. März 2002 statt und ging über 71 Runden à 4,309 km über insgesamt 305,909 km.

Juan Pablo Montoya sicherte sich vor Michael Schumacher und Ralf Schumacher den ersten Startplatz. Beim Start überholte Michael Schumacher Montoya. Montoya versuche zu kontern und fuhr von hinten in den Ferrari von Schumacher, so dass in der Box ein neuer Frontflügel montiert werden musste und Montoyas Chancen auf den Sieg verloren war. In der 60ten Rennrunde fuhr Montoya dennoch die schnellste Rennrunde in 1:16,079 Minuten.

In der Folge lieferten sich Michael und Ralf Schumacher ein enges Rennen, das von Michael Schumacher gewonnen werden konnte. Heidfeld, Trulli, Panis, Frentzen, Bernoldi, Barrichello und Fisichella fielen aufgrund von technischen Defekten aus. Massa und McNish konnten aufgrund von Unfällen das Rennen nicht beenden.

Großer Preis von San Marino

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:29:10,789
2 Rubens Barrichello Ferrari + 17,907
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 19,755
4 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 44,725
5 Jenson Button Renault + 1:23,395
6 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1 Runde

Der Große Preis von San Marino auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola fand am 14. April 2002 statt und ging über 62 Runden à 4,943 km über insgesamt 306,466 km.

Michael Schumacher erreichte vor Rubens Barrichello und Ralf Schumacher die Pole-Position. Ralf Schumacher konnte beim Start Barrichello überholen. Beim ersten Boxenstopp gelang es Barrichello den zweiten Platz zurückzuerobern, so dass die Podiumsplätze schließlich der Reihenfolge in der Startaufstellung entsprachen.

Barrichello fuhr in 1:24,170 Minuten die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von Spanien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:30:29,981
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 35,630
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 42,623
4 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1:06,697
5 Felipe Massa Sauber-Petronas + 1:18,973
6 Heinz-Harald Frentzen Arrows-Cosworth + 1:20,430

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona fand am 28. April 2002 statt und ging über 65 Runden über insgesamt 307,323 km.

Erneut belegten Michael Schumacher vor Rubens Barrichello und Ralf Schumacher die ersten drei Startplätze. Barrichello musste bereits nach der Aufwärmrunde mit technischen Problemen aufgeben. Ralf Schumacher kam ebenfalls wegen technischen Problemen nicht ins Ziel, so dass in Spanien der Weg für Montoya und Coulthard auf das Podium frei wurde.

Michael Schumacher, der einen ungefährdeten Sieg einfuhr, erreichte in 1:20,355 Minuten außerdem die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von Österreich

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:33:51,562
2 Rubens Barrichello Ferrari + 0,182
3 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 17,730
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 18,448
5 Giancarlo Fisichella Jordan-Honda + 49,965
6 David Coulthard McLaren-Mercedes + 50,672

Der Große Preis von Österreich auf dem A1-Ring in Spielberg fand am 12. Mai 2002 statt und ging über 71 Runden über insgesamt 307,146 km.

Die vorderen Startplätze wurden von Rubens Barrichello, Ralf Schumacher und Michael Schumacher belegt. Barrichello konnte seine Pole-Position in eine souveräne Führung umsetzen und dominierte das Rennen.

In der letzten Runde ließ er auf Geheiß seines Teams kurz vor der Ziellinie seinen Teamkollegen Schumacher passieren, um ihm den Sieg zu überlassen. Der entsprechende Funkbefehl des Ferrari-Rennleiters Jean Todt, „Let Michael pass for the championship“, wurde im Fernsehen live übertragen. Die Zuschauer reagierten verärgert und pfiffen den aus ihrer Sicht falschen Rennsieger aus. Schumacher selbst überließ daraufhin bei der Siegerehrung Barrichello das oberste Podest.

Das Rennen wurde zudem von einem schweren Unfall zwischen Takuma Satō und Nick Heidfeld überschattet. Heidfeld verlor beim Anbremsen in die zweite Kurve die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit dem Jordan Satōs. Beide wurden durch den Zusammenstoß ins Kiesbett katapultiert.


