Albani-Psalter
Albani-Psalter: Die Hl. Drei Könige folgen dem Stern
Versuchung Christi

Der Albani-Psalter oder St. Albans Psalter, auch Psalter der Christina von Markyate, ist ein Hauptwerk englischer romanischer Buchmalerei. Er entstand im 12. Jahrhundert in der Abtei St. Alban in Hertfordshire. Heute befindet er sich in der Dombibliothek Hildesheim und stellt einen ihrer kostbarsten Schätze dar.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das über vierhundertseitige Werk gehört zur Gattung der mittelalterlichen Psalter, die zur häuslichen Andacht oder für das liturgische Gebet bestimmt waren. Literarischer Hauptinhalt sind die Psalmen der Vulgata, dazu das altfranzösische Lied des Alexis und zu Beginn ein liturgischer Kalender. Das Bildprogramm umfasst mehr als vierzig ganzseitige Miniaturen aus dem Evangelium, verschiedene Heiligendarstellungen sowie kunstvolle Schmuckmalerei, darunter über 200 goldverzierte Initialen.

Der Albani-Psalter steht an äußerem Aufwand und Ikonographie nahezu ohne Vorbild da und hat seinerseits die spätere Bildtradition nachhaltig beeinflusst.

Geschichte

Kathedrale von St. Albans, 16. August 2011: Bischof Norbert Trelle von Hildesheim übergibt ein Faksimile des Albani-Psalters an Bischof Alan Smith von St. Albans
Maria Magdalena verkündet den Jüngern die Auferstehung Christi
Christus öffnet das Totenreich

Als gesichert gilt, dass der Albani-Psalter zwischen etwa 1120 und 1145 während des Abbatiats Geoffrey von Gorhams geschaffen wurde und seine Gestalt wesentlich durch den Abt erhielt. Bestimmt war das Werk für die Eremitin Christina von Markyate, zu der Geoffrey in einer engen geistlichen Freundschaft stand.

Während des Bürgerkriegs von 1642–1649 brachten englische Benediktiner den Psalter mit anderen Kostbarkeiten in ihre neue Zuflucht, das Kloster Lamspringe bei Hildesheim. Vermutlich bei dessen Auflösung 1803 kam er in den Besitz der Basilika St. Godehard in Hildesheim, deren Bücherbestand seit 1908 in der Dombibliothek verwahrt wird.

Vom 12. September 2009 bis 24. Januar 2010 wurden im Dommuseum Hildesheim alle Blätter des Psalters nebeneinander gezeigt, nachdem die Handschrift zur Restaurierung zerlegt werden musste.

Literatur

  • Jane Geddes Der Albani-Psalter. Eine englische Prachthandschrift des 12. Jahrhunderts für Christina von Markyate, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2005, ISBN 978-3-7954-1751-2
  • Nicolaus Strube, Ein Weg zu mystischen Quellen. Meditationen zum Albani-Psalter, Verlag Monika Fuchs, Hildesheim 2006, ISBN 978-3-940078-01-8
  • Adolph Goldschmidt Der Albanipsalter in Hildesheim und seine Beziehung zur symbolischen Kirchensculptur des XII. Jahrhunderts, Siemens, Berlin 1895

Weblinks

 Commons: St. Albans Psalter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Psalter (Textbuch) — Ein Psalter (Psalterium) ist ein Buch (Handschrift oder Druck), das allein oder im Kern die biblischen Psalmen enthält, entweder in der hebräischen Originalsprache oder in einer der vielen Übersetzungen. Zum Beispiel gibt es die mittelpersischen… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Albans Psalter — The St Albans Psalter, also known as the Albani Psalter or the Psalter of Christina of Markyate, is an English illuminated manuscript, one of several Psalters known to have been created at or for St Albans Abbey in the 12th century. [Rodney M.… …   Wikipedia

  • List of illuminated manuscripts — This is a list of illuminated manuscripts. 2nd century *Paris, Bibliothèque Nationale, cod. suppl. gr. 1294 (Romance Papyrus) 3rd century *Oxford, Sackler Library, Oxyrhynchus Pap. 2331 (Heracles Papyrus) 4th century *Berlin, Staatsbibliothek zu… …   Wikipedia

  • Hauptwerke der romanischen Buchmalerei — sind diejenigen illuminierten Manuskripte, die in romanischer Zeit entstanden und in der kunstgeschichtlichen Literatur als Werke von besonderem künstlerischem Rang herausgestellt werden (siehe besonders die in der Literaturliste angegebenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich und seine Gesellen — Die Virginal ist ein Text der aventiurehaften Dietrichepik, der auch als Dietrich und seine Gesellen, Dietrichs Drachenkämpfe oder Dietrichs erste Ausfahrt betitelt wird. Entstanden wohl im 13. Jahrhundert im schwäbisch alemannischen Raum, wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Dombibliothek Hildesheim — Dombibliothek Hildesheim …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei von St Albans — Schrein des hl. Alban in St Albans Die Abtei von St Albans, offizieller Name der Kirche: The Cathedral Church of St Albans [1] in Hertfordshire in England – 35 km nördlich von London – wurde im Jahr 793 zu Ehren des ersten christlichen Märtyrers… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Lamspringe — Klosterkirche Lamspringe mit Abteigebäude (rechts) Das ehemalige Kloster Lamspringe befindet sich in Lamspringe im südlichen Niedersachsen. Die Anlage geht auf ein im 9. Jahrhundert gegründetes Benediktinerinnenkloster zurück. Das mit reichlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Romanische Buchmalerei — Moralia in Iob (Cîteaux, 1109/11, R Initiale mit der Darstellung eines Kampfes mit einem Drachen). Die romanische Buchmalerei ist ein europäischer Stil der Buchmalerei, der gegen Ende des 11. Jahrhunderts aus der ottonischen Buchmalerei… …   Deutsch Wikipedia

  • Virginal (Dietrichepik) — Die Virginal ist ein Text der aventiurehaften Dietrichepik, der auch als Dietrich und seine Gesellen, Dietrichs Drachenkämpfe oder Dietrichs erste Ausfahrt betitelt wird. Entstanden wohl im 13. Jahrhundert im schwäbisch alemannischen Raum, wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”