Alb-Lokomotive
Württembergische IV
Anzahl: 5
Hersteller: Esslingen
Baujahr(e): 1849/1851
Bauart: C
Länge über Puffer: 12.066 mm
Dienstmasse: 33,5 t
Reibungsmasse: 33,5 t
Radsatzfahrmasse: 11,5 t
Treibraddurchmesser: 1.230 mm
Zylinderdurchmesser: 447 mm
Kolbenhub: 612 mm
Kesselüberdruck: 7 bar
Rostfläche: 0,90 m²
Verdampfungsheizfläche: 97,00 m²
Tender: 3 T

Die Dampflokomotiven der Klasse IV (auch als Alb-Lokomotive bezeichnet) standen bei der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen im Dienst.

Diese Lok wurde speziell für die Geislinger Steige, den Aufstieg der Ostbahn auf die Schwäbische Alb von Geislingen an der Steige nach Amstetten, entwickelt. Mit einer Steigung von 1:45 war diese die erste Gebirgsbahn in Mitteleuropa. 1849 kam die ersten Maschine und 1851 die restlichen drei in Betrieb. Die Lok hatte einem massiven Rahmen aus Gusseisen, einen Vierseitkessel mit gusseisernem Reglersatz, eine massive Rauchkammer und Scheibenräder. Auffallend war, das die letzten drei Loks eine Achse ohne Spurkränze besaßen. Später baute man alle Loks um.

Die Fahrzeuge besaßen Schlepptender der Bauart 3 T.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Württembergische IV — Anzahl: 5 Hersteller: Esslingen Baujahr(e): 1849/1851 Bauart …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2001/02 (Herren) — Die Saison 2001/02 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 3. November 2001 und endete mit dem Finale am 10. März 2002. Für Deutschland waren der SCC Berlin und Dürener TV am Start. Österreich wurde durch Uniqa Salzburg, Wasserkraft Innsbruck …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2003/04 (Herren) — Die Saison 2003/04 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 18. Oktober 2003 und endete mit dem Finale am 6. März 2004. Für Deutschland war Bayer Wuppertal am Start. Österreich wurde durch Quadriga Salzburg und Zadruga Aich/Dob vertreten. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2006/07 (Herren) — Die Saison 2006/07 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 9. Dezember 2006 und endete mit dem Finale am 18. März 2007. Für Deutschland waren Eschenbacher Eltmann und TSV Unterhaching. Österreich wurde durch Sokol V Schwechat und Hypo… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Aalen–Ulm — Aalen–Ulm Hbf Kursbuchstrecke (DB): 757 Streckennummer: 4760[1] Streckenlänge: 72,476 km …   Deutsch Wikipedia

  • Brenzbahn — Aalen–Ulm Hbf Kursbuchstrecke (DB): 757 Streckennummer (DB): 4760[1] Streckenlänge: 72,4 …   Deutsch Wikipedia

  • Brenzbahnklausel — Aalen–Ulm Hbf Kursbuchstrecke (DB): 757 Streckennummer: 4760[1] Streckenlänge: 72,476 km …   Deutsch Wikipedia

  • Brenztalbahn — Aalen–Ulm Hbf Kursbuchstrecke (DB): 757 Streckennummer: 4760[1] Streckenlänge: 72,476 km …   Deutsch Wikipedia

  • Albbähnle — Amstetten–Laichingen Kursbuchstrecke (DB): 750[1] Streckennummer: 9471[1] Streckenlänge: 5,7 (18,9) km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Minimaler …   Deutsch Wikipedia

  • Challenge Cup 2007/08 (Herren) — Die Saison 2007/08 des Challenge Cups begann mit der ersten Runde am 29. September 2007 und endete mit dem Finale am 23. März 2008. Pallavolo Modena aus Italien gewann den Wettbewerb. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 1.1 1. und 2. Runde 1.2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”