Albatros L 58
Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt
Albatros L 58
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Albatros Flugzeugwerke
Erstflug: 1923
Stückzahl: 9

Die Albatros L 58 war ein als Schulterdecker ausgelegtes einmotoriges Verkehrsflugzeug aus den 1920er Jahren. Das von den Berliner Albatros Flugzeugwerken gebaute Modell bot Platz für einen Piloten und fünf bis sechs Passagiere.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfang der 1920er Jahre ließen die Alliierten den zivilen Flugzeugbau in Deutschland wieder zu. Daraufhin erteilte die Deutsche Luftreederei den Albatroswerken den Auftrag, ein leichtes Passagierflugzeug zu entwickeln. Das Ergebnis war ein großenteils aus Holz bestehender, freitragender Schulterdecker mit einer geschlossenen Kabine für fünf Personen. Als Antrieb diente ein Maybach Mb.IVa-Motor. Der Pilot befand sich in einem offenen Cockpit vor den Tragflächen. Der Erstflug des Prototypen fand 1923 statt.

Später entstand die verbesserte Version L 58a. Dieses für sechs Fluggäste ausgelegte Modell wurde durch einen Rolls-Royce Eagle VIII-Motor angetrieben.

Die neun gebauten Maschinen kamen zunächst in den Besitz der Deutschen Aero Lloyd, der Nachfolgerin der Deutschen Luftreederei. Die daraus hervorgehende Lufthansa übernahm 1926 einen Teil der Flugzeuge, um sie für kurze Zeit zu nutzen. Das letzte Exemplar, die D-576 Wolkensegler, stürzte am 5. Juni 1928 bei Essen ab. Zwei Flugzeuge wurden in die Sowjetunion verkauft.

Albatros entwickelte 1926 eine vergrößerte und als Doppeldecker ausgelegte Version, die L 73.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 5
Länge 10,89 m
Spannweite 18.00 m
Höhe 3,80 m
Flügelfläche 44,5 m²
Leergewicht 1.370 kg
Startgewicht 2.250 kg
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
Dienstgipfelhöhe 3.500 m
Reichweite 540 km
Triebwerke ein Maybach Mb.IVa mit 180 kW

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albatros L.58 — Albatros L 58 Rôle Transport commercial Constructeur Albatros Flugzeugwerke Équipage 1 Premier vol 1923 Mise en servi …   Wikipédia en Français

  • Albatros L 58 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 58 caption= type=Airliner manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1923 introduced= retired= status= primary user=Lufthansa and its predecessor companies more users= produced= number built=7… …   Wikipedia

  • Albatros L 73 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Albatros L 73 Typ: Verkehrsflugzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros L.65 — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Albatros L 75 — 1928 stellte Albatros seine neue Konstruktion, die kunstflugtaugliche Albatros L 75 „Ass“, erstmals der Öffentlichkeit vor. Gedacht war sie als Schulungsflugzeug für fortgeschrittene Piloten, als Ausbildungsmaschine für Navigatoren und Funker und …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros L 60 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 60 caption= type=Utility aircraft manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1923 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built= variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Albatros L 65 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 65 caption= type=Reconnaissance aircraft manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1925 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built=2 variants with their own… …   Wikipedia

  • Albatros L 59 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 59 caption= type=Utility aircraft manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1923 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built= variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Albatros Flugzeugwerke — Die Albatros Flugzeugwerke GmbH in Johannisthal (ab 1920 Berlin, Bezirk Treptow) entwickelten und bauten vor allem während des Ersten Weltkriegs Flugzeuge für die Fliegertruppe des Deutschen Heeres. Das Unternehmen, am 29. Dezember 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros D.V — Albatros D.V …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”