Albert Bassermann
Berliner Gedenktafel am Haus Joachim-Friedrich-Straße 54, in Berlin-Wilmersdorf

Albert Bassermann (* 7. September 1867 in Mannheim; † 15. Mai 1952 in Zürich) war ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grab Bassermanns in Mannheim

Albert Bassermann begann seine Karriere 1887 als Schauspieler in Mannheim, war dann vier Jahre am berühmten Hoftheater in Meiningen, bevor er 1895 nach Berlin kam. Ab 1899 war er dort bei Otto Brahm beschäftigt (bis 1904 am Deutschen Theater und dann bis 1909 am Lessing-Theater), von 1909 bis 1915 bei Max Reinhardt erneut am Deutschen Theater Berlin. Danach gehörte er keinem Ensemble mehr an und war freischaffend tätig.

Von Friedrich Haase erhielt Albert Bassermann 1911 den Iffland-Ring. Nach seinem Tode wurde der Ring, den Bassermann dem verstorbenen Alexander Moissi auf den Sarg legte, 1954 vom Kartellverband deutschsprachiger Bühnenangehöriger an Werner Krauß weitergegeben. Der Ring ist seitdem Eigentum der Republik Österreich und wird momentan von Bruno Ganz getragen.

Bassermann gehörte zu den ersten deutschen Theaterschauspielern, die sich für den Film engagierten. Bereits 1913 spielte er die Hauptrolle des Rechtsanwalts Hallers in Max Macks Der Andere nach dem gleichnamigen Theaterstück von Paul Lindau. Bei zahlreichen weiteren Filmauftritten im deutschen Stummfilm arbeitete er unter Richard Oswald, Ernst Lubitsch, Leopold Jessner und Lupu Pick.

Bassermann, der am 20. April 1933 in der Uraufführung von Hanns Johsts Schauspiel Schlageter mitgewirkt hatte, verließ 1934 wegen seiner als Jüdin diskriminierten Frau, der Schauspielerin Else Schiff, Deutschland und emigrierte zunächst nach Österreich.[1] Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich verließ er am 13. März 1938 zusammen mit seiner Frau Else freiwillig Wien und lebte ab da in den USA. In Hollywood wurde er, obwohl er die englische Sprache nur mit einem sehr starken Mannheimer Akzent beherrschte, ein gefragter Charakterdarsteller. Für seine Nebenrolle in Alfred Hitchcocks Der Auslandskorrespondent (1940) wurde Albert Bassermann für den Oscar nominiert. 1944 hatte er sein Bühnendebüt am Broadway in einem englischsprachigen Stück, als Papst in der Uraufführung von Franz Werfels Der veruntreute Himmel.

Nach dem Krieg trat der 83jährige Bassermann auch wieder in Europa auf. Im November 1946 kehrte er mit einem triumphalen Gastspiel am Wiener Volkstheater aus der Emigration in den USA zurück und spielte in Paul Osborns „Der Himmel wartet“ (Der Tod im Apfelbaum), sowie in Henrik IbsensBaumeister Solness“ und – „zugunsten der politischen Opfer des Naziterrors“ – in Ibsens „Gespenster“ jeweils in der Regie von Walter Firner und im Bühnenbild von Gustav Manker. Der Premiere wohnten Bundespräsident Karl Renner, Bundeskanzler Leopold Figl, Wiens Bürgermeister Theodor Körner sowie Vertreter der vier alliierten Besatzungsmächte bei. Allerdings war Bassermann angeblich, wie Fritz Kortner es formulierte, als „gebrochener Greis (...) zurückgekehrt. Das Publikum konnte sich für den schon Sterbenden nicht mehr erwärmen“. Trotzdem frönte Bassermann in seinen letzten Lebensjahren ausgiebig dem Tourneetheater und hatte auch zahlreiche deutschsprachige Hörspielrollen: u.a. Michael Kramer in dem gleichnamigen Drama, Vater Knie (Katharina Knie), Striese (Der Raub der Sabinerinnen), Nathan (Nathan der Weise), Attinghausen (Wilhelm Tell). Weiterhin spielte der Mime auch in Amerika und pendelte nun sozusagen immer auf der Suche nach dem nächsten Engagement zwischen der neuen und der alten Heimat hin und her.

Albert Bassermann war einer der renommiertesten Schauspieler seiner Zeit und wurde damals vielfach als „Deutschlands größter Schauspieler“ tituliert. Bassermann, der seit 1908 mit der Schauspielerin Else Bassermann (gebürtig Elisabeth Sara Schiff 1878-1961) verheiratet und Vater einer Tochter war, starb auf einem Flug von New York nach Zürich und ist auf dem Hauptfriedhof Mannheim beerdigt. Die Tochter Carmen verunglückte 1970 bei einem Verkehrsunfall tödlich.

