Albaner-Gebirge

dep1f1dep2p5

Albaner Berge
Monte Cavo

Monte Cavo

Höchster Gipfel Monte Cavo (950 m s.l.m.)
Lage Italien, Provinz Rom
Koordinaten 41° 46′ N, 12° 44′ O41.75972222222212.73950Koordinaten: 41° 46′ N, 12° 44′ O

Die Albaner Berge (italienisch: Colli Albani oder Monti Albani, auch Albaner Hügel oder Albanergebirge) sind die Reste eines ehemals vulkanischen Ringgebirges mit einem Umfang von ca. 60 km in Latium, 20 km südöstlich von Rom und 24 km nördlich von Anzio. Der Gipfel des Monte Cavo (950 m) beherrscht dieses Massiv. Der Vulkan war vermutlich bis ca. 1100 v. Chr. aktiv und verhinderte damit die Besiedelung seiner Umgebung. Es gibt im Südwesten eine Durchbrechung des alten Ringes, gebildet von zwei Kraterseen, dem Albaner See, Lago Albano, und dem Nemisee, Lago Nemi.

Die Albaner Berge waren für die antiken Römer der Albanus Mons. Auf dem Gipfel stand der Tempel des Jupiter Latiaris, das Bundesheiligtum der Latiner, in dem die Konsuln die feriae Latinae feierten, sowie einige römische Feldherrn ihre Triumphe, wenn ihnen ein Triumphzug in der Stadt verwehrt wurde. Der Tempel existiert nicht mehr; die zu ihm führende römische Straße, die via triumphalis, kann man besichtigen.

Das Gebiet der Albaner Berge, besonders um die Kraterseen, war schon in der Antike ein beliebtes sommerliches Refugium der römischen Nobilität, die sich Villen errichten ließ, um der Hitze und dem Schmutz der Hauptstadt zu entgehen. Wegen ihrer reizvollen Landschaft sind sie häufig von Malern besucht worden.

Siehe auch: Castelli Romani; Campagna Romana; Monte Albán in Mexiko

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albaner Gebirge — Albaner Gebirge, Albaner See, Albaner Stein, s. Albano …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albaner Gebirge — dep1f1dep2p5 Albaner Berge Monte Cavo Höchster Gipfel Monte Cavo ( …   Deutsch Wikipedia

  • Albaner Berge — dep1f1dep2p5 Albaner Berge Monte Cavo Höchster Gipfel …   Deutsch Wikipedia

  • Dinarisches Gebirge — p1 Dinariden Topographie und Relief der Dinariden Höchster Gipfel Maja Jezerce (2.692  …   Deutsch Wikipedia

  • Italĭen — (lat. u. ital. Italia, franz. Italie, engl. Italy), Königreich, die mittlere der drei Halbinseln Südeuropas (hierzu 3 Karten: Übersichtskarte, nördliche Hälfte und südliche Hälfte von Italien). Lage, Meeresküste. In der südlichen Hälfte der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Basalte — Basalte, vulkanische Gesteine der Tertiär , Diluvial und Alluvialperiode, im wesentlichen aus einem Feldspat oder feldspatähnlichen Mineral (Leucit oder Nephelin), Augit und Magneteisen (oder Titaneisen) bestehend und vielfach Olivin führend.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Comarca — (portug. u. italien.), Gerichtsbezirk. C. di Roma, Theil des Kirchenstaates, begreift außer der Stadt Rom noch die Gebiete von Tivoli u. Subiaco u. grenzt südlich an die Legationen von Velletri u. Frosinone, östlich an Neapel, nördlich an die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Granāt [1] — Granāt, Mineral aus der Ordnung der Silikate (Granatgruppe), kristallisiert regulär, meist in Rhombendodekaedern oder Granatoedern und in Leucitoedern, und findet sich sehr häufig in ringsum ausgebildeten Kristallen, aber auch aufgewachsen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hauyn — (Nosean), ein Mineral der Nephelingruppe, isomorphe Mischung eines schwefelhaltigen Natrontonerdesilikats und eines analog zusammengesetzten Kalktonerdesilikats, kristallisiert regulär, findet sich aber häufiger in kristallinischen Körnern,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frascati — Frascāti, Stadt in der ital. Prov. Rom, am Albaner Gebirge, (1901) 9915 E.; Ruinen des alten Tuskulum …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”