Großer Preis von Monaco

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:45:39,055
2 Michael Schumacher Ferrari + 1,050
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 1:17,450
4 Jarno Trulli Renault + 1 Runde
5 Giancarlo Fisichella Jordan-Honda + 1 Runde
6 Heinz-Harald Frentzen Arrows-Cosworth + 1 Runde

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 26. Mai 2002 statt und ging über 78 Runden über insgesamt 262,860 km.

Die Pole-Position ging an Juan Pablo Montoya vor David Coulthard sowie Michael und Ralf Schumacher. Coulthard konnte Montoya mit einem ausgezeichneten Start direkt zu Beginn überholen. Nachdem Montoya in der 47. Runde mit Motorschaden ausfiel war der Weg auf die beiden übrigen Podiumsplätze frei für die Schumacher-Brüder.

Rubens Barrichello fuhr in 1:18,023 Minuten die schnellste Rennrunde, konnte jedoch insgesamt nur den siebten Platz erreichen.

Großer Preis von Kanada

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:33:36,111
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1,132
3 Rubens Barrichello Ferrari + 7,082
4 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 37,563
5 Giancarlo Fisichella Jordan-Honda + 49,965
6 Jarno Trulli Renault + 48,947

Der Große Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal fand am 9. Juni 2002 statt und ging über 70 Runden über insgesamt 305,270 km.

Montoya erreichte vor den Ferrari-Piloten Schumacher und Barrichello die Pole-Position. Er verlor die Führung, da er aufgrund von Problemen mit der Bremsbalance, bereits in der 14. Runde zum Reifenwechseln einen Boxenstopp einlegen musste. Lange Zeit rangierte er auf dem zweiten Platz, bis er mit Motorschaden in der 57. Runde ausfiel. Vorher fuhr er noch in 1:15,960 Minuten die schnellste Rennrunde.

Nachdem Montoya zurückfiel war der Weg für den Sieg von Michael Schumacher frei, der damit den 150. Ferrari-Sieg bei einem Formel-1-Rennen einfuhr.

Coulthard konnte bereits beim Start seine Platzierung um zwei Ränge auf Platz sechs verbessern. Nach einem späten Boxenstopp in der 49. Runde verdrängte er Barrichello vom zweiten Platz und gab diesen bis zum Ziel nicht mehr ab.

Großer Preis von Europa

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rubens Barrichello Ferrari 1:35:07,426
2 Michael Schumacher Ferrari + 0,294
3 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 46,435
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 1:06,963
5 Jenson Button Renault + 1:16,943
6 Felipe Massa Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Europa auf dem Nürburgring fand am 23. Juni 2002 statt und ging über 60 Runden über insgesamt 308,743 km.

Die erste Startreihe wurde von den Williams-BMW Fahrern Juan Pablo Montoya und Ralf Schumacher belegt. Ralf Schumacher konnte diesen Startplatz in einen vierten Platz im Ziel umsetzen. Montoya kollidierte in der 27. Runde mit Coulthard. Beide Fahrer fielen damit vorzeitig aus.

Michael Schumacher fuhr in 1:32,226 Minuten die schnellste Rennrunde und wurde schließlich hinter dem Sieger Rubens Barrichello Zweiter.

Großer Preis von Großbritannien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:31:45,015
2 Rubens Barrichello Ferrari + 14,578
3 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 31,661
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1 Runde
5 Olivier Panis BAR-Honda + 1 Runde
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit nahe Silverstone fand am 7. Juli 2002 statt und ging über 60 Runden über insgesamt 308,356 km.

Juan Pablo Montoya hatte vor Rubens Barrichello und Michael Schumacher die Pole-Position für sich entschieden.

Der Sieg im Rennen ging bei nassen Bedingungen an Michael Schumacher, der damit seinen 60. Grand-Prix-Sieg einfahren konnte.

Der Zweitplatzierte Barrichello fuhr in 1:23,083 Minuten die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von Frankreich

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:32:09,837
2 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 1,105
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 31,976
4 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 40,676
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 41,773
6 Jenson Button Renault + 1 Runde

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours fand am 21. Juli 2002 statt und ging über 72 Runden über insgesamt 305,886 km.