Auf seinem Grab liegt eine tonnengewölbte Grabplatte aus Muschelkalk.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 1913: Der Andere
  • 1913: Der letzte Tag
  • 1913: Der König
  • 1914: Das Urteil des Arztes
  • 1917: Du sollst keine anderen Götter haben
  • 1917: Herr und Diener
  • 1917: Der eiserne Wille
  • 1918: Vater und Sohn
  • 1918: Dr. Schotte
  • 1918: Die Brüder von Zaarden
  • 1918: Lorenzo Burghardt
  • 1919: Puppen des Todes
  • 1919: Der letzte Zeuge
  • 1919: Das Werk seines Lebens
  • 1919: Eine schwache Stunde
  • 1919: Die Duplizität der Ereignisse
  • 1920: Der Frauenarzt
  • 1920: Die Stimme
  • 1920: Die Söhne des Grafen Dossy
  • 1920: Masken
  • 1921: Die Nächte des Cornelius Brouwer
  • 1921: Brennendes Land
  • 1921: Die kleine Dagmar
  • 1921: Das Weib des Pharao
  • 1921: Frauenopfer
  • 1922: Lukrezia Borgia
  • 1922: Christoph Columbus
  • 1922: Der Mann mit der eisernen Maske
  • 1923: Erdgeist
  • 1923: Alt-Heidelberg

Auszeichnungen

Literatur

  • Julius Bab: Albert Bassermann Weg und Werk, Erich Weibezahl Verlag, Leipzig 1929
  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin, 1931
  • Inge Richter-Haaser: Die Schauspielkunst Albert Bassermanns dargestellt an seinen Rollenbüchern. Colloquium Verlag Berlin-Dahlem, 1964
  • Lothar Gall: Bürgertum in Deutschland. Siedler Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-88680-259-0
  • Gwendolyn von Ambesser: Die Ratten betreten das sinkende Schiff, Verlag Edition AV, Frankfurt a.M. 2005, ISBN 3-936049-47-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 30.
  2. W. Münkel: Die Friedhöfe in Mannheim (SVA,1992) S. 71
  3. 21. November 1946 Albert Bassermann - Bürger der Stadt Wien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Bassermann — como Van Meer en el film de Alfred Hitchcock Foreign Correspondent Nacimiento 7 de septiembre de …   Wikipedia Español

  • Albert Bassermann — Dans Il était une fois (1941) Données clés …   Wikipédia en Français

  • Albert Bassermann — (born September 7, 1867, Mannheim, Germany; died May 15, 1952, Zurich, Switzerland) was a German stage and screen actor. Bassermann began his acting career in 1887 in Mannheim. He then spent four years at the Hoftheater in Meiningen. He then… …   Wikipedia

  • Albert Basserman — Albert Bassermann Albert Bassermann Albert Bassermann dans Correspondant 17 (1940) Naissance 7 …   Wikipédia en Français

  • Bassermann — ist der Familienname folgender Personen: Albert Bassermann (1867–1952), Schauspieler Alfred Bassermann (1856–1935), deutscher Danteforscher Anton Bassermann (1821–1897), Landgerichtspräsident und Abgeordneter im badischen Landtag Else Bassermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Bassermann, Albert — (1867 1952)    Actor. Bassermann became one of the most acclaimed actors of his generation by 1911, having by that time worked and starred in numerous outstanding productions with the Meininger troupe, then with Otto Brahm and Ludwig Bar nay, and …   Historical dictionary of German Theatre

  • Bassermann, Albert — ▪ German actor born Sept. 7, 1867, Mannheim, Baden [Germany] died May 15, 1952, Zürich, Switz.       stage and screen actor known as one of the finest German interpreters of Henrik Ibsen (Ibsen, Henrik).       Bassermann began his career in… …   Universalium

  • Bassermann — Bạssermann,   1) Albert, Schauspieler, * Mannheim 7. 9. 1867, ✝ Zürich 15. 5. 1952; kam u. a. über Meiningen 1895 nach Berlin und spielte hier zunächst am Berliner Theater, dann 1900 09 bei O. Brahm (Deutsches Theater und Lessingtheater) und… …   Universal-Lexikon

  • Bassermann, Albert — • БА ССЕРМАН (Bassermann) Альберт (7.9.1867 15.5.1952)    нем. актёр. С 1889 выступал в т ре в Базеле, затем в крупнейших т рах Германии. Б. один из первых видных театр, актёров, пришедших в кинематограф. Дебютировал в мистич. драме Другой (1913) …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Else Bassermann — (* 14. Januar 1878 in Leipzig; † 30. Mai 1961 in Baden Baden; gebürtig Elisabeth Sara Schiff) war eine deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin. Leben Else Bassermann trat ihr erstes Engagement 1902 am Kölner Residenztheater an. 1903… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”