Albanologie

Die Albanologie ist eine Regionalwissenschaft. Sie beschäftigt sich mit Sprache, Kultur und Geschichte der Albaner und kann somit auch als ein Teilgebiet der Balkanologie angesehen werden. Im Rahmen der Albanologie werden die wissenschaftlichen Methoden der Literatur-, der Sprachwissenschaft, der Archäologie, der Geschichts- und der Kulturwissenschaft angewandt. Im Zentrum der Forschungen stand von Beginn an und steht bis heute die albanische Sprache.

Als eigenständige wissenschaftliche Disziplin entstand die Albanologie an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Albanien als Bestandteil der Balkankunde wurde im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts intensiviert; es erschienen die ersten Studien zur albanischen Volks- und Sprachkunde, die teilweise bis heute von wissenschaftlichem Wert sind.

Die erste Universität Albaniens wurde 1957 in Tirana gegründet und sie wurde bald zu einem wichtigen Zentrum der Albanologie, obgleich die geisteswissenschaftliche Forschung den ideologischen Zwängen des stalinistischen Hoxha-Regimes unterlag. Etwas größere Freiheiten hatten die Wissenschaftler an der 1970 gegründeten Universität im jugoslawischen Prishtina. In Zusammenarbeit der Wissenschaftler in Prishtina und Tirana wurde bis in die 70er Jahre des 20, Jahrhundert die heutige einheitliche albanische Schriftsprache kodifiziert.

Zentren der Forschung sind heute die Universität der albanischen Hauptstadt Tirana und die Universität von Prishtina. Albanologische Studien werden aber auch in Italien (Lehrstühle: Universität Neapel und Universität Palermo), in Deutschland (Ludwig-Maximilians-Universität München) und in Österreich (Karl-Franzens-Universität Graz) betrieben.

Bedeutende Albanologen

Literatur

  • Monica Genesin, Joachim Matzinger (Hrsg.): Albanologische und balkanologische Studien. Festschrift für Wilfried Fiedler. Kovač, Hamburg 2005, ISBN 3-8300-1590-9 (Philologia. 73).
  • Kurt Gostentschnigg: Die Verflechtung von Wissenschaft und Politik am Beispiel der österreichisch-ungarischen Albanologie. In: Südost-Forschungen. 58, 1999, ISSN 0081-9077, S. 221–245.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • albanologie — albanologíe s. f., art. albanología, g. d. art. albanologíei Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  ALBANOLOGÍE s. f. albanistică. (< Albania + logie) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • Albanologie — Al|ba|no|lo|gie, die; [↑ logie]: Wissenschaft von der albanischen Sprache u. Literatur …   Universal-Lexikon

  • Albanologie — Al|ba|no|lo|gie die; <zu ↑...logie> Wissenschaft von der albanischen Sprache u. Literatur …   Das große Fremdwörterbuch

  • Franz Nopcsa von Felső-Szilvás — Dans ce nom hongrois, le nom de famille, Nopcsa, précède le prénom mais cet article utilise l ordre occidental où le prénom précède le nom.. Franz Nopcsa von Felső Szilvás Le baron Franz Nopcsa en 1890. Naissance 3  …   Wikipédia en Français

  • Martin Camaj — (* 21. Juli 1925 in Temal[Anmerkung 1] , Dukagjin, Kreis Shkodra, Albanien; † 12. März 1992 in München) war ein albanischer Schriftsteller und Albanologe. Von 1971 bis 1990 war er Inhaber des entsprechenden Lehrstuhls an der Ludwig Maximilians… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Fiedler (Albanologe) — Wilfried Fiedler, 2008 Wilfried Fiedler (* 7. Mai 1933 in Oberfrohna, Kreis Chemnitz, heute: Limbach Oberfrohna) ist ein Albanologe und Balkanologe. Er lebt derzeit in Meißen und hält regelmäßig Gastvorlesungen an der Friedrich Schiller… …   Deutsch Wikipedia

  • Buzuku — Seite aus dem Meshari Gjon Buzukus Gjon Buzuku war ein albanischer katholischer Priester. Er lebte im 16. Jahrhundert, seine genauen Lebensdaten sind unbekannt. Berühmt wurde Buzuku durch die Übersetzung des römischen Missale in das Gegische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Meshari — Seite aus dem Meshari Gjon Buzukus Gjon Buzuku war ein albanischer katholischer Priester. Er lebte im 16. Jahrhundert, seine genauen Lebensdaten sind unbekannt. Berühmt wurde Buzuku durch die Übersetzung des römischen Missale in das Gegische,… …   Deutsch Wikipedia

  • Milan Sufflay — Dr. Milan Šufflay (* 1879 in Lepoglava; † 18. Februar 1931 in Zagreb) war ein kroatischer Historiker und Politiker. Er wurde 1931 vom jugoslawischen Geheimdienst ermordet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Milan v. Šufflay — Dr. Milan Šufflay (* 1879 in Lepoglava; † 18. Februar 1931 in Zagreb) war ein kroatischer Historiker und Politiker. Er wurde 1931 vom jugoslawischen Geheimdienst ermordet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”