Albert-Steeger-Stipendium

Der Albert-Steeger-Preis ist ein vom Landschaftsverband Rheinland seit 1956 vergebenes Stipendium in Höhe von 10.000 €, welches jährlich für besonders qualifizierte wissenschaftliche Arbeiten über Themen der rheinischen Landeskunde im Bereich der Geisteswissenschaften wie auch der Naturwissenschaften auf der Burg Linn vergeben wird. Das Stipendium wurde eingerichtet als Dank an Prof. Dr. h.c. Albert Steeger für seine Leistungen als Forscher, Wissenschaftler, Heimatpfleger, Museumsdirektor und seine Verdienste um die rheinische Landeskunde.

Insbesondere gefördert werden Arbeiten aus den Bereichen

  • Regional- und Landesgeschichte
  • Heimatpflege
  • Volkskunde
  • Museologie
  • Archivwesen
  • Natur- und Landschaftsschutz
  • Landespflege
  • Kulturlandschaftspflege
  • Archäologie
  • Botanik
  • Zoologie
  • Geowissenschaften

Stipendiaten

  • 1955 Albert Steeger
  • 1956 Jochen Hild und Theo Schreurs
  • 1957 und 1960 Friedrich Gorissen und Adelhart Zippelius
  • 1958 Gustav Müller
  • 1959 Hans Welters
  • 1961 Renate Pirling
  • 1962 Eheleute Diether und Elisabeth Eberhardt
  • 1963 Gabriel Simons
  • 1964 Karl N. Thome
  • 1965 Heinrich Dittmaier und Gerhard Eitzen
  • 1966 Klaus Koch[1] und Willi Lucht
  • 1967 Willi Münch und Nikolaus Kyll
  • 1968 Ernst Hollstein und Karl-Heinz Knörzer
  • 1969 Josef Dietz und Leo Hugot
  • 1970 Herbert Hubatsch und Wilhelm Paas
  • 1971 Friedel Krings und Otto Treptow
  • 1972 Gerta Bauer und Hans Mertens
  • 1973 Otto Kaufmann und Ilse Paar
  • 1974 Hubert Roer und Albert Schulte
  • 1975 Michael Metschies und Josef Beser
  • 1976 Leo Gillessen und Wolfgang Schumacher
  • 1977 Klaus Goebel und Josef Weber
  • 1978 Surendra K. Arora und Jörg Schalich
  • 1979 Helmut Fischer und Hermann Josef Roth
  • 1980 Oskar Burghardt und Peter Neu
  • 1981 Peter Schreiner und Helmut Paul Klein
  • 1982 Manfred Groß und Friedhelm Nippel
  • 1983 Wilfried Moll und Edmund Spohr
  • 1984 Egon Heeg und Helmut Kinkler
  • 1985 Georg Cornelissen und Josef Klostermann
  • 1986 Horst Bursch und Reinhard Jödicke
  • 1987 Stefan Frankewitz und Norbert Grimbach
  • 1988 Josef Wißkirchen und Wolfgang Dassel
  • 1989 Guido Weber und Christoph Reichmann
  • 1990 Jutta Prieur-Pohl und Heinz Schumacher
  • 1991 Marlene Nikolay-Panter und Ulrike Stottrop
  • 1992 Gerd Fischer und Frank Siegmund
  • 1993
  • 1994 Renate Gerlach und Bernd Päffgen
  • 1995 Susanne Sommer und Clive Bridger
  • 1996 Burkhard Dietz und Hein Meidow
  • 1997
  • 1998
  • 1999 Gunther Hirschfelder und Andrea Herch
  • 2000
  • 2001 Stephan Laux und Volkhard Wille
  • 2002 Heye Bogena und Horst Wallraff
  • 2003 Jürgen Thissen, Ralf W Schmitz und Ingo Runde
  • 2004 Ursula Tegtmeier, Birgit Klein und Arnold Heuser
  • 2005 Ulrike Müssemeier und Ulf Schmitz
  • 2006 Nicola Wenge und Hans-Martin Weber
  • 2007 Andreas Rutz
  • 2009 Bastian Fleermann und Martin Schlemmer

Literatur

Über das Steeger-Stipendium

  • Voetz, Hans (Red.) (1976): Albert-Steeger Stipendium des Landschaftsverbandes Rheinland.- Niederrheinisches Jahrbuch XIII, 281 S., Abb., Verein Linker Niederrhein; Krefeld .
  • Schmidt, Wolfgang (Red.) (1992): Albert-Steeger Stipendium des Landschaftsverbandes Rheinland.- Niederrheinisches Jahrbuch 16, 180 S., Abb., Verein Linker Niederrhein; Krefeld .

