Alba AG
ALBA
Logo
Unternehmensform
Gründung 1968
Unternehmenssitz Berlin
Unternehmensleitung

Eric Schweitzer (Dr.) & Axel Schweitzer (Dr.)

Branche Entsorgung, Recycling, Facility Management
Website

www.alba.info

Alba bildet neben Interseroh eine der gleichberechtigten und selbstständigen Säulen der ALBA Group. Diese ist mit einem jährlichen Umsatzvolumen von 2,7 Milliarden Euro (2007) und 9.000 Mitarbeitern an über 200 Standorten in Deutschland und weiteren zehn Ländern aktiv. Damit ist die Alba Group einer der führenden europäischen Umweltdienstleister und Rohstoffanbieter mit Engagements in Asien und den USA.

Zu den Kernbereichen der operativen Tätigkeit des 1968 gegründeten Familienunternehmens Alba, das heute durch die Brüder Dr. Axel und Dr. Eric Schweitzer geführt wird, gehören Entsorgungsdienstleistungen im kommunalen wie gewerblichen Bereich, Vermarktung von Sekundärrohstoffen, Entwicklung und Betrieb von Recycling- und Produktionsanlagen sowie die Konzeption und Durchführung von Facility-Management-Leistungen.

Alba betreibt Recyclinganlagen für die Wiederaufbereitung von Kunststoffen, Leichtverpackungen, Kühlgeräten sowie von Pappe/Papier und Altglas. Im Juli 2008 eröffnete die Firma in Walldürn (Neckar-Odenwald-Kreis) in Anwesenheit von Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner die europaweit modernste Produktionsanlage zur Gewinnung von Kunststoffarten und anderen Wertstofffraktionen aus den Sammlungen der dualen Systeme. Die neue Anlage ist eine Weiterentwicklung der bisherigen drei Sortieranlagen in Leipzig, Berlin und Braunschweig.[1]

Seit 1991 sponsert der Entsorger den Basketballverein Alba Berlin, der bis zur Saison 2007/2008 insgesamt acht Mal den deutschen Basketball-Meisterschaftstitel errang. Außerdem ist Alba Sponsor des polnischen drittliger Basketballvereins Alba Chorzów.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Neue ALBA-Sortieranlage in Baden-Württemberg, BVSE, 19. Juli 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ALBA AG — ALBA Unternehmensform Gründung 1968 Unternehmenssitz Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Alba (Unternehmen) — ALBA Rechtsform plc Co. KG Gründung 1968 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • ALBA — steht für: Schottland, als schottisch gaelische Eigenbezeichnung Tagelied, als okzitanischer, italienischer und lateinischer Name für die mittelalterliche Liedgattung Alba (Reichskleinodien), einen Teil der Reichskleinodien des Heiligen Römischen …   Deutsch Wikipedia

  • ALBA Berlin — Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Blau/Gelb/Hellblau Liga BBL Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Alba Berlin — Nickname Berlin Albatrosse Leagues German League Eurocup Founded …   Wikipedia

  • Alba Berlin — Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Alba Versicherung — 48.15444166666711.5887611111117Koordinaten: 48° 9′ 16″ N, 11° 35′ 20″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Grundig AG — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1930 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Potentilla alba — Weißes Fingerkraut Weißes Fingerkraut (Potentilla alba) Systematik Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Altmärkische Kleinbahn AG — Die Altmärkische Kleinbahn AG – seit 1943 Altmärkische Eisenbahn AG – war das bedeutendste Unternehmen der an Kleinbahnen reichen Landschaft im Norden des heutigen Landes Sachsen Anhalt. Ihre rund fünfzigjährige Geschichte ist – wie sich schon… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”