Alberndorf (Sachsen bei Ansbach)
Alberndorf
Koordinaten: 49° 17′ N, 10° 38′ O49.28416666666710.635833333333393Koordinaten: 49° 17′ 3″ N, 10° 38′ 9″ O
Höhe: 393 m ü. NN
Fläche: 921 hadep1
Einwohner: 66 (1987)
Eingemeindung: 1. Jan. 1972
Postleitzahl: 91623
Vorwahl: 0981

Alberndorf (umgangssprachlich: Albəʳndorf[1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Sachsen bei Ansbach.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde der an der Fränkischen Rezat gelegene Ort spätestens im 13. Jh. von einem Adalbero bzw. Adalbrecht. In einer Urkunde aus dem Jahr 1268 wird der Ort erstmals als Adalberndorf erwähnt. Bis zur Gebietsreform, die am 1. Januar 1972 in Kraft trat, bildete Alberndorf eine eigenständige Gemeinde zusammen mit Hirschbronn, Neukirchen und Steinbach mit der Büchenmühle.[2] Das Gemeindegebiet umfasste eine Fläche von 921 ha.

Baudenkmal

  • Rezatbrücke zwischen Alberndorf und Steinbach. Quadersteinbau mit gemauertem Bogen. Jahreszahl unleserlich (wohl 17./18. Jahrhundert).

Einwohnerentwicklung der Gemeinde Alberndorf

  • 1808: 173 Einwohner (ohne Hirschbronn/Neukirchen)
  • 1910: 397 Einwohner[3]
  • 1933: 360 Einwohner
  • 1939: 355 Einwohner[4]
  • 1961: 467 Einwohner
  • 1963: 470 Einwohner
  • 1970: 472 Einwohner
  • 1987: 66 Einwohner (nur A.)[5]

Verkehr

Durch Alberndorf führt die Staatsstraße 2223. Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Hirschbronn und Steinbach.

Literatur

  • Der Landkreis Ansbach. Vergangenheit und Gegenwart, R. A. Hoeppner, Aßling-Pörsdorf/Obb. 1964, S. 107.
  • Elisabeth Fechter: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach, Erlangen 1955, S. 36f.
  • Günter P. Fehring: Stadt und Landkreis Ansbach, Deutscher Kunstverlag München 1958, S. 81.

Einzelnachweise

  1. E. Fechter, S. 37.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 421
  3. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/ansbach.htm
  4. http://geschichte-on-demand.de/bay_ansbach.html
  5. http://gov.genealogy.net/ShowObjectSimple.do?id=ALBORF_W8802

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”