Die Pole-Position ging erneut an Juan Pablo Montoya. Die Startplätze zwei und drei belegten die Ferrari Piloten Schumacher und Barrichello.

Michael Schumacher gewann das Rennen knapp vor Kimi Räikkönen und konnte sich damit vorzeitig seinen fünften Fahrer-WM-Titel sichern.

David Coulthard fuhr in 1:15,045 Minuten die schnellste Rennrunde.

Eine Kuriosität bot der von der Pleite bedrohte Rennstall Arrows, der mit beiden Autos die Qualifikation zum Rennen absichtlich nicht schaffte, um so den Geldforderungen diverser Gläubiger zu entgehen.

Giancarlo Fisichella nahm aufgrund eines Trainingsunfalls nicht am Rennen teil.

Großer Preis von Deutschland

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:27:52,078
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 10,503
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 14,466
4 Rubens Barrichello Ferrari + 23,195
5 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1 Runde
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring in Hockenheim fand am 28. Juli 2002 statt und ging über 67 Runden über insgesamt 306,458 km.

Die ersten beiden Startplätze wurden von Michael und Ralf Schumacher eingenommen, gefolgt von Michaels Teamkollegen Barrichello und Ralfs Teamkollegen Montoya. Diese vier Fahrer bestimmten auch maßgeblich den Rennverlauf.

In 1:16,462 Minuten fuhr Michael Schumacher die schnellste Rennrunde. 12 der gestarteten 21 Fahrer konnten das Rennen, überwiegend aufgrund von technischen Problemen, nicht beenden.

Nach diesem Rennen meldete der Rennstall Arrows Konkurs an.

Großer Preis von Ungarn

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rubens Barrichello Ferrari 1:41:49,001
2 Michael Schumacher Ferrari + 0,434
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 13,355
4 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 29,479
5 David Coulthard McLaren-Mercedes + 37,800
6 Giancarlo Fisichella Jordan-Honda + 1:08,804

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring in Budapest fand am 18. August 2002 statt und ging über 77 Runden über insgesamt 306,075 km.

Rubens Barrichello erreichte vor Michael und Ralf Schumacher im Qualifying die Pole Position. Am Ende des Rennens standen die Fahrer in der gleichen Reihenfolge bei der Siegerehrung auf dem Podium. Michael Schumacher fuhr in 1:16.207 die schnellste Rennrunde.

Von den 20 gestarteten Fahrern – Arrows war zwar mit Frentzen und Bernoldi zwar gemeldet, zog jedoch vor dem Start die Meldung zurück – kamen 16 Fahrer ins Ziel. Button und Davidson fielen aufgrund von Fahrfehlern aus, Irvine und Villeneuve konnten das Rennen wegen technischen Defekten nicht beenden.


Großer Preis von Belgien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:21:20,634
2 Rubens Barrichello Ferrari + 1,977
3 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 18,445
4 David Coulthard McLaren-Mercedes + 19,357
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 56,440
6 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 1:17,370

Der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps fand am 1. September 2002 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden über insgesamt 306,575 km.

Michael Schumacher erreichte vor Kimi Räikkönen und Rubens Barrichello die Pole-Position. Nachdem Räikkönen in der 35. Runde mit einem Motorschaden ausfiel, konnte Ferrari erneut einen Doppelsieg feiern: Schumacher gewann vor Barrichello und Williams-BMW Pilot Montoya.

Die schnellste Rennrunde fuhr Michael Schumacher in 1:47,176 Minuten in der 15. Runde. Neben Räikkönen fielen mit Panis, Fisichella, Massa, de la Rosa, Trulli, Davidson, Button und Webber acht weitere Fahrer mit technischen Defekten aus.

Großer Preis von Italien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rubens Barrichello Ferrari 1:16:19,982
2 Michael Schumacher Ferrari + 0,255
3 Eddie Irvine Jaguar + 52,579
4 Jarno Trulli Renault + 58,219
5 Jenson Button Renault + 1:07,770
6 Olivier Panis BAR-Honda + 1:08,491

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 15. September 2002 statt und ging über 53 Runden über insgesamt 306,749 km.