Ausgezeichnete Arbeiten

  • Bridger, Clive: Das römerzeitliche Gräberfeld "An Hinkes Weißhof": Tönisvorst-Vorst, Kreis Viersen (= Rheinische Ausgrabungen 40), Köln 1996 [430/79 S., 2 Beil.] [Diss. Univ. Bonn] [1. Teil der Diss. ersch. in: Bonner Jahrbücher 194.1994]. ISBN 3-7927-1577-5
  • Fleermann, Bastian: Marginalisierung und Emanzipation: jüdische Alltagskultur im Herzogtum Berg 1779–1847. (Bergische Forschungen, XXX), Neustadt an der Aisch: Schmidt 2007, ISBN 978-3-87707-702-3.
  • Hirschfelder, Gunther: Die Kölner Handelsbeziehungen im Spätmittelalter (= Veröffentlichungen des Kölnischen Stadtmuseums 10), Köln 1994. [662 S.] [Diss. Univ. Trier]. ISBN 978-3927396586
  • Klein, Birgit E.: Wohltat und Hochverrat. Kurfürst Ernst von Köln, Juda bar Chajjim und die Juden im Alten Reich (= Netiva 5), Hildesheim 2003 [539 S.] [Diss. Univ. Duisburg]. ISBN 3-487-11951-X
  • Laux, Stephan: Reformationsversuche in Kurköln (1542-1548). Fallstudien zu einer Strukturgeschichte landstädtischer Reformation (Neuss, Kempen, Andernach Linz) (= Reformationsgeschichtliche Studien und Texte 143), Münster 2001 [511 S.] [Diss. Univ. Düsseldorf]. ISBN 978-3402038079
  • Runde, Ingo: Xanten im frühen und hohen Mittelalter. Sagentradition – Stiftsgeschichte – Stadtwerdung (= Rheinisches Archiv 147), Köln/Weimar/Wien 2003 [645 S.] [Diss. Univ. Duisburg]. ISBN 3412154024
  • Rutz, Andreas: Bildung - Konfession - Geschlecht. Religiöse Frauengemeinschaften und die katholische Mädchenbildung im Rheinland (16. - 18. Jahrhundert) (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz 210), Mainz 2006 [505 S.] [Diss. Univ. Bonn]. ISBN 978-3-8053-3589-8
  • Schmitz, Ralf W. / Jürgen Thissen: Neandertal. Die Geschichte geht weiter, Heidelberg 2000 [327 S.]. ISBN 3-8274-0165-8
  • Stieldorf Andrea: Rheinische Frauensiegel. Studien zur rechtlichen und sozialen Stellung weltlicher Frauen im 13. und 14. Jahrhundert (= Rheinisches Archiv 142), Köln/Weimar/Wien 1999 [708 S.] [Diss. Univ. Bonn]. ISBN 978-3412029999

Einzelnachweise

  1. http://www.koleopterologie.de/arbeitsgemeinschaft-rheinischer-koleopterologen/historie/biografien/enkel/koch/koch-stipendium.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert-Steeger-Preis — Einführungsjahr: 1956 Förderungshöhe: 10.000 € Stifter: Landschaftsverband Rheinland Stipendiaten: 96 …   Deutsch Wikipedia

  • Dittmaier — Heinrich Dittmaier (* 22. Oktober 1907 in Köln; † 29. Oktober 1970 in Bonn) war Namenforscher und Dialektologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Dittmaier — (* 22. Oktober 1907 in Köln; † 29. Oktober 1970 in Bonn) war Namenforscher und Dialektologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Jochen Hild — (* 31. Juli 1929 in Kaldenkirchen) ist ein deutscher Biologe und Landschaftsökologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Tätigkeiten 2 Auszeichnungen 3 Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Gorissen — (* 19. April 1912; † 27. September 1993) war niederrheinischer Historiker, Archivar und Museumsleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Goebel — im Dezember 2009 Klaus Wilhelm Goebel (* 24. April 1934 in Wuppertal) ist ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kaufmann — (* 29. März 1900 in Harscheid bei Nümbrecht; † 14. August 1985 in Lohmar im Rhein Sieg Kreis) war ein deutscher Heimatforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnu …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Schreiner (Heimatforscher) — Peter Schreiner (* 1937 in Köln) ist ein deutscher Heimatforscher. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Volksschul und später als Realschullehrer engagiert er sich seit 1977 im Gebiet der Heimatforschung, hier insbesonder der Geschichte seines… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”