Forstakademie Eberswalde

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Fachhochschule Eberswalde
Logo
Gründung 1992
Trägerschaft staatlich
Ort Eberswalde
Bundesland Brandenburg
Staat Deutschland
Studenten ca. 1.500
Professoren 44
Website www.fh-eberswalde.de
Bibliothek
Campus der FH an der Friedrich-Ebert-Straße

Die Fachhochschule Eberswalde wurde 1830 als Höhere Forstlehranstalt gegründet und bietet Bachelor- und Master-Studiengänge an (Holztechnik wird weiterhin parallel als Diplomstudiengang angeboten).

Inhaltsverzeichnis

Studienangebote

Mit dem Abschluss Bachelor kann man folgende Studiengänge abschließen: Forstwirtschaft, International Forest Ecosystem Management, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Ökolandbau und Vermarktung, Holztechnik (auch Dual oder mit Diplomabschluss), Unternehmensmanagement, Finanzmanagement (Finance/Accounting/Controlling/Taxation) und Regionalmanagement.

Einen Master kann man in den Studiengängen Forest Information Technology, Global Change Management, Regionalentwicklung und Naturschutz, Nachhaltiges Tourismusmanagement, Öko-Agrarmanagement und Marketing-Management machen. Zur Zeit studieren an der Fachhochschule etwa 1.600 Studierende, die von 50 Hochschullehrern unterrichtet werden. Die Fachhochschule in Eberswalde ist somit die kleinste FH in Brandenburg.

Zur Fachhochschule zählen die Bibliothek der Fachhochschule Eberswalde und der Forstbotanische Garten Eberswalde.

Geschichte

Die forstliche Lehre in Eberswalde hat eine wechselvolle Entwicklung hinter sich. Sie entstand aus den forstlichen Vorlesungen an der Universität Berlin. Auf Betreiben von Georg Ludwig Hartig wurde von 1821 bis 1830 in Berlin eine Forstakademie, die mit der Universität verbunden war, eingerichtet. Zu ihrem ersten Leiter wurde Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil (1783–1859) ernannt. Aufgabe der Forstakademie sollte es sein, "die forsttechnische, wissenschaftlich begründete Ausbildung für den Forstverwaltungsdienst" in Preußen sicherzustellen. 1830 wurde die Akademie als Höhere Forstlehranstalt unter Leitung Pfeils nach Neustadt-Eberswalde verlegt. Als Lehrgebäude kaufte der Staat das 1793 für den Bankier und Besitzer der Stahl- und Eisenwarenfabrik David Schickler errichtete massive zweigeschossige Wohnhaus. Das Gebäude wurde 1913 um eine Etage reduziert. Im Haupteingang des heute eingeschossigen Putzbaus mit Walmdach ist zur Erinnerung ein Medaillon mit dem Bildnis Pfeils eingelassen.

Das 1793 errichtete Gebäude der Alten Forstakademie an der Schicklerstraße.
Lehrpersonal der Forstakademie um 1868 (v.l.): Robert Hartig (mit Peter Danckelmann im Arm), unbekannt, Julius Theodor Christian Ratzeburg, Bernhard Danckelmann, Adolf Remelé, Wilhelm Schneider und Wilhelm Schütze. Aufnahme von Adolf Remelé.

Am 1. Mai 1830 begannen die Vorlesungen, zunächst mit den drei Professoren Pfeil, Wilhelm Schneider und Julius Theodor Christian Ratzeburg. Aus Berlin kamen 25 Studenten mit nach Eberswalde, wo dann noch weitere 15 immatrikuliert wurden. Gleichzeitig hielten Georg Ludwig und Theodor Hartig noch bis 1838 forstliche Vorlesungen an der Berliner Universität.

1868 wurde die Forstlehranstalt Eberswalde in Forstakademie Eberswalde umbenannt. 1921 folgte dann die Umwandlung in eine Forstliche Hochschule mit Rektoratverfassung, Promotions- und Berufungsrecht. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es 1946 einen Neubeginn als Forstwirtschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität Berlin in Eberswalde. Die Fakultät wurde jedoch 1963 aus politischen Gründen geschlossen. In Eberswalde verblieb lediglich das Institut für Forstwissenschaften; die forstliche Hochschulausbildung in der DDR fand von da an nur noch in Tharandt statt.

Erst 1992 begann in Eberswalde wieder der Unterricht, als im Zuge der Wiedervereinigung die Fachhochschule Eberswalde neu begründet wurde.

Forschungsschwerpunkte

Zu den Schwerpunkten der Forschungsthemen gehören: erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, Waldschutz, Holzver- und -bearbeitung, regionale Wirtschaftsentwicklung, Monitoring und Planung in Großschutzgebieten, GIS und Fernerkundung, Unternehmensberatung, Tourismusentwicklung sowie Ökolandbau und Vermarktung.

Ehrungen

Siehe auch

Bekannte Hochschullehrer, die in Eberswalde gelehrt und geforscht haben, sind unter der Kategorie:Hochschullehrer (Eberswalde) zu finden.

Literatur

  • Albrecht Milnik: Geschichte der forstlichen Lehre und Forschung in Eberswalde. Ausstellungen in der Alten Forstakademie Eberswalde, Heft 1. ABM-Projektgruppe 2264/91, Eberswalde 1993, 52 S.
  • Rainer Wudowenz (Red.): 175jährige Wiederkehr der Begründung der forstakademischen Ausbildung an der Universität Berlin durch Prof. Dr. phil. h.c. Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil, Geheimer Oberforstrat. Ausstellungen in der Alten Forstakademie Eberswalde, Heft 7. Fachhochschule Eberswalde & Verein der Freunde und Förderer der Forstwissenschaftlichen Lehre und Forschung Eberswalde e.V., Eberswalde 1996

Weblinks

52.83294444444413.8175833333337Koordinaten: 52° 49′ 59″ N, 13° 49′ 3″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Forstakademie Neustadt-Eberswalde — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Fachhochschule Eberswalde Gründung 1992 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde-Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde/Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde — (bis 1876 Neustadt C.), Stadt und Badeort im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis Oberbarnim, am Finowkanal, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Berlin Stettin und E. Frankfurt a. O., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Forstakademie mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Forstakademie — Forstakademie, Lehranstalt für künftige Forst u. Jagdbeamte, in welcher alle Zweige der Forst u. Jagdwissenschaft, nebst den Hülfswissenschaften vorgetragen u. zum Theil praktisch geübt werden. Die erste stiftete der gräflich Stollbergische… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eberswalde — (bis 1877 Neustadt E.), Stadt im preuß. Reg. Bez. Potsdam, am Finowkanal, (1900) 21.654 E., Amtsgericht, Forstakademie, Gymnasium, Provinzialirrenanstalt; Eisenbahnwerkstätte, Eisenquellen mit Bad …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eberswalde — Eberswạlde,   Kreisstadt des Landkreises Barnim, Brandenburg, 20 m über dem Meeresspiegel, am Nordrand der Hochfläche Barnim und am Finowkanal, 49 900 Einwohner; Fachhochschule, Forstliche Forschungsanstalt, Bundesforschungsanstalt für Forst und …   Universal-Lexikon

  • FH Eberswalde — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Fachhochschule Eberswalde Gründung 1992 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Eberswalde — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Fachhochschule Eberswalde Gründung 1992 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”