Juan Pablo Montoya sicherte sich vor Michael und Ralf Schumacher im Qualifying den ersten Startplatz. In der vierten Rennrunde übernahm Ralf Schumacher die Führung fiel jedoch bereits kurze Zeit später mit einem Motorschaden aus. Die nächsten Runden führte der lediglich von Platz vier gestartete Barrichello das Rennen an.

Michael Schumacher konnte ab der 20. Rennrunde lediglich für acht Runden das Rennen anführen, danach übernahm erneut Barrichello die Führung und gewann das Rennen. Außerdem fuhr Barrichello auch in 1:23,657 Minuten die schnellste Rennrunde.

Montoya fiel in der 33. Runde aufgrund von Problemen mit der Aufhängung aus, damit ging der dritte Podiumsplatz an Eddie Irvine.

Großer Preis von USA

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rubens Barrichello Ferrari 1:31:07,934
2 Michael Schumacher Ferrari + 0,011
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 7,700
4 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 9,911
5 Jarno Trulli Renault + 56,847
6 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 58,211

Der Große Preis der USA in Indianapolis fand am 29. September 2002 statt und ging über 73 Runden über insgesamt 306,016 km.

Michael Schumacher erreichte im Qualifying vor Rubens Barrichello und David Coulthard die Pole-Position. Die schnellste Rennrunde fuhr Barrichello in der 27. Runde in 1:12,735 min.

Das Rennen ging durch die äußerst knappe Zieldurchfahrt der beiden Erstplatzierten in die jüngere F1-Geschichte ein. Michael Schumacher lag während des gesamten Rennens vor seinem Teamkollegen Barrichello in Führung, der ihm stets in Schlagdistanz folgte. Kurz vor Ziellinie ging der Deutsche vom Gas, um absichtlich ein so genanntes „Foto-Finish“ herbeizuführen. Hierbei überholte Barrichello Schumacher unabsichtlich und gewann so das Rennen. Der eigentliche Sieger bezeichnete dies als „Wiedergutmachung“ für den geschenkten Sieg in Österreich.

Großer Preis von Japan

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:26:59,698
2 Rubens Barrichello Ferrari + 0,506
3 Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes + 23,292
4 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 36,275
5 Takuma Satō Jordan-Honda + 1:22,694
6 Jenson Button Renault + 1 Runde

Der Große Preis von Japan in Suzuka fand am 13. Oktober 2002 statt und ging über 53 Runden über insgesamt 308,317 km.

Die Startaufstellung lautete erneut Michael Schumacher vor Rubens Barrichello und David Coulthard. Im Gegensatz zum vorherigen Rennen konnte Coulthard seinen dritten Startplatz nicht in eine Podiumsposition umsetzen, da er in der 53. Rennrunde mit technischen Problemen ausfiel.

Michael Schumacher fuhr in 1:36,125 Minuten die schnellste Rennrunde. Außerdem gewann er das Rennen nahezu in einem Start-Ziel-Sieg: Er führte das Rennen in 52 von 53 Runden an. Lediglich in der Runde 21 lag die Führung bei Barrichello.

Qualifyingduelle

Fahrer  : Fahrer
ItalienItalien Ferrari
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 13:4 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 7:10 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher 8:9 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
SchweizSchweiz Sauber-Petronas
DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld 11:5 BrasilienBrasilien Felipe Massa
1:0 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Honda
ItalienItalien Giancarlo Fisichella 12:5 JapanJapan Takuma Satō
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda
KanadaKanada Jacques Villeneuve 10:7 FrankreichFrankreich Olivier Panis
Fahrer  : Fahrer
FrankreichFrankreich Renault
ItalienItalien Jarno Trulli 12:5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine 10:7 SpanienSpanien Pedro de la Rosa
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Cosworth
DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen 11:1 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi
ItalienItalien Minardi-Asiatech
MalaysiaMalaysia Alex Yoong 0:15 AustralienAustralien Mark Webber
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Davidson 0:2
JapanJapan Toyota
FinnlandFinnland Mika Salo 15:2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish

Weltmeisterschaftswertungen

Fahrerwertung

Die ersten sechs jedes Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e). Alle Resultate wurden gewertet.

Fahrerwertung der Formel-1-Saison 2002
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
1 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari 144
2 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Ferrari 77
3 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Williams-BMW 50
4 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Williams-BMW 42
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren-Mercedes 41
6 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 24
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Renault 14
8 ItalienItalien Jarno Trulli Renault 9
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 8
10 DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld Sauber-Petronas 7
11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Jordan-Honda 7
12 KanadaKanada Jacques Villeneuve BAR-Honda 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 BrasilienBrasilien Felipe Massa Sauber-Petronas 4
14 FrankreichFrankreich Olivier Panis BAR-Honda 3
15 JapanJapan Takuma Satō Jordan-Honda 2
16 AustralienAustralien Mark Webber Minardi-Asiatech 2
17 FinnlandFinnland Mika Salo Toyota 2
18 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Arrows-Cosworth, Sauber-Petronas 2
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allan McNish Toyota 0
20 MalaysiaMalaysia Alex Yoong Minardi-Asiatech 0
21 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 0
22 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi Arrows-Cosworth 0
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Davidson Minardi-Asiatech 0

Michael Schumacher erhöhte sowohl den Rekord an Siegen in einer Saison von neun auf elf als auch den Punkterekord in einer Saison von 123 auf 144.

Konstrukteurswertung

Ferrari F2002 von 2002
Pos. Konstrukteur Punkte
1 ItalienItalien Ferrari 221
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW 92
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 65
4 FrankreichFrankreich Renault 23
5 SchweizSchweiz Sauber-Petronas 11
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Honda 9
Pos. Konstrukteur Punkte
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar-Cosworth 8
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda 7
9 ItalienItalien Minardi-Asiatech 2
10 JapanJapan Toyota 2
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Cosworth 2

Einzelergebnisse

Weblinks

 Commons: Formel-1-Saison 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Formel-3000-Saison 2002 — Die Formel 3000 Saison 2002 war die 18. Saison der Formel 3000. Sie begann am 30. März 2002 in Interlagos und endete am 14. September 2002 in Monza. Insgesamt wurden zwölf Rennen gefahren. Den Meistertitel der Fahrer gewann Sébastien Bourdais;… …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-Nippon-Saison 2002 — Die Formel Nippon Saison 2002 wurde vom 24. März bis zum 3. November im Rahmen von 10 Rennen ausgetragen. In die Wertung kamen alle erzielten Resultate. Punktewertung Platz: 1 2 3 4 5 6 Punkte: 10 6 4 3 2 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2006 — Titelverteidiger Fernando Alonso als Sieger beim Saisonauftakt in Bahrain 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2003 — Rennszene aus dem US GP 2003 Der spätere Vizeweltmeister Kimi Räikkönen beim GP Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2005 — Rennszene aus dem GP Großbritannien 2005 (Alonso vor Räikkönen) Podium des GP S …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2007 — Startszene des Saisonfinales in Brasilien 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2008 — Der spätere Weltmeister Lewis Hamilton als Sieger des Auftaktrennens in Australien 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2012 — Die Formel 1 Saison 2012 wird die 63. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie soll erstmals 20 Rennen umfassen und vom 18. März bis zum 25. November ausgetragen werden. Inhaltsverzeichnis 1 Änderungen 2012 1.1 Rennstrecken 1.2 Teams …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 2004 — Juan Pablo Montoya im Williams FW26 …   Deutsch Wikipedia

  • Formel-1-Saison 1966 — Die Formel 1 Saison 1966 war die 17. FIA Formel 1 Weltmeisterschaft. Sie wurde in neun Rennen in der Zeit vom 22. Mai 1966 bis zum 23. Oktober 1966 ausgetragen. Jack Brabham gewann zum dritten Mal nach 1959 und 1960 die Fahrerwertung. Das Team… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”